Getrenntes Baden

Erstes Schwimmbad für Muslime in Frankfurt: FDP ist gegen eine Förderung

+
Ein Frankfurter will ein Hallenbad nur für Muslime bauen. (Symbolbild)

Das erste Schwimmbad nur für Muslime soll in Frankfurt entstehen. Die FDP übt Kritik daran.

Update vom Dienstag, 03.12.2019, 15.50 Uhr:  In Bezug auf das geplante Schwimmbad für Muslime spricht sich die FDP in Frankfurt gegen eine finanzielle Unterstützung oder öffentliche Förderung aus. "Eine solche Sportstätte dient nicht der Integration und dem Zusammenleben, sondern führt durch die Geschlechtertrennung eben gerade zur Separierung", erklärte die FDP-Ortsbeirätin im Ortsbeirat 2 (Bockenheim, Kuhwald, Westend), Maria-Christina Nimmerfroh, die auch stellvertretende Kreisvorsitzende ist. 

Frankfurt mit erstem Schwimmbad für Muslime: FDP übt Kritik

Die FDP-Fraktion in dem Frankfurter Ortsbeirat habe einen entsprechenden Antrag gestellt. "Unabhängig davon, dass es privaten Initiativen frei steht, Sportstätten zu errichten und nach eigenen Regeln zu betreiben, sollte der Staat geschlechtergetrennte Sportstätten grundsätzlich nicht fördern", so Nimmerfroh. 

Zu den Plänen des Schwimmbads für Muslime in Frankfurt soll es auch gehören, Kindern aus sehr religiösen Familien geschlechtergetrennten Schwimmunterricht zu ermöglichen. "Schwimmunterricht ist Bestandteil des Schulunterrichts und dort sollen und können Mädchen und Jungen gemeinsam Sport machen", sagte Nimmerfroh. "Wenn Eltern ihre Töchter vom Schwimmunterricht fernhalten, müssen wir an der Akzeptanz des gemeinsamen Unterrichts arbeiten und dürfen nicht mit Geschlechtertrennung reagieren." 

Deswegen spricht sich die FDP gegen eine Förderung, Unterstützung oder Kooperation der Stadt mit diesem Schwimmbad aus. Das gilt auch für einen Trägerverein oder andere Institutionen und auch für andere staatliche Ebenen wie Land oder Bund.

Schwimmbad für Muslime soll nach Willen der FDP keine Förderung bekommen

Erstmeldung vom Montag, 18.11.2019, 19.37 Uhr: Frankfurt - Abdullah Zeran möchte ein Hallenbad bauen. Es soll ein Schwimmbad sein, das für strenggläubige, konservative Moslems geeignet ist. Verschiedene Grundstücke böten sich dafür an, einige liegen in der Griesheimer Eichenstraße in Frankfurt.

"Ich bin Deutscher", sagt Zeran. "Ich habe ausschließlich den deutschen Pass. Ich bin deutscher Patriot, vielleicht patriotischer als manche, die mich angreifen." Seit sein Vorhaben in der vergangenen Woche bekannt wurde, wird Zeran attackiert. Klar: Ein Schwimmbad für Muslime in Frankfurt, das weckt den Verdacht der Separation, der Trennung. Unser Ding, euer Ding. Zeran sieht es genau anders herum.

Frankfurt: Schwimmbad für Muslime - es wäre das erste in Deutschland

"Es ist doch egal, der eine geht freitags in die Moschee, der andere samstags in die Synagoge, der dritte sonntags in den Gottesdienst. Wir haben doch viel gemeinsam." Auch, dass jeder Anspruch auf seine spezifischen Bedürfnisse hat, sei in Ordnung. Es sei gewissermaßen die Vollendung der Integration, wenn eine Gruppe sich nicht mehr dafür entschuldigen müsse, wenn sie bestimmte Dinge anders regele als die anderen, sagt Zeran. Und für strenge Moslems sei das Zeigen des Körpers in den Schwimmbädern eben ein Problem.

"Muslimische Eltern haben ein Problem, wenn die Kinder der Klasse gemeinsam Schwimmunterricht haben", sagt Zeran. Am liebsten wäre es ihnen, wenn nur Mädchen oder nur Jungs zur selben Zeit im Becken sind. "Wir könnten und wollen in unserem Bad Schwimmunterricht für muslimische Mädchen anbieten und suchen die Zusammenarbeit mit dem Schulamt", sagt Zeran.

