Flughafen München

Flughafen München: Anwohner sind besorgt über Feinstaub-Belastung

+
In der Flughafenregion rüsten sich die Gemeinden zur Ultrafeinstaubmessung. Auch Fraunberg sieht nun Handlungsbedarf.

Der Flughafen München ist den Anwohnern oft ein Dorn im Auge. Diesmal geht es um Ultrafeinstaub - die Menschen sorgen sich um ihre Gesundheit.

  • Der Flughafen München ist der zweitgrößte Airport Deutschlands
  • Anwohner rund um den Flughafen sind dabei nicht nur großem Lärm ausgesetzt
  • Auch der produzierte Feinstaub ist ein Problem. Gemeinden wollen jetzt handeln

Fraunberg – Die Verwaltung hatte eine Präsentation des Bürgervereins Freising zur Vermeidung von Lärm- und Schadstoffbelastungen gezeigt. Er misst schon seit Jahren auch Werte zur Ultrafeinstaub-Belastung am Flughafen München – der keine eigenen Messungen vornimmt – sowie der umliegenden, betroffenen Gemeinden. Dabei wurde ermittelt, dass die höchsten Partikel-Emissionen der Flugzeug-Triebwerke gar nicht beim Start in die Umgebungsluft geraten, sondern bei den Maschinen, die auf den Zufahrtswegen zur Startbahn rollen oder stehen.

Flughafen München: Gemeinderat: „Es ist ein Witz“

Gemeinderat Karl-Heinz Reingruber (Grüne) sagte: „Es ist ein Witz, dass sich offizielle Messstellen in Bayern für Ultrafeinstaub-Belastung in Augsburg und Regensburg befinden. Hier in Flughafen-Nähe wäre es aber notwendig. Und so soll durch die Ergebnisse der vier gemeindlichen Messstellen letztlich Druck auf den Staat ausgeübt werden, selbst dieses gesundheitsschädliche Phänomen zu erfassen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.“ 

Beispielsweise wäre es sofort umsetzbar, etwa Flugzeuge mit schwefelfreiem Kerosin zu betanken. Zwar, so besagt die gezeigte Untersuchung, gibt es derzeit noch keine gesetzlichen Höchstgrenzen für Ultrafeinstaub. Doch Messungen an verschiedenen Stellen zeigten klar die hohe Belastung für Gemeinden in Flughafen-Nähe. So wurden auf der Zugspitze 1000 Partikel pro Kubikzentimeter Luft gemessen, in einer Wohngegend in der Nähe des Airports bei entsprechendem Wind jedoch 45 000 Partikel. „Denn gerade der Wind“, so Reingruber, „trägt Ultrafeinstaub in alle Richtungen und führt dort zu erheblich gesundheitsschädlichen Konzentrationen“.

Flughafen München: Gemeinden unterstützen sich bei Messungen

Diese Zahlen beeindruckten auch den Gemeinderat. Und so beschloss er bei einer Gegenstimme, die Nachbargemeinde Wartenberg mit 500 Euro bei deren Messungen zu unterstützen. Jedoch betonte Bürgermeister Hans Wiesmaier, dass diese Maßnahme nicht der Weisheit letzter Schluss sein könne: „Es darf doch nicht den einzelnen Gemeinden überlassen bleiben, Schadstoffe in der Luft zu messen. Das ist schon eine staatliche Angelegenheit.“ Deshalb will er neben der Nachbarschaftshilfe trotzdem das Umweltministerium zu einer offiziellen Aktion auffordern.

Am Flughafen München haben Bundespolizisten eine Familie aus Venezula aufgegriffen. Die drei Personen, darunter ein Kleinkind, waren in Todesangst aus ihrem Heimatland geflohen.

München freut sich auf eine neue Attraktion: Eine Kneipe aus Teilen des Flughafens. Dahinter steckt ein alter Bekannter - „Alte Utting“-Erschaffer Daniel Hahn.*

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Friedbert Holz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Karriere

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Wie werde ich Gleisbauer/in?
Formel 1

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt
Mehr Sport

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier
Welt

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Meistgelesene Artikel

Unternehmer entführt und ermordet: Trio erhält Höchststrafen!

Unternehmer entführt und ermordet: Trio erhält Höchststrafen!

Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot

Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot

Adrian S. nach Horror-Tat in Rot am See: „Meine Mutter hat mein Leben zerstört“

Adrian S. nach Horror-Tat in Rot am See: „Meine Mutter hat mein Leben zerstört“

Passant macht skurrile Entdeckung: „Da muss das Bernsteinzimmer drin sein“

Passant macht skurrile Entdeckung: „Da muss das Bernsteinzimmer drin sein“

Kommentare