Porsche-Konkurrent

Toyota GT 86 – eine Wucht!

Toyota GT 86
+
Racing-Rot: So macht der Toyota GT 86 eine besonders gute Figur.

Bei diesem Sportwagen gibt es nur zwei Dinge zu bemäkeln. Die eine Sache fällt leider ins Gewicht (die mit den PS), die andere ist eine lässliche Sünde, die Makulatur der Makulatur quasi.

Doch dazu später. Der GT 86 ist, wäre es kein weißer Schimmel, die pure Reinheit eines Sportcoupés: klar, einfach, präzise, eine echte Wucht.

Wir reden vom Toyota GT 86, der so ist wie diese Gleichung: drehfreudiger Boxermotor + Fahrzeugschwerpunkt von  460 Millimetern + geringes Gewicht (1248 Kilo) = Fahrspaß schon auf den ersten Metern. Und das Ganze kostet in der Relation dazu relativ wenig. Ab 30.750 Euro mit quasi Vollausstattung.

Klar, der Toyota GT 86 ist nur ein 2+2-Sitzer, wobei die zwei für hinten noch in einem gesonderten Casting-Wettbewerb gefunden werden müssen. Klar, der Kofferraum bietet nur Platz für einen halben Träger Bier! Und klar, die Alltagstauglichkeit für Anforderungen wie die Kleinen in den Kindergarten bringen bleibt der GT 86 schuldig!

Das alles muss und will er auch nicht, dafür aber bietet der Toyota GT 86 das konsequenteste Sportauto im unteren Preissegment mit einem vernünftigen Verbrauch um die sieben Liter und einem Schadstoffausstoß von 164 g/km.

Das Coupé ist, um alle gängigen Klischees zu bemühen, die perfekte Kreuzung aus Rennsemmel und Seifenkiste. Die Exaktheit im Handling ist so selbstverständlich, dass man nicht mehr darauf verzichten möchte. Hier sind es nicht PS und Drehmoment, die den Spaß vermitteln, sondern die sofortige und direkte Reaktion des Lenkrads, das präzise Kurvenverhalten, die fette Bodenhaftung und das jederzeit hart aber faire Fahrwerk.

Bleiben nur noch die zwei am Anfang angesprochenen Mängel. Zum einen die Petitesse der Petitesse: Warum, liebe japanische Entwickler, habt ihr die zusätzliche Bremsleuchte mit ihrem Plastikgehäuse aufdringlich inmitten der Heckscheibe platziert? Und wann, bitte, gibt es endlich ein Triebwerk, das diesem Sportwagen würdig ist?

Die 200 PS aus dem Vierzylinder-Boxer sind zwar ausreichend (von 0 auf 100 Stundenkilometer vergehen nur 7,6 Sekunden), aber nur für Drehweltmeisterschaften jenseits der 5000 u/min. Mehr Souveränität bei der Motorisierung – der GT 86 wäre ein echter Porsche-Konkurrent aus Fernost.

Wie die Zeit vergeht mit Toyota

Wie die Zeit vergeht mit Toyota

1936 Toyota Model AA Sedan: 1936 begann mit der Limousine die Geschichte von Toyota. Der aerodynamisch gestaltete Viertürer wurde von einem Sechszylinder-Motor angetrieben. Es war das erste selbst gebaute Auto für den japanischen Markt. © Toyota
1951 Land Cruiser: Der Off-Roader ist seit über 60 Jahren in Wüsten, Dschungel oder Bergen daheim. © Toyota
1965 Corona 1500 Saloon: Das kleine Familienauto durchlief 11 Generationen und wurde bis 2001 in Japan verkauft. © Toyota
1966 Corolla: Der Corolla zählt zu Topsellern. 39 Millionen Stück wurden schon verkauft. © Toyota
1968 Toyota Hilux: Der Pick-up war als erstes Auto am magnetischen Nordpol. Auch er zuverlässig Reisen durch die Antarktis überstanden. © Toyota
Toyota Polar Hilux © Toyota
1971 Toyota Celcilia: In Form und Farbe war das Modell aus den 70er die japanische Antwort auf den Ford Mustang. © Toyota
1986 Toyota Supra: Die Leistungsfähigere Version des Cecilia. Im Jahr 1986 baute Toyota ein Performance Flaggschiff. © Toyota
1984 Toyota MR2: ein flinker, leichte Mittelmotor-Zweisitzer-Sportwagen. © Toyota
1989 Toyota LS 400: Die Luxus-Limo sollte sich auf dem amerikanischen und europäischen Markt durchsetzten. Der Lexus LS400 steht für Handwerkskunst und moderne Technik auf höchstem Niveau. © Toyota
1994 Toyota RAV4: Der 4x4 mit dem sportlichen Fließheck war für den Alltag und die Freizeit  als Wagen fürs "Wochenende" - gedacht. © Toyota
1995 Toyota Prius: Mit dem Hybrid-Konzept schreibt Toyota Geschichte in der Autowelt. Bisher wurden mehr als 2,7 Millionen Prius weltweit verkauft worden. © Toyota
Toyota GT86: Seit 2012 gibt es das klassische Sportcoupé mit 200 PS. Angetrieben wird der GT86 von einem 2,0-Liter-Boxermotor. Spitzengeschwindigkeit 226 km/h. Für den Spurt von null auf 100 km/h gibt Toyota 7,6 Sekunden an. © Toyota
2002 Toyota FCHV © Toyota
Toyota FCR-V: Bei der 2011 Tokyo Motor Show enthüllte Toyota FCV-R (Fuel Cell Vehicle - Revolution) und zeigt damit eine nächste Generation eines Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeugs.  Ab 2015 damit auf Toyota den Markt kommen. © Toyota

RDF

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight
Wohnen

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können
Wohnen

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient
Fußball

HSV-Blamage bei Schlusslicht Würzburg - «Viel zu wenig»

HSV-Blamage bei Schlusslicht Würzburg - «Viel zu wenig»

Kommentare