Erstimpfungen gefährdet

Biontech-Mangel: Impf-Ärzte schlagen Alarm!

Hausärzten warnen: Biontech-Mengen reichen nicht aus, um Erstimpfungen gegen das Coronavirus durchzuführen. Es droht ein Impf-Stopp.

Berlin/Frankfurt – Mitten in der dritten Corona-Welle geht den Arztpraxen der Stoff aus: „Die vom Bundesgesundheitsministerium für Mai angekündigten Mengen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer reichen nicht aus, um damit ab Mitte des Monats Erstimpfungen in nennenswertem Umfang in den Praxen durchführen zu können“, schreibt Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), an die Praxen.

Unternehmen:Biontech
Gründung:2008
CEO:Uğur Şahin (2008–)
Hauptsitz:Mainz

Die angekündigten Lieferungen zur Biontech-Impfung* für den Mai würden nicht ausreichen, um im großen Umfang Erstimpfungen durchzuführen. Denn dafür sei ein Großteil des Biontech-Vakzins gedacht gewesen*, berichtet die „Frankfurter Rundschau“. Ein Erstimpf-Stopp mit Biontech drohe. Schlechte Nachrichten für die Impfgruppe 3*, wie etwa Supermarkt-Mitarbeiter*, die gerade an der Reihe sind.

Biontech-Impfstoff: So viele Dosen sollen geliefert werden

1,6 Millionen Impfdosen* wöchentlich sollten laut Lieferprognose des Bundesgesundheitsministeriums im Mai in den Arztpraxen Deutschlands ankommen. Zusätzlich zu dem Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten Praxen in den ersten zwei Mai-Wochen mehr als eine Million Dosen vom Astrazeneca*-Impfstoff für die Corona-Impfungen.

Im Juni soll die Impfstoff-Menge von Biontech sogar verdoppelt werden: auf mehr als drei Millionen Dosen. 3,4 Millionen sind für die Woche ab dem 31. Mai geplant. In den darauffolgenden drei Wochen soll die Menge auf 3,6 Millionen Dosen aufgestockt werden, ab dem 28. Juni dann auf mehr als 3,7 Millionen.

Biontech-Impfstoff: „Das Impfen den Ärzten überlassen“

Jetzt, wo Arztpraxen und Betriebe das Impf-Geschehen beschleunigen, rückt die Frage nach der Bedeutung von Impfzentren in den Fokus. Braucht man sie noch? Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag, sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Wenn die Impfpriorisierung Ende Mai, Anfang Juni aufgehoben wird, wäre es sinnvoll, das Impfen den Ärzten zu überlassen. Die kennen ihre Patienten.“

Die Lieferungen von Biontech-Impfstoff reicht im Mai nicht aus, warnt die Kassenärztlichen Bundesvereinigung. (24hamburg.de-Montage)

Auch wenn Haus- und Betriebsärzte im Kampf gegen das Coronavirus wichtiger werden, sollen Impfzentren im Mai und Juni weiterhin insgesamt zwei Millionen Impfstoff-Dosen, wie etwa von Biontech und Astrazeneca erhalten.

Corona-Impfungen in Deutschland: Im Juni schon drei Viertel erstgeimpft?

Bis Ende Mai könnten so mehr als die Hälfte der Impfberechtigten mindestens ihre erste Corona-Impfung* bekommen haben, rechnet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung vor. Dazu müssten allerdings die zugesagten Liefermengen eingehalten werden.

Dann könnten Mitte Juni drei Viertel erstgeimpft sein. Stimmten die Schätzungen zur Impfbereitschaft von 80 Prozent, dann wären damit alle Impfwilligen erreicht. Die Impfzentren der Länder sollen künftig dann nur noch Termine für Zweitimpfungen vergeben. * 24hamburg.de und fr.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa & Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnen

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt
Reisen

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht
Welt

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung
Politik

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Nächster Werder-Neuzugang im Anflug? Nicolai Rapp am Weserstadion gesichtet

Nächster Werder-Neuzugang im Anflug? Nicolai Rapp am Weserstadion gesichtet

Corona im Landkreis Nienburg: Eine Neuinfektion

Corona im Landkreis Nienburg: Eine Neuinfektion

Sommerferien an der Ostsee: Wo gibt es noch Ferienwohnungen?

Sommerferien an der Ostsee: Wo gibt es noch Ferienwohnungen?

Russland warnt Briten: Schüsse und Bomben in Richtung britisches Militärschiff

Russland warnt Briten: Schüsse und Bomben in Richtung britisches Militärschiff

Kommentare