Blei in den Leitungen

Verseuchtes Wasser in Ginnheimer Wohnkomplex: Mieter und Eigentümer widersprechen sich 

+
Der Gebäudekomplex in der Ginnheimer Landstraße. 

In Frankfurt können Hunderte Menschen seit Monaten nicht duschen, weil das Wasser verseucht ist. Vor allem das Blei-Problem lässt sich offenbar nicht einfach lösen.

  • In einem Gebäudekomplex wurden Bakterien und Blei im Wasser entdeckt
  • Es gilt ein allgemeines Duschverbot für die Mieter
  • Nun sollen Filter das Problem lösen 

Update von Donnerstag, 12.09.2019, 16.20 Uhr: Der Ärger um die Wasserverseuchung eines Gebäudekomplexes in der Ginnheimer Landstraße ebbt vorerst nicht ab. Eine Leserin von fnp.de aus dem Gebäude findet deutliche Worte: „Wir haben vier 1,5-Liter-Flaschen für eine fünfköpfige Familie erhalten, die seit April nicht duschen kann. Das reicht vorne und hinten nicht.“ 

Ein Sprecher des Eigentümers Noratis sagt dazu auf Anfrage: „Wir haben am Freitag (06.09.2019), also kurz nach der Bleikontamination, 2000 Liter Wasser für alle Bewohner des Hauses zur Verfügung gestellt. Und es ist immer noch Wasser da. Weitere 3000 Liter sind bereits bestellt.“ Und auch der Zeitraum, in dem die Duschen nicht genutzt werden können, ist laut dem Sprecher nicht korrekt. Das Duschverbot gelte seit Juli, nicht seit April,  wie faz.net zuvor berichtet hatte. 

Frankfurt: Herkunft des Bleis weiterhin unklar 

Aufgrund des Bleigehalts im Wasser dürfen die Mieter das Wasser derzeit nicht verzehren und auch ihre Speisen nicht damit waschen. Die Legionellen hingegen sorgen für das Duschverbot, da die Bakterien durch den Wasserdampf beim Duschen in die Lunge gelangen können.

Wie es zu der Blei-Verseuchung gekommen ist, ist nach wie vor unklar.

Update von Mittwoch, 11.09.2019, 16.24 Uhr: In einem Sozialbau in der Ginnheimer Landstraße wurden Legionellen und Blei im Wasser gefunden. Deshalb ist die Nutzung des Leitungswassers für die Bewohner des Hauses nur eingeschränkt möglich. So ist das Duschen aktuell nicht möglich. 

Abhilfe soll das Einsetzen eines Filters schaffen. Der Hauseigentümer Noratis hat auf Nachfrage versichert, dass er diesen zeitnah einbauen wird und damit sowohl der Bakterienbefall als auch die Blei-Kontamination behoben seien. Das bestätigt auch eine Sprecherin des Gesundheitsamtes Frankfurt gegenüber fnp.de.

Verseuchtes Wasser in Frankfurt: Woher kommt das Blei? 

Aber woher kommt das Blei? Darüber rätselt der Eigentümer. "Sicherlich nicht von den Bleileitungen, denn die gibt es in dem Gebäude nicht", sagt ein Sprecher von Noratis. Er hält es für nicht ausgeschlossen, dass das Blei von außen in das Leitungssystem des Hauses eindringt. Die Sprecherin des Gesundheitsamtes hält sich mit Mutmaßungen bedeckt. Man müsse nun genau prüfen, wie das Blei in das Wasser gelangt.

Die Bewohner des Gebäudekomplexes können aktuell mit dem Wasser gefahrenfrei ihre Hände und die Wäsche waschen. Wegen des Bleis sind weiterhin der Verzehr und das Kochen mit dem Wasser untersagt. Der Hausmeisterdienst stelle nach wie vor Wasser zur Verfügung, das die Bewohner gefahrlos benutzen können. Sobald die Filter gegen die Legionellen eingebaut sind, wird auch das Duschen wieder möglich sein.

Ein regelmäßiger Kontakt führt ab einer bestimmten Menge zu einer chronischen Vergiftung, die zu Magen-Darm-Beschwerden und schlimmstenfalls zu Schädigungen des Nervensystems führen kann. 

