Sparen für den Urlaub – So geht’s!

+
Fernweh will bezahlt werden.

Der Urlaub soll die allerschönste Zeit des Jahres sein und steht für Entspannung, Erholung und auch Abenteuer. Das alles möchte natürlich irgendwie bezahlt werden und da kommt das liebe Geld ins Spiel.

Wer sich im Vorfeld des Wunschurlaubs finanziell gut aufstellen möchte, sollte die eine oder andere Sparvorkehrung treffen.

Eine Sache der Einstellung

Geld zu sparen folgt in fast allen Bereichen des alltäglichen Lebens einem gleichen Ablaufschema. Wer effizient sparen möchte, egal ob für den Urlaub oder anderweitige Anschaffungen, muss einen bewussteren Lebensstil implementieren und vor allem diszipliniert sein. Um es banal zu formulieren, fußt das Sparen von Geld auf einer zweigleisigen Formel, die besagt, entweder mehr Geld zu verdienen oder weniger Geld auszugeben.

Im Idealfall lassen sich beide Ansätze miteinander verbinden und die Urlaubskasse kann so gut gefüllt werden. Neben Disziplin und Sensibilisierung ist eine gute Portion Geduld vonnöten, da sich je nach monatlicher Sparrate das Geld nicht von jetzt auf gleich häuft. Daher muss in den meisten Fällen über einen längeren Zeitraum etwas zur Seite gelegt werden, damit der Wunschurlaub realisiert werden kann. Selbst wenn das gesteckte Kapitalziel erreicht sein sollte, schadet es nicht, sich einen Puffer für unerwartete Ereignisse vor oder im Urlaub anzulegen.

Organisation bei der Buchung

Der Urlaub beginnt nicht erst ein oder zwei Monate vor Reiseantritt. Die Planung beginnt je nach Umfang des Urlaubs bis zu einem Jahr im Voraus. In dieser Zeitspanne können diverse organisatorische Dinge abgearbeitet werden. Das Sparen kann schon mit der Entscheidung für ein günstiges Reiseziel oder eine Reise in der Nebensaison seinen Anfang nehmen.

Preislich gibt es für unterschiedlichen Reisedestinationen zuweilen erhebliche Differenzen. In der Regel ist Europa meist um einiges teurer als exotischere Orte in Südostasien oder Südamerika. Daher lohnt es sich manchmal, die eigene Komfortzone zu verlassen und einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Wer seine Urlaubsansprüche breitgefächert aufstellt und keine Reisedeals verpassen möchte, bekommt auf dem Schnäppchenportal Mein Deal einen strukturierten Überblick. Kreuzfahrten, Thermen oder Luxus-Ressorts; für jeden Geschmack ist das passende Angebot dabei.

Darüber hinaus kann ein gewisses Maß an Flexibilität den Geldbeutel schonen. Wer in der Nebensaison reist, spart viel Geld bei den Flügen und zum Teil auch bei den Unterkünften. Idealerweise sollten Flüge so gebucht werden, dass die Ankunft nicht auf den Abend und die Abreise auf den frühen Morgen fallen. Ansonsten werden zwei Hotelnächte zum Fenster rausgeschmissen.

Viele Urlauber bevorzugen den Abflug vom einem naheliegenden Flughafen. Allerdings ist es manchmal günstiger, von Flughäfen in der weiteren Umgebung abzufliegen. Das Hinbringen von Freunden oder günstige Parkplätze entlasten die Urlaubskasse. Letzte Variante bietet zudem in den meisten Fällen einen direkten Transfer zum Flughafen.

Zusatzkosten einkalkulieren

Vor dem Urlaub sollte sich über anfallende Zusatzkosten informiert werden, die eventuell auf einen zukommen. In einigen Ländern und Gebieten wird eine Touristensteuer erhoben oder es fallen Mautgebühren an. Auch die Beantragung eines Visums ist im Vorfeld zu klären. Wer sich nicht vor dem Reiseantritt über alle potenziellen Kosten erkundigt, erlebt unter Umständen eine böse Überraschung, die das Sparen erschweren kann.

Fast alle Reiseveranstalter bieten eine Reiseversicherung an, um den Urlaub bei Stornierung oder Nichtantritt abzusichern. Es sollte wohl überlegt sein, ob sich die Investition in solch eine Versicherung wirklich lohnt. Die Kreditkarte ist ebenfalls ein essenzieller Sparfaktor, da diese gegebenenfalls im Nachhinein Kosten in Form einer Auslandseinsatzgebühr verursacht. Daher sollte sich unbedingt eine Kreditkarte ohne solch eine kostspielige Gebühr besorgt werden.

