Horror-Crash auf dem Weg nach Köln

Lastwagen kracht in Flixbus - zwei Tote

Bei einem Unfall mit einem Reisebus und drei Lastwagen auf der Autobahn 3 nahe Limburg in Hessen sind mindestens zwei Menschen getötet worden. Alle Buspassagiere sind verletzt worden.

Limburg - Ein folgenschweres Autobahnunglück mit einem Fernbus und drei Lastwagen hat am Dienstag auf der Autobahn 3 bei Limburg zwei Menschen das Leben gekostet. Mehr als zehn Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Am Stauende weit hinter der Unfallstelle kam es Stunden später zu einem weiteren Zusammenstoß. Dieses Mal fuhr ein Autofahrer in einen Laster und starb.

Das Reisebus-Unglück passierte morgens gegen halb zehn Uhr zwischen Bad Camberg und Limburg-Süd in Fahrtrichtung Köln. Der Bus fuhr laut Polizei auf der rechten Fahrspur und war wegen eines Rückstaus bereits zum Stehen gekommen, als ein Lastwagen auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Bus auf den vor ihm stehenden Lastwagen mit 7,5 Tonnen geschoben, der sich wiederum auf einen 40-Tonner drückte.

Der 47-jährige am Steuer des Busses und der 53 Jahre alte Fahrer des Kleinlasters wurden dabei getötet. Der 32-jährige Fahrer in dem Laster, der den Unfall verursachte, wurde schwerstverletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Auch mehrere Passagiere im Bus, die alle selbstständig das Fahrzeug verlassen konnten, wurden leicht verletzt. Der Bus war im Auftrag von Flixbus nach Köln unterwegs. An Bord seien neben dem Fahrer 14 Reisende gewesen, teilte das Unternehmen in München mit. Alle wurden in umliegenden Krankenhäusern behandelt.

Alle Passagiere wurden bei dem schweren Unfall laut Polizei verletzt.

Bi der Bergung waren rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr im Einsatz. Die Polizei leitete den Verkehr an der Anschlussstelle Bad Camberg ab. Kilometerlange Staus auf der A3 vor der Umleitung waren die Folge. Am frühen Nachmittag kam es zu einem weiteren tödlichen Auffahrunfall auf der A3, als ein Autofahrer zwischen Niedernhausen und Idstein am Stauende in einen Lastwagen fuhr. Der Mann im Alter von 56 Jahren wurde tödlich verletzt, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei in Wiesbaden sagte.

Ein 40-Tonner ist in einen Reisebus gerauscht. 

Reisebus war in Richtung Köln unterwegs

Der Busfahrer und der Fahrer des vor ihm stehenden Lastwagens erlitten tödliche Verletzungen. Der Unfallverursacher wurde schwerstverletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Sperrung der Unfallstelle dauerte am Dienstagmittag noch an, der Verkehr wurde bei Bad Camberg abgeleitet.

Die Autobahn wurde aufgrund des schweren Unfalls komplett gesperrt, wie die Polizei via Twitter mitteilt.


Erst am Rosenmontag ist ein Lastwagen auf der A5 ungebremst in ein Stauende gerast. Der tragische Verkehrsunfall kostete vier Menschen das Leben 

AFP/dpa/ml

Rubriklistenbild: © Klaus-Dieter Häring/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel
Welt

Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling

Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling
Gesundheit

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Politik

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Meistgelesene Artikel

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Frontal-Crash auf der B54: Kind in Lebensgefahr - insgesamt fünf Verletzte

Frontal-Crash auf der B54: Kind in Lebensgefahr - insgesamt fünf Verletzte

Absichtlich? Autofahrer (24) kracht in Bordell - jetzt sitzt er in Untersuchungshaft

Absichtlich? Autofahrer (24) kracht in Bordell - jetzt sitzt er in Untersuchungshaft

Rauchmelder schlug Alarm: Feuerwehr rückt aus - und macht kuriose Entdeckung

Rauchmelder schlug Alarm: Feuerwehr rückt aus - und macht kuriose Entdeckung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.