Er konnte noch schwerverletzt den Notruf wählen

Aktenzeichen XY: Unbekannte erstechen Edgar (26) am Alexanderplatz - Ermittler veröffentlichen Fotos von Tatverdächtigem

Berlin Polizei Alexanderplatz
+
Im Einsatz: Polizisten am Berliner Alexanderplatz (Symbolbild).

Nahe dem Berliner Alexanderplatz wird ein junger Mann auf offener Straße erstochen. Jetzt veröffentlichen Polizei und Staatsanwaltschaft neue Details.

  • Berlin Alexanderplatz: Tötungsdelikt auf offener Straße. 
  • Junger Litauer wurde erstochen - mutmaßlich zwei Täter.
  • Polizei und Staatsanwaltschaft bitten Bevölkerung um Mithilfe - auch in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY.

Berlin - Der Alexanderplatz, ein Kriminalitätsschwerpunkt in Berlin, sollte sicherer werden.

Ende 2017 entstand hier, Mitten auf dem riesigen Areal, eigens eine neue Polizeiwache. Kriminell blieb es auf und am Touristen-Hotspot zwischen Fernsehturm und Hipster-Cafés in Berlin Mitte trotzdem. 

Das beweist nicht zuletzt ein Fall vom 18. März 2019, der nun auch Thema in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ war.

Berlin Alexanderplatz: Litauer Edgar O. auf offener Straße erstochen

Auf offener Straße wurde der damals 26-jährige Litauer Edgar O., kurz nach 22 Uhr, auf dem Gehweg der Karl-Marx-Allee erstochen. Mitten in der Öffentlichkeit. Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin wandten sich nun in einer gemeinsamen Erklärung zu dem Fall an die Öffentlichkeit, der über die Spree-Metropole hinaus für Aufstehen gesorgt hatte.

Demnach gebe es neue Erkenntnisse. „Die inzwischen beim LKA 412 geführten Ermittlungen haben ergeben, dass neben dem bereits öffentlich gesuchten, bislang nicht identifizierten, Tatverdächtigen, eine zweite männliche Person an der Tat beteiligt gewesen sein dürfte“, hieß es in der Stellungnahme der Behörden.

Die Ermittlungen hätten weiter ergeben, „dass der Getötete Kontakt zu Männern tschetschenischer Herkunft gehabt haben soll“. Die Ermittler und Ermittlerinnen des Landeskriminalamtes Berlin bitten die Bevölkerung und mögliche Zeugen nun um Unterstützung.

Edgar O.: Er wurde in Berlin auf offener Straße erstochen.

Parallel zu der öffentlichen Meldung erhofften sich Ermittler auch Hinweise durch eine Ausstrahlung in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“. 

Tötungsdelikt am Berliner Alexanderplatz: Mittlerweile zwei Tatverdächtige

Eine Frage lautet: „Wer kann Angaben zu Männern tschetschenischer Herkunft machen, die möglicherweise im Zusammenhang mit der Tat Geld eintreiben sollten?“

  • Tatverdächtiger 1: mindestens 40 Jahre alt, kräftige Gestalt, Halbglatze mit Haarkranz
  • Tatverdächtiger 2: Anfang 20 Jahre alt; circa 180 - 185 cm groß; hagere, schlanke und athletische Figur, dunkel gekleidet
Der Tatverdächtige im Fall Edgar O.

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat eine Belohnung von bis zu 5.000 Euro ausgerufen. Hinweise nehmen das LKA 412 in Berlin-Tempelhof unter der Rufnummer 030 / 46 64 94 12 00 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. 

Mehr Baulicht-Meldungen: Im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach* gibt es mittlerweile 30.000 Verdächtige, im Fall Maddie erhebt der Anwalt von Christian B.* schwere Vorwürfe gegen die Staatsanwaltschaft. Und ein Ranking der Corona-Sünder aus NRW* zeigt - hier bekommen die Bürger die meisten Bußgelder. Mit Fotos fahndete die Polizei nach einem mutmaßlichen Serien-Vergewaltiger. Dank Hunderter Hinweise konnte der Mann nun offenbar identifiziert werden.

pm

*tz.de und Ruhr24.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor
Welt

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt
Mehr Sport

Leichtathletik ohne Zuschauer: Sprinter Almas glänzt

Leichtathletik ohne Zuschauer: Sprinter Almas glänzt
Welt

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache

Hamburg: Koks-Schmuggel trotz Coronavirus gleich – zwei Details machen stutzig

Hamburg: Koks-Schmuggel trotz Coronavirus gleich – zwei Details machen stutzig

Tier-„Messie“ sperrt Katzen in Hamsterkäfig - Tierschützer können das Schlimmste nicht verhindern

Tier-„Messie“ sperrt Katzen in Hamsterkäfig - Tierschützer können das Schlimmste nicht verhindern

Dringend Spenden für Prostituierte in Dortmund gebraucht - doch es geht nicht um Geld

Dringend Spenden für Prostituierte in Dortmund gebraucht - doch es geht nicht um Geld

Kommentare