Schreckliche Tat mitten in Fußgängerzone

Trio vergewaltigt junge Frau - Polizei fahndet nach Täter mit „besonders schlechten Zähnen“

+
Die Polizei Viersen veröffentlichte Phantombilder - einer der beiden Tatverdächtigen (r.) fiel durch besonders schlechte Zähne auf.

Mitten in der Fußgängerzone von Nettetal-Breyell (NRW) soll sich eine abscheuliche Tat abgespielt haben. Drei Männer vergingen sich an einer jungen Frau. Nun fahndet die Polizei mit Phantombildern nach Tatverdächtigen.

Nettetal-Breyell - Schrecklicher Vorfall in Nordrhein-Westfalen. Eine junge Frau soll in der Nacht auf Sonntag in Nettetal von drei Männern vergewaltigt worden sein - mitten in der Fußgängerzone. 

Wie die Polizei berichtet, war die 24-Jährige nach einer Karnevalsveranstaltung in Leuth mit dem Taxi nach Breyell gefahren. Gegen 1 Uhr stieg die verkleidete Frau aus dem Taxi und lief vom Lambertimarkt in die Fußgängerzone (Josefstraße). Plötzlich verfolgten sie drei Männer. Das Trio überholte die Frau, versperrte ihr den Weg und drängte sie in eine Seitengasse. Während zwei Männer die junge Frau packten und festhielten, kam es zu sexuellen Handlungen. Nach der Tat nahmen die Männer in unbekannte Richtung Reißaus. Das Opfer vertraute sich mittlerweile seiner Familie an und alarmierte die Polizei. 

Vergewaltigung in Nettetal-Breyell/NRW: Polizei veröffentlicht Phantombilder

Die Polizei sucht mittlerweile mit Phantombildern nach zwei der Verdächtigen (zum dritten Tatverdächtigen lagen zunächst keine genaueren Beschreibungen vor). Die beiden Männer werden wie folgt beschrieben:

1. Tatverdächtiger: 25 bis 30 Jahre alt und mindestens 1,80 bis 1,85 Meter groß. Er hatte eine normale Statur und dunkles Haar, das zu einem Zopf gebunden war. Im Gesicht hatte er viele akneähnliche Narben,  sowie einen Dreitagebart. Er war dunkel gekleidet.

2. Tatverdächtiger: Auch er war etwa 25 bis 30 Jahre alt, 1,65 Meter groß und von kräftiger Statur. Er trug einen Vollbart. Auffällig waren die besonders schlechten Zähne des Tatverdächtigen: Sie waren dunkel und standen schief. 

3. Tatverdächtiger: Bisher gibt es keine genaueren Angaben.

Nun bittet die Kripo um Hinweise: Wer kennt einen oder gar beide Tatverdächtige? Wer hat die Männer, die sich nahe einer dortigen Shishabar aufhielten, gesehen? Und erinnert sich ein Taxifahrer an die bezeichnete Fahrt mit der verkleideten Fahrt von Leuth nach Breyell?  Hinweise bitte an die Polizei Viersen unter der Rufnummer 02162/377-0.

Im Herbst 2018 war es in Freiburg zu einer Gruppenvergewaltigung gekommen. Nun wurde gegen zwei Tatverdächtige Anklage erhoben. Schon 2016 war es in Freiburg zu einer Vergewaltigung gekommen. Der Flüchtling Hussein K. verging sich an einer Studentin (19), danach ermordete er sie. Er wurde später zur Höchststrafe verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Weltweit Kritik an Trumps Golanhöhen-Vorstoß

Weltweit Kritik an Trumps Golanhöhen-Vorstoß
Welt

Neuseeland gedenkt der Opfer von Christchurch

Neuseeland gedenkt der Opfer von Christchurch
Welt

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig

Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig
Politik

Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht

Brexit verschoben - aber weiter keine Lösung in Sicht

Meistgelesene Artikel

Rebecca vermisst: Schwager wieder frei - So rechtfertigt die Staatsanwaltschaft das Verwirrspiel

Rebecca vermisst: Schwager wieder frei - So rechtfertigt die Staatsanwaltschaft das Verwirrspiel

Tote Frau auf Reiterhof gefunden - das wurde dem Tatverdächtigen zum Verhängnis

Tote Frau auf Reiterhof gefunden - das wurde dem Tatverdächtigen zum Verhängnis

Vermisste Rebecca (15): Mutter Brigitte spricht über Anfeindungen: „Ich traue mich gar nicht raus“

Vermisste Rebecca (15): Mutter Brigitte spricht über Anfeindungen: „Ich traue mich gar nicht raus“

Burger-King-Kunde hat höllischen Plan! Ziel: Der Chef

Burger-King-Kunde hat höllischen Plan! Ziel: Der Chef

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion