Michael Douglas kämpft vor Gericht für seinen Sohn

+
Michael Douglas setzt sich für seinen Sohn ein

New York - Hollywood-Star Michael Douglas hat sich vor Gericht für seinen unter dem Verdacht des Drogenhandels stehenden Sohn eingesetzt.

Der Schauspieler (“Basic Instinct“, “Traffic“, “Wall Street“) erschien am Freitag zu einer Anhörung vor einem Bundesgericht in New York, in der es um die Festsetzung einer Kaution gehen sollte. Die Gerichtsbehörden machten keine Angaben über die nichtöffentliche Anhörung; auch Douglas äußerte sich beim Verlassen des Gerichtsgebäudes nicht vor Journalisten.

Der 31-Jährige Cameron Douglas hatte sich am Mittwoch des Handels mit Kokain und Methamphetamin im großen Stil schuldig bekannt. Er war im Juli vergangenen Jahres in einem Manhattaner Hotel festgenommen worden. Douglas arbeitet ebenfalls als Schauspieler und trat 2003 in dem Film “It Runs in the Family“ (Es bleibt in der Familie) gemeinsam mit seinem Vater und seinem Großvater Kirk Douglas auf.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Impeachment-Ermittlungen in heißer Phase

Impeachment-Ermittlungen in heißer Phase
Politik

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung

Hongkong: US-Kongress stellt sich hinter Demokratiebewegung
Reisen

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg

Unterwegs im Unesco-Welterbe Augsburg
Welt

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Razzia gegen "Hawala-Banking"

Meistgelesene Artikel

Meghan und Harry brechen Familien-Tradition - Expertin schlägt wegen Queen Alarm

Meghan und Harry brechen Familien-Tradition - Expertin schlägt wegen Queen Alarm

Walter Freiwald ist tot: Kollegen trauern um Moderator - „Das ging jetzt sehr schnell“

Walter Freiwald ist tot: Kollegen trauern um Moderator - „Das ging jetzt sehr schnell“

Star unterläuft peinlicher Foto-Fehler  - Schuld ist der „Schönheitswahn“

Star unterläuft peinlicher Foto-Fehler  - Schuld ist der „Schönheitswahn“

Gülcan Kamps zeigt sich freizügig wie noch nie: „Das gehört sich nicht!“

Gülcan Kamps zeigt sich freizügig wie noch nie: „Das gehört sich nicht!“

Kommentare