Vorläufige Erkenntnisse

UKE-Studie: Schlimme Folgen von Corona – auch bei leichtem Verlauf

Das UKE in Hamburg erforscht Langzeitfolgen von Corona-Erkrankungen. Eine Erkenntnis zu Covid-19: Auch bei einfachem Verlauf kommt es zu schlimmen Schäden.

  • Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf* führt aktuell die Studie „Covid-19 und die Spätfolgen“ durch.
  • Professor Hans Klose leitet die Untersuchung.
  • Auch Erkrankte mit mildem Verlauf können unter Spätfolgen leiden.

Hamburg – Seit nunmehr fast einem Jahr beschäftigt sich die Hansestadt* mit der Ausbreitung des Coronavirus*. Nachweislich haben sich seit Beginn der Pandemie mehr als 40.000 Hamburger mit Corona infiziert. Über 35.000 Menschen sind nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts mittlerweile wieder genesen. Aber wie sieht es mit den Langzeitfolgen einer Coronavirus-Infektion aus? Das untersucht aktuell das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und hat nun erste Erkenntnisse erlangt.

Krankenhaus in Hamburg:Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Adresse:Martinistraße 52, 20251 Hamburg
Öffnungszeiten:Rund um die Uhr geöffnet
Betten:1738 (davon 210 im Universitären Herzzentrum Hamburg und 68 in der Martini-Klinik)
Mitarbeiter:10.944
Davon Ärzte: 2.803

UKE-Studie zeigt: Corona-Langzeitfolgen auch bei leichtem Verlauf

Leiter der Studie ist Professor Hans Klose, Chefarzt der Abteilung für Lungenkrankheiten am UKE. Der Mediziner ist sich sicher, dass eine Coronavirus-Infektion Spätfolgen nach sich zieht. Deshalb untersucht er zusammen mit dem UKE nun diese möglichen Spätfolgen einer Erkrankung. Dafür wurden Patienten unterschiedlich klassifiziert. Erkrankte mit einem milden Verlauf wurden als „zu Hause geblieben“ definiert. Schwerer Erkrankte sind jene, die im Krankenhaus, aber nicht intensivmedizinisch versorgt werden mussten. Die letzte Gruppe sind die Schwererkrankten. Sie waren auf eine intensivmedizinische Versorgung angewiesen.

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf untersucht die Corona-Spätfolgen. (24hamburg.de-Montage)

Schon jetzt zeigt die Studie erste Erkenntnisse. „Selbst bei Menschen, die zu Hause geblieben sind, haben wir Spätfolgen, die nachwirken“, sagt Hans Klose im Interview mit dem NDR. Dazu gehören Symptome wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Atemnot. Aber auch Husten oder ein Druckgefühl in der Brust, so der Mediziner. Auch kognitive Störungen wie Wortfindungs- und Konzentrationsstörungen kommen immer wieder vor.

Corona-Spätfolgen: Noch unklar, ob die Langzeitschäden heilbar sind

Zwar gelten Menschen, die eine akute Coronavirus-Infektion überstanden haben, als wieder genesen, allerdings haben viele von ihnen noch Monate später mit den Langzeitfolgen der Erkrankung zu kämpfen. Ob die oben genannten Symptome auf lange Sicht heilbar sind und komplett wieder verschwinden, ist derzeit noch unklar. Auch darüber sollen in der Studie des UKE Erkenntnisse gesammelt werden.

Aktuell, so Klose, liegen dem Universitätsklinikum allerdings Daten von chinesischen Kollegen vor, die zeigen, dass Patienten teilweise noch nach einem halben Jahr unter den Spätfolgen der Corona-Erkrankung leiden. Zwar würden sich die Symptome mit der Zeit abschwächen, allerdings nur sehr schleppend. Außerdem sei es mit viel Aufwand des Patienten verbunden, die Langzeitfolgen der Infektion abzumildern und im Endeffekt gänzlich abklingen zu lassen. So seien laut Klose beispielsweise Training und Reha-Maßnahmen notwendig.

Corona-Spätfolgen können auch zeitverzögert eintreten

Im Normalfall, so erklärt Chefarzt Hans Klose, verlassen die meisten Patienten das Krankenhaus noch mit leichten Symptomen, bevor dann nach und nach eine Besserung auftritt. „Es gibt aber auch Patienten, die mit wenig Symptomen nach Hause gehen oder auch gar nicht erst im Krankenhaus waren und dann plötzlich Müdigkeitssymptome, Vergesslichkeit oder Luftnot bei Belastung entwickeln“, erklärt der Mediziner. Das heißt, einige Menschen, bei denen eine vorübergehende Besserung eingetreten war, erleiden nach kurzer Zeit Rückschläge im Krankheitsverlauf.

Daher werde die aktuelle Studie weitere zwei Jahre laufen und auch mit Erkenntnissen aus anderen Ländern verglichen, so Klose. „Wir planen unsere Studie für zwei Jahre und es ist auch wichtig, dass wir nicht nach sechs Monaten abbrechen und sagen, das sind jetzt die Langzeitfolgen“, erklärt Hans Klose eindringlich. Möglicherweise seien die Spätfolgen am Ende gar nicht so groß wie derzeit angenommen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) erfasst derzeit übrigens noch keine Spät- oder Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung. Betroffene von Langzeitschäden gelten in der Statistik des RKI trotzdem als genesen.  *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Hanno Bode/imago images & agefotostock/imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Ski alpin: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Ski alpin: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22

Ski alpin: Der Kader der deutschen Damen für die Saison 2021/22
Mehr Sport

EM-Mitfavorit Spanien verzweifelt an Schweden-Catenaccio

EM-Mitfavorit Spanien verzweifelt an Schweden-Catenaccio
Fußball

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Meistgelesene Artikel

80 Hanfpflanzen im Blumenbeeten der Bundesgartenschau entdeckt

80 Hanfpflanzen im Blumenbeeten der Bundesgartenschau entdeckt

Invasion in Nobel-Vierteln: Hamburgs Party-Volk legt Winterhude lahm

Invasion in Nobel-Vierteln: Hamburgs Party-Volk legt Winterhude lahm

Schlägerei in Vegesack: 21-Jähriger wird mit Nothammer attackiert

Schlägerei in Vegesack: 21-Jähriger wird mit Nothammer attackiert

Badeunfall vor Travemünde: Zehnjähriges Mädchen ertrinkt in der Ostsee

Badeunfall vor Travemünde: Zehnjähriges Mädchen ertrinkt in der Ostsee

Kommentare