Schwindeln der Karriere wegen

+
Beim Wettbewerb im Büro wird oft mit harten Bandagen gekämpft - und manche Kollegen oder Kolleginnen helfen für ihre eigene Karriere  dabei mit einer Lüge nach. 

Baierbrunn - In einigen Büros wird mit harten Bandagen gekämpft. Dass dabei manche Kollegen und Kolleginnen auch zu einer Lüge greifen um ihr Ziele zu erreichen, ergab eine repräsentative Umfrage.

Mit fairem Verhalten kommt man in vielen Firmen offenbar oft nicht mehr weit. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von "www.apotheken-umschau.de" sind mehr als vier von zehn Deutschen (42,3 %) der Ansicht, im Arbeitsleben müsse man zu Karrierezwecken "schon mal zu einer Lüge greifen". Sonst - so die Meinung - könne man sich gegen die Konkurrenz einfach nicht durchsetzen.

Männer sind dabei etwas skrupelloser als Frauen (Männer: 44,7 %; Frauen: 39,9 %). Doch am meisten verbreitet ist die "Schwindeln-für-die-Karriere"-Methode offenbar in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen. Hier sagt jeder Zweite (49,1 %), ohne Lügen komme man im Berufsleben einfach nicht weiter.

ots

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger
Mehr Sport

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger
Politik

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag
Auto

So fährt sich ein E-Klapprad

So fährt sich ein E-Klapprad

Meistgelesene Artikel

Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen

Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen

Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher und Erzieherinnen?

Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher und Erzieherinnen?

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

Geheimcodes im Arbeitszeugnis: Diese Noten stecken wirklich dahinter

Geheimcodes im Arbeitszeugnis: Diese Noten stecken wirklich dahinter

Kommentare