Findet der Urlaub außerhalb der Europäischen Union statt, muss der Reisepass standardmäßig dabei sein. Nicht selten wird dieser vor Reiseantritt nicht auf dessen Gültigkeit überprüft. Das Resultat ist eine Tortur beim Check-in, die mit unnötigen Zusatzkosten verbunden ist. Das Gewichtslimit für das Gepäck sollte ebenfalls in Erfahrung gebracht werden. Bekannte Billigairlines erlauben oftmals nur die Mitnahme des Handgepäcks ohne Entgelt.

Sparen durch Verzicht

Der Planungszeitraum vor dem eigentlichen Urlaub ist in Sachen Sparen vor allem durch bewussten Verzicht geprägt. Diese Art des Sparens ist nicht immer einfach und verlangt zuweilen eisenharte Disziplin. Insbesondere wenn es darum geht, unnötigen Dingen zu widerstehen. Nicht dem Shopping-Wahn zu verfallen und die neuesten Schuhe oder die aktuelle Kollektion links liegen zu lassen, trägt oftmals maßgeblich zum effektiven Sparen bei.

An Wochenenden wollen viele Menschen raus aus dem Alltag und Unternehmungen starten. Wer allerdings für einen Urlaub spart, sollte sich zweimal überlegen, ob solche Aktivitäten wirklich sinnvoll sind. Restaurantbesuche oder auch Kurztrips kosten Geld und verhindern effektives Sparen. Natürlich sollte die Lebensqualität aufgrund des anbahnenden Urlaubs nicht auf ein Minimum heruntergeschraubt werden, allerdings tut ein wohldosiertes Ausgehverhalten dem Finanzhaushalt sehr gut.

Ein richtiger Geldfresser kann das Smartphone samt Vertrag sein. Heutzutage beherrscht ein kurzlebiger Smartphone-Zyklus die Branche, der in sehr kurzen Abständen neue Modelle auf den Markt wirft. Nicht wenige Menschen wollen immer das neueste Handy haben, doch auch hier gilt es, die Notwendigkeit zu hinterfragen. Ein Wechsel zu einem günstigeren Handyanbieter kann zudem monatlich Geld sparen, das summiert ein hübsches Taschengeld für den Urlaub einbringt.

Urlaubskonto einrichten

Wer sich vorgenommen hat, vom Gehalt jeden Monat etwas für den Urlaub zur Seite zu legen, kommt oftmals in die Versuchung, trotzdem auf das Konto zurückzugreifen und zuweilen unnötige Dinge zu kaufen. Um diesen Umstand vorzubeugen, hilft die Einrichtung eines separaten Urlaubskontos.

Nach Eingang des Gehalts wird automatisch ein vorher festgelegter Betrag umgebucht. Dadurch entsteht nicht die Möglichkeit, in einem schwachen Moment das ersparte Geld auszugeben. Bereits die monatliche Umbuchung von 50 Euro macht viel aus und bringt einen jährlichen Betrag von 600 Euro ein. Bei 100 Euro ist es im Jahr sogar 1.200 Euro. Speziell das Urlaubs- oder Weihnachtsgeld lässt sich als zusätzliche Einnahmen auf dem Konto sparen. Da die Umbuchung direkt am Anfang des Monats vonstattengeht, wird das Geld nach kurzer Eingewöhnungszeit nicht mehr eingeplant.

Der Einsatz eines klassischen Sparschweins mag zwar nostalgisch wirken, kann aber als Auffangstation für das viele Kleingeld dienen. In regelmäßigen Abständen kann das Portemonnaie geleert und das Geld ins Sparschwein geworfen werden. Bei vielen Banken gibt es Kleingeldautomaten, die das Ersparte wechseln.

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
Wirtschaft

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig
Politik

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype
Wohnen

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Meistgelesene Artikel

Matratzen-Flecken: Dieser Trick lässt sie im Handumdrehen verschwinden

Matratzen-Flecken: Dieser Trick lässt sie im Handumdrehen verschwinden

Paar gewinnt 123 Millionen Euro im Lotto - aber verweigert ihrem Sohn Herzenswunsch

Paar gewinnt 123 Millionen Euro im Lotto - aber verweigert ihrem Sohn Herzenswunsch

Scheibe am Morgen gefroren? Auf diese Weise dürfen Sie sie keinesfalls enteisen

Scheibe am Morgen gefroren? Auf diese Weise dürfen Sie sie keinesfalls enteisen

Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020

Arzt bis Apotheke: Neue Regeln für Patienten ab 2020

Kommentare