Mann möchte Schwimmbad für Muslime in Frankfurt bauen

Jan Pasternack, Referent von Bildungs- und Integrationsdezernentin Sylvia Weber (SPD) der Stadt Frankfurt, hält von der Idee nicht viel. "Bis jetzt gibt es nichts, was dafür spricht, die Pflichtveranstaltung Schwimmunterricht anders als im Klassenverband abhalten zu lassen", sagt er. Die Kehrseite: Heinz-Peter Meininger, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft, räumt bei "Spiegel Online" ein, es gebe mit dem Schwimmunterricht "wahrscheinlich mehr Konfliktfälle, als in der Öffentlichkeit thematisiert". Eltern melden ihre Kinder krank. Schwimmen lernen sie nicht.

Frankfurt: Mann möchte Schwimmen für strenggläubige Muslime ermöglichen

Die Deutsche Islam Konferenz hat ermittelt, dass zwei Prozent der muslimischen Schülerinnen aus religiösen Gründen nicht am gemischtgeschlechtlichen Schwimmbadbesuch teilnehmen. Oder die Mädchen gehen mit Burkini ins Wasser.

Zeran glaubt, dass seitens der Schulbehörden womöglich noch nicht genug Problembewusstsein für die Gewissensprobleme strenggläubiger Moslems in dieser Frage bestehe. "Man kann doch aufeinander zugehen. Muslimische Kinder erhalten Schwimmunterricht und das Gewissen der Eltern ist beruhigt, weil alles im Einklang mit der Religion stattfindet." Die strengen Moslems könnten Frankfurt als ihre Stadt sehen, wenn klar werde, dass die Stadt dies für sie ermögliche.

Zeran, so scheint es, hat sich alles überlegt. 38 Jahre ist er alt, ist Hausmeister bei einer großen Behörde, betreibt nebenbei eine Seifensiederei. Viel Geld hat er nicht. Mit einem Geschäftspartner will er sich jetzt auf die Suche nach Geldgebern machen. Es könnte die Stadt Frankfurt sein, Unternehmen oder Privatleute. Was Zeran nicht will, ist Geld von religiösen Verbänden. "Die werden aus dem Ausland gesteuert, das wollen wir nicht." Mindestens erforderlich wären bis zu drei Millionen Euro für eines der Grundstücke, schätzt Zeran. Die Verhandlungen liefen, sagt er.

Mann aus Frankfurt plant: Kleines Schwimmbad, kleine Sauna für Muslime

Dann das Bad. "Es muss nicht groß sein. 1000 Quadratmeter statt 3000, das reicht ja. Dazu eine kleine Sauna." Dass Bäder in der Regel Zuschussbetriebe sind, von den Kommunen nie kostendeckend betrieben werden, stört Zeran nicht. Im Gegenteil, er antwortet, als hätte er nur auf die Frage gewartet: "Ich habe Marktforschung gemacht und sage: Ein Bad für strenge Moslems ist eine Marktlücke. Das gibt es noch nicht. Es ist das erste solche Bad. Ich habe Zusagen von türkischen Gemeinden aus bis zu 90 Kilometern Entfernung. "Die Frauen dort würden wie beim Schulausflug zu uns kommen."

Frau seit Wochen vermisst: Jetzt durchkämmt die Polizei Waldstück bei Nied

Und natürlich würde Zeran es zu seinem Geschäftsmodell machen, sie mit dem Bus in Limburg abzuholen und nach Frankfurt ins Bad zu bringen - wenn eben gerade Frauenbadetag ist.

Sein Bad wäre voll, glaubt er, es wäre ein Erfolgsmodell. Die Kundschaft sei da: Menschen, die wie er selbst nicht in öffentliche Bäder gehen, weil der Anblick fast nackter Menschen mit ihrer Religion nicht vereinbar ist.

Kein Erfolgsmodell ist derzeit die Parksituation in Griesheim: Der Streit zwischen Urlaubern und Anwohnern eskaliert, berichtet fnp.de*.

Thomas J. Schmidt/red

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
Wirtschaft

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig
Politik

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype
Wohnen

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Meistgelesene Artikel

Polizist bei „hinterhältigem Angriff“ in München schwer verletzt - zweite Attacke in kurzer Zeit

Polizist bei „hinterhältigem Angriff“ in München schwer verletzt - zweite Attacke in kurzer Zeit

Dieser Zettel aus Treppenhaus hat es wirklich in sich - „Sie Penner!“

Dieser Zettel aus Treppenhaus hat es wirklich in sich - „Sie Penner!“

Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“

Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“

Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder

Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion