Großdemos gegen Atomkraft

+
Teilnehmer einer Demonstration gegen Atomkraft gehen am Samstag in Berlin mit einem Transparent mit der Aufschrift "Hirn einschalten- Atomkraft abschalten!" am Reichstagsgebaeude vorbei.

Berlin - Zehntausende Menschen haben am Samstag bundesweit für einen schnellen Ausstieg aus der Atomkraft und eine konsequente Energiewende demonstriert.

Zehntausende Atomkraftgegner haben vor einem Spitzentreffen der Koalition noch einmal ein Zeichen für die Abschaltung aller Kernkraftwerke und eine schnelle Energiewende gesetzt. Unter dem Motto “Atomkraft Schluss!“ demonstrierten nach Veranstalterangaben am Samstag bundesweit insgesamt 160 000 Menschen. Zu dem Protest in 21 Städten hatten Umweltschutzinitiativen, Gewerkschaften und Parteien aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Spitzen der schwarz-gelben Koalition beraten am Sonntagabend über die geplante Energiewende.

Allein in Berlin gingen nach Veranstalterangaben 25 000 Demonstranten auf die Straße, nach Polizeiangaben 20 000. Der bunte Demonstrationszug führte zur CDU-Parteizentrale, wo Merkel Chefin ist. Die Atomkraftgegner forderten die Kanzlerin auf, ohne jede Verzögerung das Ende der Atomenergienutzung in Deutschland durchzusetzen. Immer wieder skandierten die Teilnehmer “Abschalten! Abschalten!“ und erinnerten an die Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima.

Deutschland demonstriert gegen Atomkraft

Unter dem Motto “Atomkraft Schluss!“ demonstrierten nach Veranstalterangaben am Samstag bundesweit insgesamt 160 000 Menschen. © dpa/ap
Allein in Berlin gingen nach Veranstalterangaben 25.000 Demonstranten auf die Straße, nach Polizeiangaben 20.000. © dpa/ap
Der bunte Demonstrationszug führte zur CDU-Parteizentrale, wo Merkel Chefin ist. © dpa/ap
In Bonn blockierten nach Angaben der Veranstalter 7.500 Demonstranten eine Rheinbrücke. Ihr Motto: “Wir blockieren Eure Brückentechnologie!“. © dpa/ap
In Bonn blockierten nach Angaben der Veranstalter 7.500 Demonstranten eine Rheinbrücke. Ihr Motto: “Wir blockieren Eure Brückentechnologie!“. © dpa/ap
In Bonn blockierten nach Angaben der Veranstalter 7.500 Demonstranten eine Rheinbrücke. Ihr Motto: “Wir blockieren Eure Brückentechnologie!“. © dpa/ap
In Bonn blockierten nach Angaben der Veranstalter 7.500 Demonstranten eine Rheinbrücke. Ihr Motto: “Wir blockieren Eure Brückentechnologie!“. © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap
In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3.000 an © dpa/ap

Auch in Bayern schwenkten Demonstranten zu Tausenden Fahnen mit der Anti-Atom-Sonne und Aufschriften wie “Atomkraft? Nein Danke“. Allein in München waren es nach Angaben der Veranstalter etwa 25 000, die Polizei sprach von 11 500 Teilnehmern. Gegen 14.30 Uhr setzten sich die Demonstranten in mehreren bayerischen Städten für eine Sitzblockade auf den Boden.

In Hamburg zogen nach Schätzungen der Polizei rund 5500 Atomstromgegner durch die Stadt, die Veranstalter meldeten 20 000 Teilnehmer. In Dresden machten rund 3000 Protestierer mit Trillerpfeifen ordentlich Lärm. In Bonn blockierten nach Angaben der Veranstalter 7500 Demonstranten eine Rheinbrücke unter dem Motto “Wir blockieren Eure Brückentechnologie!“. In Essen gab die Polizei die Zahl der Demonstranten mit rund 3000 an, in Münster waren es demnach etwa 6000. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz zogen rund 4000 Teilnehmer in vier Sternmärschen zu einer Kundgebung.

Rund 250.000 Menschen bei vier Anti-Atom-Demos: Bilder aus allen Städten

Rund 250.000 Menschen haben am Samstag bei vier Großdemonstrationen für einen Ausstieg aus der Kernkraft demonstriert. In der Hauptstadt war der Ansturm so groß, dass die Bannmeile rund um den Bundesrat aufgehoben wurde. © dpa
Hier sehen Sie die Bilder aus allen Städten. © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Berlin © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Hamburg © dpa
Köln © dpa
Köln © dpa
Köln © dpa
Köln © dpa
Köln © dpa
München © dpa
München © dpa
München © dpa
München © dpa
München © dpa

Insgesamt hatten die Veranstalter mit mehr Teilnehmern als bei den letzten großen Anti-AKW-Demonstrationen am 26. März gerechnet. Damals war die Zahl der Demonstranten mit 250 000 angegeben worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt
Mehr Sport

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier
Welt

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan
Fußball

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

Meistgelesene Artikel

Unternehmer entführt und ermordet: Trio erhält Höchststrafen!

Unternehmer entführt und ermordet: Trio erhält Höchststrafen!

Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot

Tamme Hanken: Nach Tod von "Knochenbrecher" ist auch sein Pferd "Jumper" tot

Adrian S. nach Horror-Tat in Rot am See: „Meine Mutter hat mein Leben zerstört“

Adrian S. nach Horror-Tat in Rot am See: „Meine Mutter hat mein Leben zerstört“

Passant macht skurrile Entdeckung: „Da muss das Bernsteinzimmer drin sein“

Passant macht skurrile Entdeckung: „Da muss das Bernsteinzimmer drin sein“

Kommentare