Polizei bestätigt Festnahmen

Zwei Gewalttaten in Celle: Mann stirbt nach Angriff in Wohnung - Passant mit Messer attackiert

Das Blaulicht eines Polizeiwagen leuchtet auf.
+
Die Polizei fahndete nach einem Tötungsdelikt zunächst, nun wurden zwei Personen festgenommen (Symbolfoto).

Nach einem Tötungsdelikt im niedersächsischen Celle hat die Polizei am Montagabend Anwohner gebeten, in ihren Wohnungen zu bleiben. Nun wurden zwei Personen festgenommen.

  • In Celle (Niedersachsen) hatte es am Montagabend einen Großeinsatz der Polizei gegeben.
  • Anwohner des Allgemeinen Krankenhauses Celle sollten zu Hause bleiben.
  • Bei einer Gewalttat soll es mindestens einen Toten gegeben haben.

Update vom 29. September, 8.40 Uhr: Nach zwei blutigen Gewalttaten im niedersächsischen Celle hat sich der Verdacht gegen einen Festgenommenen erhärtet. Das hätten erste Befragungen und Zeugenaussagen in der Nacht ergeben, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Am Montagabend war ein 54 Jahre alter Mann nach einer Attacke ums Leben gekommen, fast zeitgleich war in einem anderen Stadtteil ein weiterer bei einem Angriff schwer verletzt worden.

Nach dem Tod des 54-Jährigen wurde ein 51-Jähriger, der sich im selben Haus aufhielt, festgenommen - der Verdacht gegen diesen Mann erhärtete sich nun. Auch im Fall der zweiten Gewalttat nahm die Polizei einen Verdächtigen fest. Die
Ermittlungen in diesem Fall dauern an.

Die beiden Verdächtigen sollten zunächst in Polizeigewahrsam bleiben, sagte der Sprecher. Terror schloss die Polizei aus, die Taten stehen zudem vermutlich nicht in einem Zusammenhang. Am Montagabend gegen 20.10 Uhr erhielt die Polizei einen Notruf wegen eines mutmaßlichen Überfalls mit einem Messer. Beamte fanden daraufhin den 54-Jährigen
schwer verletzt in seiner Wohnung, wo er wenig später starb.

Kurz darauf, gegen 21.00 Uhr, erfuhr die Polizei von Mitarbeitern eines Krankenhauses, dass ein 59-Jähriger in einem anderen Stadtteil mit einem Messer schwer verletzt worden war. Er war nach einer Not-Operation außer Lebensgefahr. Seiner Aussage zufolge verletzte ihn ein etwa 18 Jahre alter Radfahrer im Vorbeifahren mit einem Messer. Ein 21-Jähriger wurde festgenommen.

Celle: Mann stirbt nach Angriff in Wohnung - Passant mit Messer attackiert

Update vom 29. September, 6.40 Uhr: Nach zwei Gewalttaten in Celle mit einem Toten hat die Polizei zwei Tatverdächtige festgenommen. Zeitweise hatte die Polizei wegen eines der beiden Delikte für die Bewohner einiger Viertel der niedersächsischen Stadt am Montagabend die Warnung ausgegeben, ihre Häuser und Wohnungen nicht zu verlassen. Diese Warnhinweise wurden dann kurz vor Mitternacht wieder aufgehoben.

Nach einem der beiden Gewaltvorfälle hatten Beamte einen schwer verletzten 54-jährigen Mann in seiner Wohnung gefunden, wie die Polizei mitteilte. Er verstarb kurze Zeit darauf. Noch am Tatort wurde ein 51-jähriger Verdächtiger vorläufig festgenommen. Am selben Abend wurde ein 59-Jähriger in Celle laut eigener Schilderung auf der Straße von einem entgegenkommenden Radfahrer mit einem Messer verletzt. Der Radfahrer flüchtete. Die Polizei gab daraufhin über die Onlinenetzwerke ihre Warnhinweise hinaus. Wenig später wurde dann nach ihren Angaben ein 21-jähriger Verdächtiger festgenommen.

Die Hintergründe der beiden Gewaltdelikte blieben zunächst unklar. Ebenfalls unklar war, ob die beiden Taten miteinander im Zusammenhang standen - dies sei „Gegenstand intensivster Ermittlungen“, teilte die Polizei in der Nacht zum Dienstag mit.

Celle: Polizei fahndet nach Täter - Bevölkerung soll in den Häusern bleiben

Update vom 28. September, 23.13 Uhr: Noch ist vieles unklar. „Bekannt ist momentan eine tödlich verletzte Person im Bereich Harburger Berg, sowie eine Gewalttat in Neuenhäusen. Hierzu gibt es einen Täterhinweis. Inwiefern die Taten zusammen hängen ist unbekannt“, twittert die Polizei Celle (Niedersachsen). Die Ermittler fahnden nach einem 18-Jährigen auf einem Fahrrad (siehe Erstmeldung). Die Bevölkerung wird aufgefordert aufgrund der Gefahrenlage in ihren Häusern und Wohnungen zu bleiben.

Polizei fahndet nach Tötungsdelikt nach 18-Jährigem - Anwohner sollen zu Hause bleiben

Erstmeldung vom 28. September 2020

Celle - Es gebe mindestens einen Toten sowie ein versuchtes Tötungsdelikt, sagte ein Polizeisprecher am Montagabend. „Derzeit ist bekannt, dass es zu einer Gewalttat gekommen ist. Die genaueren Tatumstände sind noch unklar.“ Nähere Angaben konnte der Sprecher zunächst nicht machen. Nun suchen die Beamten nach einem Täter oder mehreren Tätern. Ein 18-Jähriger auf einem Fahrrad ist im Fokus der Ermittler. Die Bevölkerung wird aufgerufen zu Hause zu bleiben.

Gewalttat in Celle: Polizei warnt Anwohner eindringlich

Der Aufruf richtete sich an Anwohner des Allgemeinen Krankenhauses am Harburger Berg, teilte die Polizei am Abend auf Twitter mit. Die Ermittler suchten nach einem 18-Jährigen auf einem Fahrrad. Passanten sollten sich ihm nicht nähern, wurde gewarnt (dpa/ml).

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?

Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?
Leben

Wie man sich von Sachen Verstorbener trennt

Wie man sich von Sachen Verstorbener trennt
Auto

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Auto

So verliert die HU an Schrecken

So verliert die HU an Schrecken

Meistgelesene Artikel

Corona-Zahlen „explodieren“: Landkreis Rottal-Inn muss in den Lockdown - Söder-Ministerin äußert Verdacht

Corona-Zahlen „explodieren“: Landkreis Rottal-Inn muss in den Lockdown - Söder-Ministerin äußert Verdacht

München jetzt Corona-„dunkelrot“: Andere Großstadt vor Lockdown - Söder spricht von „entscheidender Woche“

München jetzt Corona-„dunkelrot“: Andere Großstadt vor Lockdown - Söder spricht von „entscheidender Woche“

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen: Immer mehr Regionen betroffen

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen: Immer mehr Regionen betroffen

Corona: Panne beim RKI! Zahlen wohl viel höher als gemeldet - vor allem ein Bundesland betroffen

Corona: Panne beim RKI! Zahlen wohl viel höher als gemeldet - vor allem ein Bundesland betroffen

Kommentare