Alkohol, Small-Talk & Co.

Diese Tipps sollten Sie dringend beherzigen, um sich auf der Firmenfeier nicht zu blamieren

+
Auf einer Firmenfeier sollten Sie besser nicht zu tief ins Glas schauen.

Ob Weihnachtsfeier, Grillparty oder Sommerfest: Festlichkeiten mit dem Chef können für Angestellte zum Spießrutenlauf werden. So vermeiden Sie Fettnäpfchen.

Sie sollen Spaß machen, das Teambuilding innerhalt der Firma fördern und können auch essentiell sein, um neue Kontakte zu knüpfen: Die Rede ist von Firmenfeiern. Viele Unternehmen bieten diese im Sommer, zu Weihnachten oder auch zu besonderen Anlässen wie Firmenzielen, die erreicht wurden. Dort sollen Mitarbeiter und Chefs ganz zwanglos gemeinsam feiern.

Firmenfeiern: So vermeiden Sie die größten Party-Fettnäpfchen

Doch für viele Angestellte geht es um viel mehr - schließlich können sie dort in das ein oder andere (berufliche) Fettnäpfchen schlittern. Allein die Frage, ob man überhaupt hingeht, kann viel über die Zukunft im Unternehmen aussagen. Mancher Mitarbeiter möchte sich gerne etwas mehr in Szene setzen - doch darf man zum Beispiel eine Weihnachtsfeier für seine Karriere nutzen? Die Redaktion klärt über die größten Party-Sünden auf.

Darum sollten Sie sich unbedingt auf Firmenfeiern blicken lassen

Die klassische Weihnachtsfeier findet meist festlich in einem guten Restaurant oder einer Location statt. Zwar ist das Event freiwillig, dennoch empfiehlt Karrierecoach Iris Hoffmeyer, sich auf jeden Fall sehen zu lassen - auch wenn es nur kurz ist.

Auch interessant: Chef bedankt sich bei Team mit einer Weihnachtsfeier, die sich gewaschen hat.

"Das ist im Prinzip der Dank der Firma an die Mitarbeiter. Da kann man endlich mal Kollegen treffen, die man sonst nicht sieht, die man vielleicht nur per Telefon kennt, die aus anderen Abteilungen sind. Man kann einen netten Abend verbringen und mal gucken, wie die anderen so ticken", erklärt Hoffmeyer gegenüber dem Deutschlandfunk. Doch meist passiert es, dass man den ganzen Abend wieder mit den gleichen Arbeitskollegen verbringt.

Small-Talk und Networking auf Firmenfeiern als Karriere-Booster

Allerdings sollten Sie die Firmenfeier bewusst nutzen, um neue Kontakte zu sammeln und alte wieder zu pflegen. Dabei können Sie besonders auf der Party beobachten, wer in der Firma wichtig ist: "Die wichtigsten Leute werden von denen umringt, die nicht so wichtig sind. Die Stars der Firma werden hofiert, der heimliche Chef steht im Vordergrund, deshalb ist es auch so wichtig, dahinzugehen und nicht der Weihnachtsfeier fernzubleiben", rät die Expertin weiter.

Erfahren Sie hier: Chef demütigt seine Mitarbeiter bei Firmenfest - was hätten Sie getan?

Aber auch ein lockeres Gespräch mit dem Chef oder der Chefin reicht bereits aus, um nachhaltig Eindruck zu hinterlassen. Was allerdings bei einem Small-Talk-Gespräch gar nicht gut ankommt, sind Themen rund um Politik, Religion oder gar private Beziehungsprobleme. Diese sollten Sie wenn möglich vermeiden, anzusprechen. Auch Finanzen oder Gehaltsverhandlungen sowie Krisengespräche haben auf einer Firmenfeier nichts zu suchen.

Video: Chinesische Firmenfeier - Sekretärin lässt Ballons auf Chef platzen

Darum sollten Sie besser auf der Firmenfeier auf (viel) Alkohol verzichten

Damit Ihnen im feuchtfröhlichen Zustand nicht doch der ein oder andere bissige Kommentar über die Lippen kommt, sollten Sie auf übermäßigen Alkoholkonsum besser verzichten. Ein Sekt oder ein Bier seien völlig in Ordnung, meint auch Expertin Hoffmeyer. Schließlich gehöre es dazu, auf einer Firmenfeier ungezwungen Spaß zu haben. Und wer es ganz richtig machen möchte, sollte am nächsten Tag eine kurze Mail mit einem Dankeschön an seinen Chef oder die Chefin sowie die Organisatoren schicken.

Lesen Sie auch: Vorsicht: Wenn Ihr Chef diesen harmlosen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

jp

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas). © iStock / Poike
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor 
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor © pixabay
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz © pixabay
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 6: Sozialarbeiter © iStock / monkeybusinessimage s
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 5: Öffentliche Verwaltung © iStock / kruwt
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege © dpa
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung © dpa
Platz 2: Altenpflege
Platz 2: Altenpflege © dpa
Platz1: Callcenter
Platz1: Callcenter © iStock

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt dauerhaft

Virologe: Sars-CoV-2 bleibt dauerhaft
Reisen

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört
Auto

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen
Boulevard

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

Verrückt: Jeder zweite Japaner scheitert an dieser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler

Verrückt: Jeder zweite Japaner scheitert an dieser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler

Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Kündigung: So lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist

Kündigung: So lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist

Kommentare