Premium Aerotec

Brand bei Augsburger Luftfahrt-Zulieferer - Lieferengpässe gegenüber Airbus?

+
Feuer bei Premium Aerotec

In einer Werkshalle des Luftfahrtzulieferers Premium Aerotec in Augsburg hat es gebrannt. Der Brand habe auf jeden Fall Auswirkungen auf die Produktion im Augsburger Werk.

Update vom 5. Februar 2019, 9.38 Uhr: Bei einem Wohnhausbrand in Paris sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Eine Bewohnerin wurde festgenommen.

Brand bei der Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec soll Lieferfähigkeit nicht beeinträchtigen

Update vom 31. Dezember, 15.18 Uhr: Nach dem Brand bei der Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec ist ein Krisenstab damit beschäftigt, die Lieferfähigkeit zu erhalten. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unseren Produktionsprozess wieder stabilisieren können“, sagte Produktionsleiter Jens Walla der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag). „Unser Krisenteam arbeitet mit Hochdruck an Alternativ-Lösungen. Lieferengpässe gegenüber unserem Kunden Airbus sind voraussichtlich nicht zu erwarten.“ Das Feuer war aus bislang ungeklärter Ursache in der Nacht zu Freitag ausgebrochen und hatte einen Schaden von mindestens zehn Millionen Euro verursacht.

Brand bei Augsburger Luftfahrt-Zulieferer - Auswirkungen auf Produktion?

Update 16.05 Uhr: Ein Feuer hat bei der Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec einen Schaden von mindestens zehn Millionen Euro verursacht. Nach Angaben des Unternehmens brach der Brand in der Nacht zum Freitag aus zunächst ungeklärter Ursache im Bereich der Oberflächenbearbeitung aus.

Der Brand habe auf jeden Fall Auswirkungen auf die Produktion im Augsburger Werk, erklärte Premium-Aerotec-Sprecherin Barbara Sagel. Es seien praktisch alle Airbus-Modelle betroffen. Konkrete Aussagen über Lieferverzögerungen könnten aber noch nicht gemacht werden. Nach Angaben von Airbus am Stammsitz in Toulouse dauert es aber ohnehin immer mehrere Monate, bis die in Augsburg produzierten Teile weiter verarbeitet seien und letztlich in Flugzeugen verbaut würden. Gemeinsam werde man nun nach Lösungen suchen.

Brand bei Luftfahrtzulieferer Premium Aerotec in Augsburg: Schaden im zweistelligen Millionenbereich

Polizei und Unternehmen gehen übereinstimmend von einem Sachschaden im zweistelligen Millionenbereich aus. Als das Feuer ausbrach, waren keine Mitarbeiter in dem Gebäude. Die Augsburger Kripo soll jetzt mit Gutachtern des Landeskriminalamtes die Ursache des Feuers ermitteln.

Mehrere Feuerwehrleute mussten wegen leichterer Beschwerden medizinisch untersucht werden. Sie konnten allerdings nach kurzer Zeit wieder nach Hause

Premium Aerotec hat rund 10 000 Mitarbeiter. Am Hauptsitz in Augsburg arbeiten nach Unternehmensangaben etwa 4000 davon. Sie lieferten jedes Jahr „Komponenten, Baugruppen und ganze Rumpfsektionen für insgesamt mehr als 600 neue Airbus-Flugzeuge“.

In Deutschland hat der Airbus-Zulieferer vier weitere Werke in Norddeutschland: in Bremen, Hamburg, Nordenham und Varel (beide Niedersachsen). Daneben gibt es eine Fabrik in Rumänien. Seit einigen Jahren prüft Airbus den Verkauf der Augsburger Tochter.

Brand bei Augsburger Luftfahrt-Zulieferer - Riesiger Schaden und Verletzte

Augsburg - Beim Brand einer Werkshalle der Airbus-Tochter Premium Aerotec sind vier Feuerwehrmänner leicht verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war der Brand am späten Donnerstagabend in einer Halle in Augsburg ausgebrochen. 

Mehrere Einsatztrupps der Feuerwehr seien angefahren, die Löscharbeiten dauerten mehr als sieben Stunden. An der Halle sei ein „größerer Schaden“ entstanden, so eine Polizeisprecherin. Was das Feuer ausgelöst hatte, war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Premium Aerotec in Augsburg: Brand kostet Millionenbetrag

Premium Aerotec beschäftigt am Standort in Augsburg nach Angaben auf der Internetseite rund 4000 Arbeitnehmer, davon 170 Auszubildende und Studenten. Aufgrund der mehr als 100-jährigen Geschichte wird der Standort als „Pionierstandort des deutschen Flugzeugbaus“ bezeichnet. Die Airbus-Tochter fertigt dort unter anderem Leichtbaukomponenten aus Kohlefaser und Rumpfteile für zivile und militärische Zwecke.

lby/dpa

Lesen Sie auch auf Merkur.de*Mann fährt immer wieder mit SUV gegen BMW - dann dreht er völlig durch - mit Video. Außerdem: Mann (78) verwechselt Vorwärts- und Rückwärtsgang - mit fatalen Folgen

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Pechvogel Maas: Dritte Flugzeugpanne in drei Monaten

Pechvogel Maas: Dritte Flugzeugpanne in drei Monaten
Welt

Totes Mädchen nach Explosion in Wohnhaus gefunden

Totes Mädchen nach Explosion in Wohnhaus gefunden
Politik

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf
Wohnen

So häufig sollte man Lappen, Besen und Bürste reinigen

So häufig sollte man Lappen, Besen und Bürste reinigen

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall! Motorrad fliegt bei VW-Golf-Crash 100 Meter weit

Tödlicher Unfall! Motorrad fliegt bei VW-Golf-Crash 100 Meter weit

Flixbus-Katastrophe auf der A9 mit einem Toten - Polizei hat schlimmen Verdacht

Flixbus-Katastrophe auf der A9 mit einem Toten - Polizei hat schlimmen Verdacht

Wer macht so etwas? Katze getötet und dann so auf Gehweg platziert

Wer macht so etwas? Katze getötet und dann so auf Gehweg platziert

Schlimmer Unfall! Lkw schlitzt Auto auf Autobahn auf - zwei Menschen im Wrack

Schlimmer Unfall! Lkw schlitzt Auto auf Autobahn auf - zwei Menschen im Wrack

Kommentare