Innovativer Ansatz

Krankenschwester verliert vier Kleidergrößen in sechs Monaten - ohne Diät

+
Eine App soll jetzt beim Abnehmen helfen - doch ohne Sport- und Ernährungstipps.

Von Größe 46 auf Größe 38: Eine Britin verlor rund 30 Kilo in sechs Monaten. Nur neun Minuten hatte sie dafür täglich "trainiert" - allerdings machte die 32-Jährige dafür keine normale Diät.

Krankenschwester Laura-Beth Ives hatte nach ihrer Schwangerschaft zugenommen. Die 32-Jährige aus der Nähe von Manchester, Großbritannien, machte daraufhin alle möglichen Diäten - die allerdings keinen langfristigen Nutzen hatten - schnell waren die Kilos wieder da. Bis sie eine neuartige Diät ausprobierte, die eigentlich gar keine ist.

App soll Gehirn umprogrammieren - weg von ungesundem Essen

In dem Krankenhaus, in dem sie arbeitet, wurde ein neues Programm zur Gewichtsabnahme getestet - mit der sogenannten Slimpod-App. Dabei handelt es sich nicht um eine normale Abnehm-App, die einen Ernährungs- und Trainingsplan vorgibt. Stattdessen geht es bei Slimpod darum, die Einstellung zum Essen zu verändern

Die Studienteilnehmer - darunter Laura-Beth Ives - mussten die Video-Coachings und Audio-Dateien der App täglich neun Minuten über drei Monate anhören. Das Ziel Gründerin Sandra Roycroft-Davis zufolge: Das Gehirn dahingehend schulen, dass man instinktiv gesündere Entscheidungen trifft, sich mehr bewegt und in Folge mehr Willenskraft beim Abnehmen entwickelt. Das Gehirn soll sozusagen umprogrammiert werden: Der Spaß an ungesundem Essen soll ersetzt werden mit dem Spaß, der Wohlbefinden durch Sport und gesunde Ernährung mit sich bringt.

Ihre Meinung ist gefragt

Fast 90 Prozent der Studienteilnehmer waren begeistert

Studienteilnehmerin Ives war begeistert vom Erfolg: "Seit ich mit dem Slimpod-Programm angefangen habe, hat sich alles geändert - wie ein Schalter, der sich in meinem Kopf umgelegt hat", sagte sie dem britischen News-Portal The Mirror: "Ich greife nicht mehr nach zuckerhaltigem Essen, mein Warenkorb ist voll mit gesundem Essen und ich nehme auch Gesundes mit zur Arbeit mit."

Das könnte Sie auch interessieren: Neuer Diät-Trend aus Übersee - Personal Trainer von J.Lo verrät einfachen Trick.

Nicht nur die 32-Jährige war überrascht vom positiven Effekt der App: Auch die über 100 anderen Studienteilnehmer - allesamt Mitarbeiter des National Health Service in Großbritannien - profitierten vom neuen Ansatz. 87 Prozent der Teilnehmer verloren während des dreimonatigen Projekts an Gewicht und 90 Prozent gaben an, dass sie Verhaltensänderungen an sich beobachteten.

Unbewusst abnehmen mit mentalem Training: neuer Diät-Trend?

Der Slimpod-Ansatz findet viele Interessenten, unter anderem Dr. Xand Van Tulleken, ein prominenter britischer Arzt und Fernsehmoderator. In einer TV-Sendung widmete er sich der Frage, ob unbewusste Überzeugung die Zukunft der Diät sein könnte. Laura-Beth Ives ist sich jedenfalls sicher: "Ich weiß, dass ich nicht mehr zunehmen werde, weil meine neuen Ess- und Bewegungsgewohnheiten bestehen bleiben werden - sie sind zur Routine geworden."

Mehr zum Thema: Intervallfasten - So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo.

Weiterlesen: Frau ernährt sich 40 Tage ohne Zucker - das hat schwerwiegende Folgen.

jg

Vor versteckten Zuckerbomben in Acht nehmen

Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Dressing ist nicht gleich Dressing. Statt mit cremigen Fertigsoßen machen Gesundheitsbewusste ihren Salat lieber mit Essig und etwas Öl an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Dressing ist nicht gleich Dressing. Statt mit cremigen Fertigsoßen machen Gesundheitsbewusste ihren Salat lieber mit Essig und etwas Öl an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Besser grün statt weiß: Smoothies können sehr gesund sein. Dafür mixt man aber besser Gemüse und Kräuter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Besser grün statt weiß: Smoothies können sehr gesund sein. Dafür mixt man aber besser Gemüse und Kräuter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und Geschäftsführer und Leiter des medicum Hamburg. Foto: medicum Hamburg/dpa-tmn
Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und Geschäftsführer und Leiter des medicum Hamburg. Foto: medicum Hamburg/dpa-tmn © medicum Hamburg
Joghurt hält manch einer für einen gesunden Snack. Doch Fruchtjoghurt enthält häufig viel Zucker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Joghurt hält manch einer für einen gesunden Snack. Doch Fruchtjoghurt enthält häufig viel Zucker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boulevard

Pascal "Pommes" Hens gewinnt "Let's Dance"

Pascal "Pommes" Hens gewinnt "Let's Dance"
Politik

Neue Großkundgebung in Moskau gegen Polizei-Willkür

Neue Großkundgebung in Moskau gegen Polizei-Willkür
Boulevard

Fußballstar Sergio Ramos heiratet Pilar Rubio

Fußballstar Sergio Ramos heiratet Pilar Rubio
Politik

Merkel: Bundeswehr hatte viele Jahre lang zu wenig Geld

Merkel: Bundeswehr hatte viele Jahre lang zu wenig Geld

Meistgelesene Artikel

Dieses Mittel macht Männer unfruchtbar - und steht bei vielen im Badezimmer

Dieses Mittel macht Männer unfruchtbar - und steht bei vielen im Badezimmer

Mann spritzte sich eigenes Sperma gegen Rückenschmerzen - das sagen Ärzte zur "Sperma-Therapie"

Mann spritzte sich eigenes Sperma gegen Rückenschmerzen - das sagen Ärzte zur "Sperma-Therapie"

Die besten Deos ohne Aluminium: Diese Cremes und Sticks bekommen Bestnoten

Die besten Deos ohne Aluminium: Diese Cremes und Sticks bekommen Bestnoten

Vegane Ernährung bei Brustkrebs statt Chemotherapie: Diese Entscheidung einer Britin endete tragisch

Vegane Ernährung bei Brustkrebs statt Chemotherapie: Diese Entscheidung einer Britin endete tragisch

Kommentare