Polizei sucht Zeugen

Mann schubst Frau auf Rolltreppe - sie stürzt kopfüber in die Tiefe

Auf einer Rolltreppe in München wurde eine Frau brutal attackiert (Symbolbild).
+
Auf einer Rolltreppe in München wurde eine Frau brutal attackiert (Symbolbild).

Brutale Attacke in München: Eine Frau stürzte kopfüber eine Rolltreppe hinab, nachdem sie ein Unbekannter gestoßen hatte.

  • Schändliche Gewalttat in München: Ein Unbekannter hat eine Frau die Rolltreppe hinab gestoßen.
  • Das 76-jährige Opfer wurde schwer verletzt.
  • Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, der sich am Karlsplatz Stachus ereignet hat.

München - Wie kann man nur so rücksichtslos sein! Ein junger Mann hat auf einer Rolltreppe am Stachus eine Seniorin (76) geschubst. Mit fatalen Folgen: Die Frau stürzte kopfüber die Treppe nach unten. Der Täter ließ die 76-Jährige einfach verletzt liegen, lief weiter. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach dem Brutalo und bittet um Hinweise.

Wie das Präsidium jetzt mitteilt, stand die 76-Jährige aus Thüringen am 1. November gegen 1.30 Uhr auf der Rolltreppe ins Sperrengeschoss am Karlsplatz. Die Frau aus Jena war mit einem befreundeten Ehepaar aus München auf dem Weg zur S-Bahn. Das Trio wollte gemeinsam zum Flughafen, um in den Urlaub zu fliegen. 

Kopfplatzwunde und Verletzungen am Arm und Rücken

Plötzlich stieß laut Zeugen ein etwa 25-jähriger, schwarzhaariger Mann die Rentnerin mit beiden Händen gegen den Rücken. Die Thüringerin verlor dadurch das Gleichgewicht und stürzte kopfüber über zehn Meter die Stufen hinab. Dann blieb sie mit einer Kopfplatzwunde und Verletzungen am Rücken und am linken Arm liegen. Der Schubser rannte einfach weiter. Womöglich war er auf dem Weg zur letzten S- oder U-Bahn. Die Begleiter der 76-Jährigen alarmierten den Rettungsdienst. Die Seniorin wurde in eine Klinik eingeliefert und musste mehrere Tage dort behandelt werden. Die Dame erstattete bislang keine Anzeige.

Zur Wohnung eines bekannten Models in München rückte der Notarzt aus. Offenbar waren dort giftige Dämpfe ausgetreten.

Warum die Tat erst jetzt bekannt wurde? Das befreundete Paar aus München war lange im Urlaub – konnte erst vor kurzem von der Polizei befragt werden. Jetzt ermittelt das zuständige Kommissariat 23 wegen gefährlicher Körperverletzung. Unter anderem werden die Beamten nun die Videoaufzeichnungen, die Kameras am Stachus machten.

Unbekannter attackiert Frau auf Rolltreppe - sie stürzt kopfüber ab

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Der 23-jährige Hubertus K. aus München wird vermisst. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich der junge Mann in Heidelberg auf. Eine eher positive Nachricht aus der Münchner U-Bahn: Zuletzt tauchte dort ein Foto auf, das Greta Thunberg sicher erfreut hätte.

Ein vorbestrafter 50-Jähriger Münchner soll sich in einem Kindergarten an einer Minderjährigen vergangen haben.

Video: Vor etwa Jahren gab es einen ähnlichen Fall

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gesundheit

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet
Gesundheit

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen
Reisen

Auf Flusskreuzfahrt ab Bordeaux

Auf Flusskreuzfahrt ab Bordeaux
Auto

Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Wie das Gedächtnis einer Automarke tickt

Meistgelesene Artikel

Seit letztem Jahr vermisst - Neuigkeiten im Fall Peter M.

Seit letztem Jahr vermisst - Neuigkeiten im Fall Peter M.

Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht den längsten Zahn der Welt

Eintrag ins Guiness-Buch: Arzt aus Offenbach zieht den längsten Zahn der Welt

Kind bei Gleis-Attacke am Hauptbahnhof getötet: Muss der Angeklagte für immer in die Psychiatrie?

Kind bei Gleis-Attacke am Hauptbahnhof getötet: Muss der Angeklagte für immer in die Psychiatrie?

Ein Kindergarten im Bodenseekreis meldet 40 Kinder mit Fieber an einem Tag

Ein Kindergarten im Bodenseekreis meldet 40 Kinder mit Fieber an einem Tag

Kommentare