Mehr neue Jobs

Corona: Job trotz Lockdown – in diesen Bereichen winken jetzt besonders viele Stellenausschreibungen

Trotz Corona und Lockdown gibt es einige Bereiche, in denen Sie derzeit gute Job-Chancen haben.
+
Trotz Corona und Lockdown gibt es einige Bereiche, in denen Sie derzeit gute Job-Chancen haben.

Der Arbeitsmarkt leidet unter der Corona-Pandemie. Doch es gibt auch gute Nachrichten: In einigen Bereichen gibt es derzeit vermehrt Stellenausschreibungen.

Im Vergleich zum Januar des letzten Jahres verzeichnet der deutsche Arbeitsmarkt diesjährig 511.000 arbeitslose Menschen mehr. Seit Dezember ist auch die Arbeitslosenquote um 0,5 auf 6,4 Prozent gestiegen – das ist zu großen Teilen aber auch saisonal bedingt, berichtet die Online-Jobplattform StepStone. Größter Treiber dieser Zahlen ist aber natürlich die Corona-Pandemie, welche die Deutschen seit November 2020 wieder in einen strengeren Lockdown zwingt. Während nun viele Arbeitnehmer von den Fragen umgetrieben werden, wann etwa der Arbeitgeber für die teuren FFP2-Masken aufkommen muss* oder was passiert, wenn man während seines Urlaubs in Quarantäne muss, stehen Arbeitslose vor einer scheinbar wenig aussichtsreichen Jobsuche. In einigen Bereichen ist diese Suche aber gar nicht so schwer – in diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wo.

Lesen Sie auch: Im 2021-Ranking: Die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands – und warum sie an der Spitze stehen.

Gute Job-Chancen trotz Corona-Lockdown: Diese Bereiche sind vielversprechend

Der Blick auf den Jobmarkt gibt derzeit Anlass zu vorsichtigem Optimismus. In der zweiten Januar-Woche 2021 gibt es 14 Prozent mehr Stellenausschreibungen auf StepStone.de als noch im November 2020, als der strengere Lockdown vereinbart worden war. Vor allem in folgenden Bereichen wird derzeit nach neuen Mitarbeitern gesucht:

  • Banken, Finanzdienstleistungen und Versicherungen: In diesen Bereichen werden derzeit 42 Prozent mehr neue Jobs ausgeschrieben als zu Beginn des Lockdowns im November.
  • Naturwissenschaftliche Forschung: Hier werden 26 Prozent mehr neue Jobs ausgeschrieben als im November.
  • Marketing: In diesem Bereich stieg die Anzahl neu ausgeschriebener Jobs um 25 Prozent seit Lockdown-Beginn.
  • Handwerk: Auch in dieser Branche stieg die Anzahl neu ausgeschriebener Jobs. Um 21 Prozent, um genau zu sein.

Auch interessant: „Spacko-Verein“: Abgelehnter Bewerber schreibt derbe E-Mail an Personaler – Netz reagiert gespalten.

Optimismus über die Pandemie hinaus

Die Experten von StepStone prognostizieren, dass es noch einmal einen deutlichen Anstieg von Stellenausschreibungen geben wird, sobald sich die Situation rund um Corona entspannt und die Maßnahmen wieder gelockert werden. Der StepStone-Arbeitsmarktexperte Dr. Tobias Zimmermann ist sich außerdem sicher, dass viele Unternehmen jetzt die Zeit haben, an Talente heranzukommen, die sie sonst nur schwer für sich gewinnen könnten. Jetzt sei daher die zeit, sich optimal für die Zukunft aufzustellen und Grundlagen zu bilden, um nach der Corona-Pandemie durchzustarten. (fh) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Homeoffice-Pflicht beschlossen: Neue Maßnahmen auch fürs Büro – zwei Sachen wurden aber gestrichen.

Vier Wohntrends im Corona-Jahr 2021

Leuchte Elina
Neue Einrichtungsgegenstände sind oft multifunktional: Die Leuchte Elina von Dirk Vosding ist ein Akzentlicht im Bücherregal - oder eine Buchstütze. Foto: Alexandra Vosding/Koelnmesse/imm cologne/dpa-tmn © Alexandra Vosding
Fläpps
Schlichte und schlanke Arbeitsplätze sind im privaten Wohnraum gerade sehr gefragt. Aber nicht an jedem Tag. Flexible Schreibtische wie das Klappmöbelsystem Fläpps von Ambivalenz treten daher nur in Erscheinung, wenn man sie braucht. Foto: Ambivalenz/dpa-tmn © Ambivalenz
Wohnbeispiel von Broste Copenhagen
Runde Formen, gemütliche Stoffe und warme Farben: Gerade ist bei der Einrichtung Gemütlichkeit angesagt. Hier ein Wohnbeispiel von Broste Copenhagen. Foto: Broste Copenhagen/dpa-tmn © Broste Copenhagen
Beistelltisch Stub
Eiche ist aktuell ein sehr beliebtes Holz für Möbel. Auch Fritz Hansen greift für ein neues Produkt unter anderem dazu: Den Beistelltisch Stub (dänisch: Stumpf) von der Architektin Mette Schelde. Foto: Fritz Hansen/dpa-tmn © Fritz Hansen
Skandinavisch inspiriert
Natur im Wohnraum: Karimoku Case Study hat sich für seine neuen Stücke von der skandinavischen Küste inspirieren lassen. Foto: Karimoku Case Study/dpa-tmn © Karimoku Case Study
Stoffkollektion Monotypes
icht nur zum Anschauen, sondern auch zum Fühlen: Die Stoffkollektion Monotypes hat laut dem Hersteller Kinnasand eine «sinnliche Wirkung». Foto: Kinnasand/dpa-tmn © Kinnasand
Barbier Black desk
«Sind Sie schon bereit, von zu Hause aus zu arbeiten», fragt Einrichter Zuiver auf seiner Homepage? Er hat in Coronazeiten den kleinen Schreibtisch «Barbier Black desk table» in sein Programm aufgenommen. Foto: Zuiver/dpa-tmn © Zuiver
Dirk Vosding
Dirk Vosding ist mit seiner Leuchte Elina Finalist im Pure Talents Contest 2021 der ausgefallenen Möbelmesse IMM in Köln. Foto: Koelnmesse GmbH/dpa-tmn © Koelnmesse GmbH
Dschungelmotive
Dschungelmotive sind bei den Tapeten gerade sehr beliebt. In 2021 werden sie nun häufig auch mit geometrischen Mustern kombiniert, wie etwa bei Graham & Brown zu sehen. Foto: Graham & Brown/DTI/dpa-tmn © Graham & Brown

Das könnte Sie auch interessieren

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight
Wohnen

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können

Absolut genial: Was Sie mit Salz alles reinigen können
Wohnen

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient
Fußball

HSV-Blamage bei Schlusslicht Würzburg - «Viel zu wenig»

HSV-Blamage bei Schlusslicht Würzburg - «Viel zu wenig»

Meistgelesene Artikel

„Welches Tier wären Sie gerne?“ So beantworten Sie skurrile Fragen im Vorstellungsgespräch

„Welches Tier wären Sie gerne?“ So beantworten Sie skurrile Fragen im Vorstellungsgespräch

Kommentare