Unfall in Schwaben

Personenzug kollidiert mit Güterzug: Fahrdienstleiter nach Haftbefehl wieder frei

Ein Personenzug und ein Güterzug kollidierten.
+
Ein Personenzug und ein Güterzug kollidierten.

Gleich zwei Unfälle mit Bahnen ereignen sich am Montag in Bayern. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. Erst stießen ein Auto und ein Zug zusammen - am Abend dann zwei Züge.

Update 16.09 Uhr: Der als dringend tatverdächtig geltende Fahrdienstleiter ist wieder frei. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg am Dienstag auf Anfrage sagte, wurde zwar Haftbefehl unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung gegen den 24-Jährigen beantragt und vom Ermittlungsrichter erlassen. Gegen Auflagen wurde dieser aber außer Vollzug gesetzt, da keine unmittelbare Fluchtgefahr bestehe, teilte das Augsburger Polizeipräsidium mit.

Nach Einschätzung der Ermittler führte menschliches Versagen des Fahrdienstleiters am Montagabend zu dem Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einer stehenden Güterlok in Aichach. 

Zwei Tote, 14 Verletzte

Aichach - Beim Zusammenstoß eines Personenzugs mit einem stehenden Güterzug im bayerischen Teil Schwabens sind am Montagabend zwei Menschen ums Leben gekommen und 14 verletzt worden. Der Zug der Bayerischen Regiobahn war in Richtung Ausgburg unterwegs. Der Unfall ereignete sich gegen 21.20 Uhr. Bei den Toten handelt es sich nach Angaben eines Polizeisprechers um den Lokführer des Personenzugs sowie eine Passagierin. „Die Lage ist übersichtlich“, sagte der Sprecher. Die beiden Züge seien nicht entgleist. Fotos von der Unglücksstelle und den Zügen am Dienstag finden Sie hier auf merkur.de*.

Experten haben damit begonnen, die Unfallursache zu untersuchen. „Die Kriminalpolizei war die ganze Nacht an der Unglücksstelle“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen. Wie es zu dem Unfall mit zwei Toten kam, stand noch nicht fest. Die Bahnstrecke zwischen Ingolstadt und Augsburg wurde gesperrt. Die Sperrung um den Bahnhof Aichach dauere mindestens bis Dienstagnachmittag, teilte die Deutsche Bahn in der Nacht mit. 

Hier ist die Wucht des Aufpralls deutlich zu erkennen.

Informationen rund um das Zugunglück in Aichach finden Sie im News-Ticker von merkur.de*

Zug erfasst Auto - Zwei Menschen sterben

Es ist der zweite Unfall mit einer Bahn in Bayern am Montag. Nachdem laut merkur.de* ein Regionalzug an einem unbeschrankten Bahnübergang ein Auto erfasst hatte, starben zwei Menschen im oberbayerischen Seeshaupt am Starnberger See. Der Fahrer und der Beifahrer des Wagens kamen um Leben. Das Auto war nach der Kollision mehrere Hundert Meter vom Zug mitgeschleift worden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Einer der etwa 60 Fahrgäste der Regionalbahn wurde verletzt. Der Lokführer wurde äußerlich nicht verletzt.

*merkur.deist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Verstappen überracht in Silverstone - Nächste Vettel-Pleite

Verstappen überracht in Silverstone - Nächste Vettel-Pleite
Welt

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor

Beirut: Gewalt bei Protesten - Premier schlägt Neuwahlen vor
Welt

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt

38,2 Grad am Samstag - und die Hitze bleibt
Mehr Sport

Leichtathletik ohne Zuschauer: Sprinter Almas glänzt

Leichtathletik ohne Zuschauer: Sprinter Almas glänzt

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache

AIDA Cruises muss Kreuzfahrten absagen: Auch Hurtigruten mit Coronavirus-Desaster

AIDA Cruises muss Kreuzfahrten absagen: Auch Hurtigruten mit Coronavirus-Desaster

Hamburg Bergedorf und St- Pauli: Swinger-Partys trotz Coronavirus – Polizei greift durch

Hamburg Bergedorf und St- Pauli: Swinger-Partys trotz Coronavirus – Polizei greift durch

Aus Öltank wird mobiler Pool: Drei Rhöner basteln sich eine Freibad-Alternative

Aus Öltank wird mobiler Pool: Drei Rhöner basteln sich eine Freibad-Alternative

Kommentare