Fernseh-Wissenschaftler mit radikaler Idee

Corona: TV-Professor Lesch warnt eindringlich - „Angst, dass wir Kontrolle verlieren“

Durch die Coronakrise geriet Deutschlands Wirtschaft ins Wanken. Professor Harald Lesch hat einen radikalen Vorschlag - und warnt vor Kontrollverlust.

  • Das Coronavirus bleibt bestimmendes Thema. Auch Professor Harald Lesch von der LMU München beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Pandemie.
  • Der Forscher überraschte vor Kurzem mit einer Forderung an die Regierung (siehe Erstmeldung vom 2. Juli 2020).
  • Er warnt die Bevölkerung nun vor einem Kontrollverlust inmitten der Krise (siehe Update vom 5. Juli, 10.54 Uhr). 
  • Hier finden Sie die grundlegenden Fakten zum Coronavirus* und die Corona-News aus Deutschland. Außerdem bieten wir Ihnen in einer Karte die aktuellen Fallzahlen in Deutschland*. Derzeit gibt es die folgenden Empfehlungen zu Corona-Schutzmaßnahmen*.

Update vom 5. Juli, 10.54 Uhr: Nun hat sich TV-Professor Harald Lesch erneut zur Coronavirus-Entwicklung in Deutschland geäußert - und eine drastische Warnung an die Bevölkerung gerichtet, dass die Pandemie möglicherweise auch in Deutschland wieder außer Kontrolle geraten könnte. In einem aktuellen Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau beschrieb Lesch die derzeitige Situation im Land. „Wir sind alle wieder viel mehr in unserem Alltag und versuchen, in dieser Mixtur aus Verboten und Lockerungen den Kopf über Wasser zu halten“, sagte er. 

Corona: Lesch kritisiert „Eskapaden wie bei Tönnies“ und spricht von Kontrollverlust

Doch angesichts von „Eskapaden wie bei Tönnies*“ komme auch wieder die „Angst, dass wir die Kontrolle über dieses hochansteckende Virus verlieren“. Lesch fragt sich: „Wann geht es angesichts der vielen Neuinfizierten wieder los?“. Sorgenvoll verfolgt der Forscher auch das Aufkeimen von Verschwörungsmythen rund um die Covid-19-Pandemie und andere wissenschaftliche Bereiche, berichtet Focus.de

Dabei betont Lesch im Interview vor allem, dass durch die Medien teils der Eindruck entstehe, es gäbe mehr Verschwörungstheoretiker, als es der Fall sei*. Konkret nennt er das Beispiel von Talkshows, bei denen sich ein Klimawandel-Skeptiker und ein Spezialist gegenübersäßen. „Aber in Wirklichkeit müssten da 97 Klimaforscher sitzen - und ihnen gegenüber drei Skeptiker“, erklärt Lesch. 

Coronavirus: TV-Professor Lesch verfolgt die Pandemie mit Sorge

Erstmeldung vom 2. Juli: 

München - Im TV gehört er zu den beliebtesten Gesichtern, wenn es um die Welt der Wissenschaft geht. Professor Harald Lesch von der LMU München klärt in seiner Sendung„Leschs Kosmos“ im ZDF seit Jahren die Zuschauer über verschiedene Phänomene auf. 

Lesch warnte bereits vor Versäumnissen im Umgang mit dem Klimawandel, auch die Corona-Pandemie verfolgt er mit Sorge. Den Umgang der deutschen Bevölkerung mit dem sich ausbreitenden Coronavirus sieht der Physiker mit gemischten Gefühlen. 

„Zunächst war ich sehr beeindruckt von der Disziplin und der Art und Weise, wie die Menschen auf die Krise reagiert haben“, erklärte Lesch der teleschau. Allerdings laufen nach Ansicht des Professors mittlerweile die Diskussionen über Freiheitseinschränkungen durch Corona „ziemlich aus dem Ruder“. 

Corona: Deutschland für Lesch weniger eingeschränkt als europäische Nachbarn

Wer die Maßnahmen der deutschen Politik für zu krass halte, sollte sich zum Vergleich die Corona-Regeln in Italien, Spanien oder Frankreich vergegenwärtigen. Im Verhältnis dazu sei man in Deutschland noch gut weggekommen: „Da gab es wirkliche Einschränkungen.“ 

Andererseits sieht Lesch hierzulande auch Versäumnisse aufseiten der Politik, die für den Geschmack des Intellektuellen viel zu zögerlich die Chancen begreift, die sich trotz aller Probleme wie gestiegener Arbeitslosigkeit durch die Corona-Krise ergeben. 

Gerade in Bezug auf zukunftsorientierte Technologien habe man „die Gelegenheiten nicht wahrgenommen, eine Transformation hin zu einer ökologischeren Gesellschaft zu wagen“. 

Corona: Lesch will Finanzsektor für wirtschaftliche Krise aufkommen lassen

Auch für die Lösung der durch die Corona-Krise hervorgerufenen wirtschaftlichen Probleme hat Lesch einen radikaleren Ansatz als die Regierung: „Ich hätte mir gewünscht, dass der Finanzsektor durch eine wirklich wirksame Transaktionssteuer an den Kosten der Corona-Pandemie beteiligt wird. Aktuell verdienen die Hedgefonds - unglaublich!“

Insgesamt habe die Krise gezeigt, dass man „einen starken Staat“ brauche, findet Lesch, und keine „durch Sparmaßnahmen ausgehöhlte und personell ausgedörrte staatliche Hülle, die dem Turbokapitalismus neoliberaler Art Tür und Tore öffnet“. 

Auch wenn die Bundesregierung und die Landesregierungen während des bisherigen Höhepunkts der Pandemie andere Prioritäten setzen mussten, glaubt der Wissenschaftler zwar, jetzt habe man die Möglichkeit zu agieren. Beim Verteilen der vorhandenen Mittel, so Lesch, könne man die Weichen für die Zukunft stellen. 

Video: Mehrwertsteuer, Miete, Rente, Reisen: Große Änderungen in Deutschland ab Juli

„Infrastruktur für die kommenden Generationen, die müssen wir bereitstellen, in Bildung, Energie, Umwelt und Gerechtigkeit. Das können wir jetzt noch viel leichter anpacken.“ Sonst würde Deutschland eine große Chance liegenlassen: „Ich hoffe, dass wir nicht zu einem Business-as-usual zurückkehren, sondern wirklich was gelernt haben.“

Unterdessen wirft die New York Times der WHO und dem RKI fatale Fehler im Umgang mit dem Coronavirus vor.

* merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa / Johanna Brinckman

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz
Fußball

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon

Acht Teams, acht Köpfe: Auflauf der Superstars in Lissabon
Reisen

Auf den Spuren der ersten Siedler in Neuengland

Auf den Spuren der ersten Siedler in Neuengland
Reisen

Corona und das Fernweh

Corona und das Fernweh

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache

Großbrand richtet Schaden an - Lagerhalle von Raiffeisen in Flammen

Großbrand richtet Schaden an - Lagerhalle von Raiffeisen in Flammen

Die Bahn zeigt bei Stuttgart 21 mit drastischen Maßnahmen, wie verzweifelt der Konzern ist

Die Bahn zeigt bei Stuttgart 21 mit drastischen Maßnahmen, wie verzweifelt der Konzern ist

Chips statt Ohrmarken: Bauer in Balingen setzt der Qual ein Ende

Chips statt Ohrmarken: Bauer in Balingen setzt der Qual ein Ende

Kommentare