Digitalisierung der Autobeleuchtung

Audi entwickelt neue Lichtsignaturen – „Heckleuchten werden zu Display“

Bild-Montage mit vier verschiedenen Grafiken der Rückleuchten eines Audi Q5
+
Im Audi Q5 feiert die nächste Generation von OLED-Rückleuchten Premiere.

Audi hat sich im Bereich der Fahrzeug-Beleuchtung schon länger zu einem der führenden Hersteller entwickelt. Jetzt digitalisieren die Ingolstädter das Licht und schaffen damit völlig neue Möglichkeiten.

Ingolstadt – Audi* hat die OLED-Technik bereits 2016 eingeführt und seither immer weiterentwickelt, um jetzt neue Innovationen zu präsentieren. OLEDs (Organic Light Emitting Diodes; dt.: organische Leuchtdioden) haben Vorteile gegenüber der einfacheren LED-Technik. Im Gegensatz zu Punktlichtquellen wie LEDs sind OLED-Lichtquellen Flächenstrahler. Daraus resultieren einige Pluspunkte: Zum einen ist das OLED-Licht extrem homogen, es lässt sich stufenlos dimmen und erreicht einen sehr hohen Kontrast.

Außerdem lassen sich Animationseffekte zur Begrüßung oder Verabschiedung darstellen. Der Projektverantwortliche der OLED-Technologiem, Dr. Werner Thomas, sagt über die neue Technik: „Die Heckleuchten werden hier zu einer Art Display auf der Außenhaut, das uns in Zukunft bei Gestaltung, Personalisierung, Kommunikation und Sicherheit noch viele Möglichkeiten und Perspektiven bietet.“ Mehr zur Digitalisierung der Autobeleuchtung bei Audi lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker
Welt

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien
Reisen

Das etwas andere St. Petersburg erleben

Das etwas andere St. Petersburg erleben
Technik

Lebensmittel aus dem Netz

Lebensmittel aus dem Netz

Meistgelesene Artikel

Mann bestellt Sportwagen für über 30.000 Dollar aus China: Was er bekommt, haut ihn aus den Socken

Mann bestellt Sportwagen für über 30.000 Dollar aus China: Was er bekommt, haut ihn aus den Socken

Kommentare