24 Stunden

HVV-Streik in Hamburg: Tausende kommen nicht zur Arbeit – Verkehr steht still

Busse und U-Bahnen des HVV fahren nicht. Gewerkschaft Verdi fordert mehr Geld für Angestellte. Am Donnerstag, 15. Oktober 2020, legt ein Streik Hamburg lahm.

Hamburg – Diesmal droht Hamburg der Verkehrs-Kollaps. Denn der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) streikt für einen ganzen Tag. Am Donnerstag, 15. Oktober 2020, geht es um 3:00 Uhr nachts los. Erst 24 Stunden später, setzen sich die Angestellten wieder hinters Lenkrad der Busse und Bedienpulte der U-Bahnen. Bei der Hochbahn bleiben die Züge im Bahnhof.

Unternehmen:Hamburger Verkehrsverbund
Kundenservice:040 19449
CEO:Dietrich Hartmann (2011-)
Rechtsform:GmbH
Zentrale:Hamburg
Gründung:29. November 1965
Einzugsbereich:Metropolregion Hamburg

HVV Streik in Hamburg: Bus und U-Bahn in Hamburg fahren nicht

Die Hamburger sind gezwungen auf ihrem Arbeitsweg zu improvisieren. Denn der große HVV-Streik betrifft nahezu alle Busse und U-Bahnen in der Hansestadt. Diesmal legen die Angestellten nicht nur für einen halben Tag die Arbeit nieder, wie noch am 29. September 2020, sondern für volle 24 Stunden. Lediglich die Busse der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) fahren planmäßig. Sie sind vor allem in Hamburgs Osten und Westen unterwegs. In den Stadtteilen Rissen, Duvenstedt, Altengamme, Zollenspieker und Krauel werden die Bushaltestellen also angefahren.

Wegen eines großen HVV-Streiks geht am Donnerstag, 15. Oktober 2020, in Hamburg nichts mehr. Busse und U-Bahnen bleiben einen Tag lang stehen. (24hamburg.de-Montage)

Streik-Forderungen von Gewerkschaft Verdi für 87.000 Tarifbeschäftigte des HVV im Überblick

Doch bei der Hamburger Hochbahn geht nichts mehr. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) legt mit dem HVV-Streik alle Busse und U-Bahnen des größten Verkehrsunternehmens in Hamburg lahm. Ver.di will mit der Arbeitsniederlegung auf Ungleichheiten bei Arbeitsverträgen für die gleiche Beschäftigung hinweisen und bessere Bedingungen ausverhandeln. Die Forderungen im Überblick:

  • Bundesweit einheitliche Regelungen für Urlaubstage, das 13. Monatsgehalt und Weihnachtsgeld.
  • Erhöhung der Zulagen für besonders belastende Schichten und Dienste.
  • Begrenzung der täglichen Höchstarbeitszeit.

Bei diesen Forderungen geht es der Gewerkschaft ver.di also nicht allein um die rund 7.000 Tarifbeschäftigten in Hamburg. Bundesweit sollen 87.000 Arbeitnehmer bei rund 130 Verkehrsbetrieben profitieren.

Gewerkschaft hofft auf Verständnis für HVV-Streik

Die Gewerkschaft ver.di hofft beim großen HVV-Streik auf das Verständnis der betroffenen Fahrgäste. Eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen sei schließlich auch im Interesse der Fahrgäste, erklärt ver.di-Fachbereischleiter Natale Fontana gegenüber dem NDR*. „Wer tagtäglich auf den ÖPNV angewiesen ist, hat ein Interesse daran, dass die Arbeitsbedingungen nicht kaputt machen.“ Er erinnert auch daran, dass die Fahrerinnen und Fahrer bei Ausbruch der Coronavirus*-Pandemie noch als „Heldinnen und Helden der Mobilität“ bezeichnet wurden.

Laut Fachbereischleiter Natale Fontana hätten die Verkehrsbetriebe Probleme, das passende Personal zu finden, was auch an den Arbeitsbedingungen liegen würde: „Diese Verbesserungen sind wichtig, um den Beruf wieder attraktiv zu machen. Wir haben mit Überalterung zu kämpfen und große Probleme, Nachwuchskräfte zu finden.“

Verhandlungen erst nach HVV-Streik: Noch kein Angebot von den Arbeitgebern

Die Geschäftsführung der Hochbahn ist über den HVV-Streik nicht erfreut. Schließlich würde am Donnerstag, 29. Oktober 2020, ohnehin über den Haustarifvertrag verhandelt werden. Ein Vorwurf, auf den auch die Gewerkschaft ver.di reagiert. Den Tarifkonflikt gäbe es schon länger, ein Angebot seitens der Arbeitgeber würde aber weiterhin auf sich warten lassen. Dass jetzt die Pendler unter den stockenden Gesprächen leiden müssten, sei also die Schuld der Arbeitgeber, berichtet der NDR.

Wie genau der Donnerstag, 15. Oktober 2020, der Tag des großen HVV-Streiks, ablaufen wird, ist noch völlig unklar. Wegen der Coronavirus-Pandemie verzichtet die Gewerkschaft ver.di auf Kundgebungen. Die Hochbahn hat eine Entscheidung noch aufgeschoben, wie Verhandlungsführerin Claudia Güsken erklärt: „Gerade mit Blick auf die Corona-Pandemie und die unbedingt erforderlichen Hygienemaßnahmen können wir nur dann den Betrieb aufnehmen, wenn wir ein stabiles und verlässliches Angebot darstellen können. Die Entscheidung darüber werden wir dann unmittelbar vor der Betriebsaufnahme in den frühen Morgenstunden treffen.“ * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Jonas Klüter/dpa & Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auto

Welche Rolle spielt das Geschlecht beim Fahrradkauf?

Welche Rolle spielt das Geschlecht beim Fahrradkauf?
Leben

Acht Brettspiel-Geschenktipps für Weihnachten und Silvester

Acht Brettspiel-Geschenktipps für Weihnachten und Silvester
Reisen

Lamberts Bay ist mehr als ein Fischerort

Lamberts Bay ist mehr als ein Fischerort
Wohnen

Wie fleischfressende Pflanzen Fleisch fressen

Wie fleischfressende Pflanzen Fleisch fressen

Meistgelesene Artikel

Rendsburger Frauenmörder: Polizei-Hunde durchsuchen Garten – entsetzliche Vermutung

Rendsburger Frauenmörder: Polizei-Hunde durchsuchen Garten – entsetzliche Vermutung

Zentnerweise Drogen aus Online-Shop bei riesiger Razzia entdeckt

Zentnerweise Drogen aus Online-Shop bei riesiger Razzia entdeckt

Hamburg: Corona-Todesfälle schießen in Höhe – Rätsel um Rekordzahlen

Hamburg: Corona-Todesfälle schießen in Höhe – Rätsel um Rekordzahlen

Corona in Hamburg: Hier gibt es Glühwein to Go – die besten Heißgetränk-Hotspots

Corona in Hamburg: Hier gibt es Glühwein to Go – die besten Heißgetränk-Hotspots

Kommentare