Ernst August: Wie brutal hat er zugeschlagen?

+
Ernst August Prinz von Hannover mit seiner Gattin Caroline von Monaco.

Hildesheim - Waren es nur zwei Ohrfeigen - oder hat Ernst-August Prinz von Hannover einen Diskobesitzer in Kenia krankenhausreif geschlagen? Das Urteil des Gerichts rückt näher.

Lesen Sie auch:

Sagt Prinz Ernst August die Wahrheit?

Ernst August zeigt Zeugen wegen Falschaussage an

Der Prozess um eine Prügelattacke von Ernst August Prinz von Hannover (55) auf einen Disco-Besitzer in Kenia geht in die Endphase. Voraussichtlich am 9. März wird das Urteil gesprochen, sagte ein Gerichtssprecher in Hildesheim. In dieser Woche werden zunächst die Plädoyers gehalten. Donnerstag (25.) wird Staatsanwalt Nico Elster reden, am Freitag (26.) Verteidiger Hans Wolfgang Euler.

Ernst August steht wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Er soll den deutschstämmigen Discobesitzer im Januar 2000 auf der kenianischen Ferieninsel Lamu krankenhausreif geschlagen haben, weil er sich über das Laserlicht und den Lärm aus dessen Disco ärgerte.

Der Adlige war wegen des Vorfalls 2004 vom Landgericht Hannover zu 445 000 Euro Geldstrafe verurteilt worden, hatte aber anschließend eine Wiederaufnahme des Verfahrens durchgesetzt.

Prinzessin Caroline als Zeugin im Gericht

Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
Prinzessin Caroline kämpft im Landgericht in Hildesheim öffentlich um die Ehre ihres Mannes. © dpa
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 

Strittig ist, wie heftig die Attacke des Prinzen war. Ernst Augusts erster Anwalt hatte erklärt, der Adlige sei bei dem Vorfall alkoholisiert gewesen und könne auch nicht ausschließen, mit einem Gegenstand zugeschlagen zu haben. Mit diesem Geständnis wollte der Verteidiger die Einstellung eines anderen Verfahrens gegen den Prinzen erreichen. Er hatte die Erklärung aber nicht ausdrücklich mit dem Prinzen abgestimmt.

Ernst August betont, er habe dem Discobesitzer nur zwei Ohrfeigen verpasst. Seine Frau Prinzessin Caroline von Monaco war Augenzeugin des Vorfalls. Sie sagte im Januar als Zeugin im Hildesheimer Gericht öffentlich aus und untermauerte dabei die Darstellung ihres Mannes.

Ernst Augusts derzeitiger Anwalt Euler sagte der Deutschen Presse- Agentur dpa zum Abschluss des Verfahrens: “Wir sind der Auffassung, dass wir all das, was wir beweisen wollten, auch beweisen konnten: Nämlich, dass mein Mandant nur zwei Ohrfeigen gegeben hat.“

Sollte sich das Gericht dieser Sichtweise anschließen, könnte die Strafe gemildert werden, aus einer Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung könnte dann eine Verurteilung wegen einfacher Körperverletzung werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe
Mehr Sport

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne
Auto

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike
Reisen

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Meistgelesene Artikel

Florian Silbereisen: Fans glauben an unmissverständliche Botschaft an Helene Fischer

Florian Silbereisen: Fans glauben an unmissverständliche Botschaft an Helene Fischer

Echt jetzt? Florian Silbereisen enthüllt kuriosen Spitznamen - So nennen ihn alte Freunde

Echt jetzt? Florian Silbereisen enthüllt kuriosen Spitznamen - So nennen ihn alte Freunde

Boris Becker in London: Fans sorgen sich um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“

Boris Becker in London: Fans sorgen sich um sein Gesicht - „Siehst brutal aus“

Kool Savas contra Betrüger-Iren: „King of Rap“ entgeht dreister Abzocker-Bande

Kool Savas contra Betrüger-Iren: „King of Rap“ entgeht dreister Abzocker-Bande

Kommentare