Kontaminiertes Wasser in Frankfurt – Hunderte Mieter können seit Monaten nicht duschen

Erstmeldung von Mittwoch, 11.09.2019, 09.27 Uhr: Frankfurt – Katastrophale Zustände in einem Sozialbau in der Ginnheimer Landstraße: hunderte Menschen können seit Monaten nicht duschen, da ihr Wasser mit Bakterien verseucht ist. Jetzt mussten die Bewohner einen weiteren Schlag verkraften. 

Betroffen von der Verunreinigung sei ein Wohnungskomplex an der Ginnheimer Landstraße. Darüber berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Demnach sollen in dem das Gebäude versorgende Trinkwasser Legionellen gefunden worden sein, wie das Diwa-Institut für Wasseranalytik den Bewohnern per Schreiben mitteilte. 

Bei Legionellen handelt es sich um Bakterien, die die sogenannte „Legionärskrankheit" auslösen können. Die Krankheit ist von einer schweren Lungenentzündung gekennzeichnet und kann unbehandelt lebensgefährlich verlaufen.

Frankfurt: Wasser enthält gefährliche Bakterien

Die Konsequenz: aufgrund der hohen Legionellenbelastung konnten die Bewohner des Gebäudekomplexes ihre Duschen nicht benutzen. Der beim Duschen entstehende Wasserdampf könnte die Krankheit auslösen, so das Schreiben. Ferner hieß es in dem Schreiben des Diwa-Institutes: Die Bewohner hätten die Möglichkeit, sich beim Institut für 90 Euro einen Filter-Aufsatz gegen die Legionellen zu kaufen. Einige Bewohner sollen diese Möglichkeit wahrgenommen haben. 

Eigentümer und Stadt Frankfurt wollen Lösung finden

Nur kurze Zeit später folgte der zweite Brief, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. Der nächste Schock für die Bewohner: Blei im Wasser. Diesmal sollten die Bewohner das Wasser weder zum Trinken, noch nur Nahrungszubereitung, zum Abwaschen oder zum Zähneputzen verwenden. Das Duschverbot bestand nach wie vor. 

Der Eigentümer Noratis bestätigte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, dass man eng mit der Stadt zusammenarbeite, um eine Lösung für das Wasserproblem zu finden. Von der Stadt wurden nun Wasserfilter genehmigt, die an einer Wasserstelle je Wohnung installiert werden sollen. Der Eigentümer Noratis will die Kosten übernehmen und den Bewohnern bis dahin Wasser liefern.

marv

Mehr aus Frankfurt:  

Ein Ehepaar aus Frankfurt Westend empfindet die Fußgängerwege zunehmend als Kampfzone, in der Fußgänger das Nachsehen haben. Das wollen die beiden nicht länger hinnehmen, wie fnp.de* berichtet. Unbekannte Männer haben einen 24-Jährigen in der Innenstadt von Frankfurt in den Main geworfen. Jetzt veröffentlicht die Polizei eine kuriose Täterbeschreibung.

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Ausschreitungen und viele Festnahmen bei Protesten in Paris

Ausschreitungen und viele Festnahmen bei Protesten in Paris
Politik

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung
Welt

Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher "Polarstern" gestartet

Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher "Polarstern" gestartet
Politik

Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

Meistgelesene Artikel

Bittere Wetter-Prognose für Deutschland: Oktober soll so beginnen, wie September endet

Bittere Wetter-Prognose für Deutschland: Oktober soll so beginnen, wie September endet

München: SUV-Fahrer werden heftig angefeindet - Wut-Zettel an Autos

München: SUV-Fahrer werden heftig angefeindet - Wut-Zettel an Autos

Tödlicher Unfall: Frau stirbt vor den Augen ihres Freundes 

Tödlicher Unfall: Frau stirbt vor den Augen ihres Freundes 

Bombenentschärfung geglückt: So rührend wurden die Evakuierten versorgt  

Bombenentschärfung geglückt: So rührend wurden die Evakuierten versorgt  

Kommentare