Wetterwechsel

Bei Glatteis mehr Abstand einhalten und notfalls pausieren

Glättegefahr: Wenn Regen auf gefrorene Böden fällt, kann es für Autofahrer gefährlich werden. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
+
Glättegefahr: Wenn Regen auf gefrorene Böden fällt, kann es für Autofahrer gefährlich werden. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Glatteis ist für Autofahrer tückisch. Mehr Abstand und sanfte Manöver sind gefragt - manchmal ist sogar eine Pause sicherer.

Berlin (dpa/tmn) - Wetterwechsel können Autofahrer im Winter mit gefährlichem Glatteis überraschen. Dann gilt: höchste Wachsamkeit und mehr Abstand zum Vorausfahrenden. Diesen mindestens verdoppeln, am besten verdreifachen, rät der Auto Club Europa (ACE).

Das verschafft nötigen Spielraum für Reaktionen, falls das Auto schleudert. Sanfte Lenkbewegungen, behutsames Gasgeben und vorsichtig dosiertes Bremsen können die Sicherheit erhöhen.

Auf komplett spiegelglatten Straßen sind das elektronische Stabilitätsprogramm ESP und das Antiblockiersystem ABS wirkungslos, so der ACE. Wer von Glatteis überrascht wird, sollte besser eine kleine Pause einlegen, um abzuwarten, bis der Winterdienst die Straße geräumt hat, und dann entsprechend vorsichtig weiterfahren.

Besonders groß ist die Gefahr von plötzlichem Glatteis etwa, wenn Regen am Abend bei schnell sinkenden Temperaturen einsetzt. Generell müsse man mit Glatteis rechnen, sobald die Lufttemperatur unter zwei Grad fällt, so der Autoclub. Indizien können glänzende Straßen, Nebel und Raureif an Bäumen sein. Aber Glatteis sei schwer zu erkennen. Besonders anfällig sind Brücken und Strecken an Waldrändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans
Fußball

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker
Auto

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten
Welt

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Kommentare