Ölteppich nähert sich Duisburg

Kollision mit Tankschiff - 2000 Liter Öl treibt im Rhein

Nach einer Kollision mit zwei Transportschiffen treiben 2000 Liter Öl im Rhein.
+
Nach einer Kollision mit zwei Transportschiffen treiben 2000 Liter Öl im Rhein.

Bei einer Schiffskollision auf dem Rhein bei Dormagen sind etwa 2000 Liter Öl in den Fluss gelangt. Noch ist die Unfallursache völlig unklar.

Duisburg -  Die Düsseldorfer Feuerwehr bemühte sich am Montag nach Angaben eines Sprechers mit einem Großeinsatz, die Hafeneinfahrten mit Ölsperren zu schließen, um eine Ausbreitung des Ölteppichs auf die Häfen zu verhindern. 

2000 Liter Öl treibt im Rhein 

Die beiden Transportschiffe waren am Montag bei Dormagen-Zons gegen 6.37 Uhr, laut Polizei, frontal kollidiert. Auf dem Rhein selbst sei der Ölteppich wegen der hohen Fließgeschwindigkeit nicht mit den Ölsperren aufzuhalten. Der Ölteppich näherte sich daher Duisburg.

Kollision auf dem Rhein - Unfallursache noch unklar

Die Ursache der Schiffshaverie ist zum derzeitigen Zeitpunkt unklar. Durch die Kollision wurden das deutsche Tankmotorschiff und das niederländische Gütermotorschiff jeweils am Bug stark beschädigt. Das Gütermotorschiff ist mit 1.500 Sojaschrot geladen, so die Polizei. Bei dem Unfall habe sich ein 53 Jahre alter Schiffsführer leicht verletzt, berichtet die Polizei. 

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mehr Sport

Super Bowl: NFL-Star Brady will Geschichte schreiben

Super Bowl: NFL-Star Brady will Geschichte schreiben
Boulevard

Neuer Mode-Stil für das Weiße Haus

Neuer Mode-Stil für das Weiße Haus
Karriere

Wie werde ich Verfahrensmechaniker/in?

Wie werde ich Verfahrensmechaniker/in?
Politik

Russland protestiert: «Putin, hau ab!»

Russland protestiert: «Putin, hau ab!»

Meistgelesene Artikel

Corona: Nach Rückschlägen in der Impfstoff-Entwicklung - Spahn fordert brisanten Schritt

Corona: Nach Rückschlägen in der Impfstoff-Entwicklung - Spahn fordert brisanten Schritt

Corona in Deutschland: 79 Fälle in Klinik - 500 Airbus-Angestellte in Quarantäne - Mutationsverdacht in Flensburg

Corona in Deutschland: 79 Fälle in Klinik - 500 Airbus-Angestellte in Quarantäne - Mutationsverdacht in Flensburg

Hamburger A7-Vollsperrung aufgehoben – doch Stellingen weiter gesperrt

Hamburger A7-Vollsperrung aufgehoben – doch Stellingen weiter gesperrt

Coronavirus-Impfstoff: Diese Nebenwirkungen hat die Impfung

Coronavirus-Impfstoff: Diese Nebenwirkungen hat die Impfung

Kommentare