Corona-Pandemie

Deutsches Nachbarland lockert demnächst Einreise-Regeln: Camper und Ferienhausbesitzer wieder erlaubt

Rotes Ferienhaus in den Dünen an der Nordsee in Dänemark.
+
Ferienhausbesitzer in Dänemark dürfen bald wieder einreisen.

In Dänemark werden die strengen Einreise-Regeln in den nächsten Wochen langsam gelockert. Bald schon dürfen wieder Camper und Ferienhausbesitzer über die Grenze.

Dänemark hat ein Vier-Phasen-Modell beschlossen, mit dem in den kommenden Wochen schrittweise Lockerungen* bei der Ein- und Ausreise vorgenommen werden. Darauf haben sich die sozialdemokratische Regierung und der Großteil der Parlamentsparteien am Dienstagabend in Kopenhagen geeinigt, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete. So können bei niedrigen Inzidenzwerten sowohl Däninnen und Dänen als auch ausländische Reisende davon profitieren.

Dauercamper, Boots- und Ferienhausbesitzer bald wieder in Dänemark erlaubt

Im ersten Schritt, der bereits am 21. April ansteht, rät die dänische Regierung nicht mehr grundsätzlich von Auslandsreisen ab. Länder und Regionen sollen stattdessen je nach Infektionslage verschieden beurteilt werden. Reisende aus einem Land mit der Farbe Gelb müssen dann zum Beispiel in Dänemark nicht mehr in Quarantäne. Außerdem dürfen unter anderem Besitzer von Ferienhäusern und Booten sowie Dauercamper nach Dänemark einreisen. Dazu muss zunächst aber ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Zudem sollen Dienstreisen erleichtert werden, genauso wie die Einreise von Austauschstudenten.

Auch interessant: Reisen nach Tirol: Was für Urlauber und Berufspendler gilt.

Dänemark-Reise ab 1. Mai für Corona-Geimpfte ohne Quarantäne möglich

Phase 2 des Öffnungs-Modells beginnt am 1. Mai: Ab diesem Zeitpunkt sollen geimpfte Touristen aus EU- und Schengenländern wieder ohne Test oder Quarantäne einreisen. Dazu muss das Herkunftsland aber geringe Infektionszahlen haben. Ab der dritten Phase, die vermutlich am 14. Mai startet, sollen dann Menschen und Urlauber aus den Grenzgebieten von der Quarantänepflicht befreit werden und ohne triftigen Grund einreisen dürfen. Der vierte Lockerungsschritt soll zu guter Letzt mit der Einführung des EU-weiten Corona-Impfasses eingehen und fällt voraussichtlich auf den 26. Juni.

Besonders bei den Menschen in den Grenzregionen soll die Nachricht über die Lockerungen gut ankommen: „Das ist eine richtig gute Nachricht für die vielen Menschen, deren Lebensalltag sich über die Grenze erstreckt“, sagte Christian Dirschauer vom Südschleswigsche Wählerverband (SSW) laut NDR. Andere reagieren aber vorsichtig und verweisen darauf, dass die geplanten Öffnungsschritte auch von niedrigen Inzidenzen in Deutschland abhängen, so wie Harro Hallmann vom Bund Deutscher Nordschleswiger. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Test- und Quarantänepflicht: Die Einreise-Regeln für Deutschland im Überblick.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels
Politik

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht
Politik

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“
Politik

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Kommentare