S-Bahn-Attacke: Schaffnerin schwer verletzt

Dresden - Ein junger Mann hat in einer S-Bahn in Dresden eine Schaffnerin überfallen und schwer verletzt. Der Täter mit einem Stock auf die 50-Jährige ein und forderte die Herausgabe von Bargeld.

Mehrere Fahrgäste kamen der Frau zu Hilfe und verständigten zudem die Polizei. Der 26-jährige Verdächtige wurde kurz darauf an einem Haltepunkt noch im Stadtgebiet von Dresden von den alarmierten Beamten dingfest gemacht. Die Zugbegleiterin musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen den Mann wird nun wegen räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Tat ereignete sich bereits am Dienstagabend. Bereits wenige Stunden zuvor soll der mutmaßliche Täter in einer anderen S-Bahn in Dresden eine 32-jährige Zugbegleiterin mit Pfefferspray und einem Schlagstock angegriffen und ebenfalls Geld gefordert haben. Bevor die Polizei eintraf, war er in dem Fall aber verschwunden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sport

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm

Bayern-Basketballer patzen zum Auftakt gegen Ulm
Fußball

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1

Nächster Bayern-Erfolg - BVB siegt - Leipzig nur 1:1
Politik

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"

Bürgerrechtler verklagen Trump - "Marsch auf Washington"
Welt

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Corona in Göttingen: Nach Massenausbruch wurde ein Testzentrum errichtet

Meistgelesene Artikel

Teichunglück mit drei toten Kindern: Bürgermeister ordnet interne Untersuchung an

Teichunglück mit drei toten Kindern: Bürgermeister ordnet interne Untersuchung an

Junge (6) stirbt an Stromschlag: Jetzt macht die Kita wieder auf

Junge (6) stirbt an Stromschlag: Jetzt macht die Kita wieder auf

Sommer-Wetter in Deutschland: Experte äußert eine echte „Schockprognose“

Sommer-Wetter in Deutschland: Experte äußert eine echte „Schockprognose“

Vor zehn Jahren: Bombe riss drei Sprengstoffexperten in Göttingen in den Tod

Vor zehn Jahren: Bombe riss drei Sprengstoffexperten in Göttingen in den Tod

Kommentare