Durch Geräusche in Haus geweckt

Kurioser Eindringling lässt viele Fragen offen - Hausbesitzerin und „Diebin“ erstarren vor Schreck

+
Eine Frau verschaffte sich Zutritt zu einem Reihenhaus - und übernachtete dort. (Symbolbild)

Die Bewohnerin eines Reihenhauses in Geretsried wurde durch Geräusche geweckt. Als sie die Ursache dafür suchte, stand sie plötzlich einer fremden Frau gegenüber.

  • Eine Frau wurde durch Geräusche aufgeweckt.
  • Im Flur trifft sie plötzlich auf eine fremde Frau.
  • Polizei veröffentlicht Details zur Unbekannten.

Geretsried - Es ist der Alptraum vieler: Es ist noch dunkel, plötzlich dringen eigenartige Geräusche durch die Wohnung oder das Haus. Bricht jemand ein? Ähnlich dürfte es einer Frau in Bayern ergangen sein. Die Bewohnerin eines Reihenmittelhauses im bayerischen Geretsried wurde in den frühen Morgenstunden wach. Geräusche und Licht im Haus hatten die 75-Jährige geweckt. Die Hausbesitzerin stand auf, um den ungewohnten Geräuschen auf den Grund zu gehen. Doch was sie daraufhin in ihrem Flur entdeckte, damit hatte die Frau wohl nicht gerechnet. 

Geretsried: Bewohnerin wacht auf - plötzlich trifft sie auf fremde Frau in eigenem Haus

Die 75-Jährige betrat den Flur, um nachzusehen, wo die Geräusche herkamen. Doch dann der Schreck-Moment: Plötzlich stand die Bewohnerin einer fremden Frau gegenüber. Damit hatte sie wohl nicht gerechnet. Wie die Polizei berichtet, erstarrte die Unbekannte ebenfalls vor Schreck

Die Bewohnerin des Hauses reagierte sofort. Mit energischen Worten fordert sie die fremde Frau auf, sofort das Haus zu verlassen. Fest steht: Ohne auch nur ein Wort zu sagen, machte die Frau genau das und verließ das Haus. 

Wie sich herausstellte, hatte die Frau im Partyraum im Keller des Hauses übernachtet. Doch der unbekannte Eindringling nutzte den Partykeller nicht nur, um ungestört schlafen zu können, sondern bediente sich zudem auch an den Getränken der Hausbesitzerin. Der Vorfall erinnert an Einbrecher in Bamberg, die in einem Gartenhaus eine Party gefeiert haben.

Fremde Frau schläft in Haus in Partykeller - Polizei veröffentlicht Beschreibung der Unbekannten

Was hat die Frau im Keller des Hauses gemacht? Oder anders gesagt: Warum hat sie dort übernachtet? Offen dürfte aktuell auch die Frage sein, wie sich die Unbekannte Zutritt verschaffen konnte. Die Polizei veröffentlicht derweil erste Details zum Aussehen der Frau. Demnach handelte es sich um eine Frau, die zwischen 40 und 50 Jahren alt ist. Zudem wird sie als schlank, circa 1,70 Meter groß beschrieben. Ihre Frisur wird als wasserstoff-blonder Pagenkopf beschrieben, ihr Gesicht als schmales, „eher blass“. Laut Polizei trug die fremde Frau komplett schwarze Kleidung, einen längeren knielangen schwarzen Mantel sowie eine schwarze Hose.

Ein ähnlicher Fall sorgte in Thüringen für einen Einsatz der Polizei, der allerdings glimpflich ausging - auch, weil sich der Einbrecher den Alkohol schmecken ließ, den er vorfand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sport

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen
Fußball

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor
Boulevard

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips
Politik

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Meistgelesene Artikel

Nach Schock-Fund: Schrecklicher Verdacht der Ermittler erhärtet sich

Nach Schock-Fund: Schrecklicher Verdacht der Ermittler erhärtet sich

Mitten in Augsburg: Siebenköpfige Gruppe schlägt auf Passanten ein - Mann stirbt

Mitten in Augsburg: Siebenköpfige Gruppe schlägt auf Passanten ein - Mann stirbt

Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder

Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder

Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“

Traumpaar nach dramatischen Zeiten bei „Goodbye Deutschland“: „Wir waren tief unten ...“

Kommentare