Schwarzer VW Golf gesucht

Bundeswehr-Bunker mit riesigem Knall explodiert - Polizei hat dunklen Verdacht 

In Fritzlar gab es am Dienstagabend einen lauten Knall nach einer heftigen Explosion.
+
In Fritzlar gab es am Dienstagabend einen lauten Knall nach einer heftigen Explosion.

In einem Bundeswehr-Bunker hat es am Dienstag eine Explosion gegeben. Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei.

Fritzlar - Im hessischen Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis, ca. 15.000 Einwohner) hat es am Dienstagabend (20.11.) im Bereich der Feldgemarkung zwischen der Landstraße 3150 und dem Ortsteil Fritzlar-Rothhelmshausen gegen 21.40 Uhr  eine Explosion in einem ehemaligen Monitions-Bunker der Bundeswehr gegeben, wie extratipp.com* berichtet. Die Polizei hat einen dunklen Verdacht

Fritzlar: Bundeswehr-Bunker explodiert! Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei

Der Bunker der Bundeswehr liegt zwischen der Standortschießanlage am Kieswerk Oppermann und Rothhelmshausen. Die Polizei vermutet, dass unbekannte Täter dort ein professionelles Feuerwerk angezündet haben könnten, als sie sich unerlaubt Zugang zum verschlossenen Bunker verschaffen wollten. Zwei Kammern standen unter Vollbrand. Einer der Täter in Fritzlar könnte dabei sogar verletzt worden sein. Der Stadtbrandinspektor Hartmut Hucke beschreibt die erschreckenden Bilder beim Eintreffen der Feuerwehr Fritzlar: "Am Anfang war es wie im Krieg." 

Die Wucht der Explosion in dem ehemaligen Bundeswehr-Bunker muss verheerend gewesen sein: Der Knall der Detonation war kilometerweit zu hören. Mörser und andere Gegenstände wurden bei der Explosion aus dem Bunker geschleudert. Bäume wurde dadurch in einigen Metern Höhe beschädigt, wie das Polizeipräsidium Nordhessen mitteilt. "Durch Zeugen wurde in unmittelbarer Tatortnähe ein verdächtiger blauer o. schwarzer VW Golf V gesehen, der mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung des Tatortes in den Birkenweg in Rothhelmshausen einbog und anschließend weiter in unbekannte Richtung weiterfuhr", so die Polizei. 

  • Der VW Golf soll nach Aussagen der Zeugen eine helle Aufschrift an der Seite des Autos gehabt haben.
  • Die Heckscheibe des Wagens soll beschädigt oder vollständig zerstört gewesen sein. 

Nach ersten Erkenntnissen wurde aus dem Bundeswehr-Bunker nichts entfernt. Die Polizei in Fritzlar sucht nun nach Zeugen des Vorfalls. Hinweise können unter 0561- 9100 abgegeben werden. 

Gerade diskutieren die Leser über eine andere Meldung aus Frankfurt: Feuerwehrmann öffnet LKW-Tür - und sieht das pure Grauen.

Matthias Kernstock

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan

Mindestens 52 Tote bei Unwettern in Japan
Technik

So teilen Sie Ihr WLAN sicher

So teilen Sie Ihr WLAN sicher
Reisen

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen
Auto

50 Jahre Citroën SM

50 Jahre Citroën SM

Meistgelesene Artikel

Seit letztem Jahr vermisst - Neuigkeiten im Fall Peter M.

Seit letztem Jahr vermisst - Neuigkeiten im Fall Peter M.

Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht längsten Zahn der Welt

Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht längsten Zahn der Welt

Unternehmer entführt und ermordet: Trio erhält Höchststrafen!

Unternehmer entführt und ermordet: Trio erhält Höchststrafen!

Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot

Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot

Kommentare