14-Jähriger richtet falsche Waffe auf Polizisten

+
Mit einer Spielzeugpistole wie dieser zielte der dreiste Teenager auf den Beamten

Horn-Bad Meinberg - Ganz schön dreist: Nicht irgendwen, sondern ausgerechnet einen Polizisten glaubte ein 14-Jähriger erschrecken zu müssen - mit einer Spielzeugpistole.

Der Junge richtete die falsche Waffe in einem Zug in Westfalen auf die Beamten. Erst nach einer Schrecksekunde habe er die Uniformierten gefragt, was sie davon hielten, berichtete die Bundespolizeiinspektion Münster am Mittwoch. „Die Spielzeugwaffe war von einer echten Pistole kaum zu unterscheiden“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Amberge. „Vielleicht wollte sich der Junge ja nur dicke tun.“

Die Pistole musste der Junge abgeben. Zu allem Überfluss hatte er keine Fahrkarte. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Donnerstag bei Detmold.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

Eine Kulturreise auf den Spuren Ernst Barlachs

Eine Kulturreise auf den Spuren Ernst Barlachs
Reisen

Georgiens Bordschomi und die Wässerchen der Aristokraten

Georgiens Bordschomi und die Wässerchen der Aristokraten
Fußball

Dank Kimmich: Bayern holen den Supercup gegen den BVB

Dank Kimmich: Bayern holen den Supercup gegen den BVB
Leben

Das Einheitsjahr 1990 in Pop, Kino und TV

Das Einheitsjahr 1990 in Pop, Kino und TV

Meistgelesene Artikel

Corona: Drosten berichtet von erschreckender US-Studie zu Sterblichkeit und zieht Schlüsse für Deutschland

Corona: Drosten berichtet von erschreckender US-Studie zu Sterblichkeit und zieht Schlüsse für Deutschland

Hamburg im Corona-Fieber: Partymeile Reeperbahn und Alternativ-Viertel Schanze ohne Alkohol

Hamburg im Corona-Fieber: Partymeile Reeperbahn und Alternativ-Viertel Schanze ohne Alkohol

Porsche soll Kunden jahrelang getäuscht haben - es hat nichts mit dem Diesel-Skandal zu tun

Porsche soll Kunden jahrelang getäuscht haben - es hat nichts mit dem Diesel-Skandal zu tun

Hamburg: Zwei Karstadt Filialen mit 143 Mitarbeitern gerettet – Insolvenzverfahren beendet

Hamburg: Zwei Karstadt Filialen mit 143 Mitarbeitern gerettet – Insolvenzverfahren beendet

Kommentare