Scooter-Frontmann

Gendergerechte Sprache: H.P. Baxxter hat eine klare Meinung

H.P. Baxxter spielt ein Konzert.
+
Scooter-Frontmann H.P. Baxxter hat eine klare Meinung zum Gendern.

In der Debatte um die Verwendung der gendergerechten Sprache im Alltag gehen die Meinungen weit auseinander. Nun positioniert sich Scooter-Frontmann H.P. Baxxter.

Hamburg – Dass H.P. Baxxter kein Blatt vor den Mund nimmt, wissen nicht nur Scooter-Fans. Seit der Bandgründung 1993 grölt Hans Peter Geerdes – so sein bürgerlicher Name – schon Schlachtrufe wie „Hyper Hyper“ ins Mikrofon. Doch dass er sich auch zu gesellschaftlichen und politischen Themen äußert, zeigt nun sein Aufritt bei „Radio Hamburg“. Vor allem zum Gendern positioniert sich H.P. Baxxter eindeutig*.

Die gendergerechte Sprache, die eine korrekte Adressierung aller Geschlechter möglich macht, sorgte bereits für hitzige Diskussionen. Einer aktuellen Online-Umfrage zufolge geben nur 14 Prozent ein klares Ja zur gendergerechten Sprache*.

Auch wenn sich viele um die Wichtigkeit der sprachlichen Anpassung bewusst sind, sei sie im Alltag zu komplex. In anderen Ländern verhält es sich nicht anders. So wurde in Frankreich zuletzt gar ein Gender-Verbot an Schulen* durchgesetzt. Bis die gendergerechte Sprache wirklich angenommen wird, ist es also noch ein weiter Weg. *24hamburg.de, merkur.de und hna.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sport

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor
Fußball

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Bescheidener Auftritt: DFB-Frauen nur 0:0 gegen Chile

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Biathlon: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Queen Elizabeth II.: Folgt jetzt der Umbruch im britischen Königshaus?

Queen Elizabeth II.: Folgt jetzt der Umbruch im britischen Königshaus?

Kommentare