Aufgepasst

Wer diese banale Sache mit in die USA nimmt, wird damit nicht über die Grenze kommen

+
In den USA gibt es andere Verbote als hierzulande.

Einreisebestimmungen variieren von Land zu Land. So auch Verbote, was man in das jeweilige Land mitnehmen darf - selbst wenn es für uns alltägliche Dinge sind.

Wer ohne sich vorher zu informieren in ein fremdes Land reist, der kann ganz schön auf der Nase landen. Denn es kann dabei leicht passieren, dass Sie etwas mitnehmen, was in Ihrem Zielland verboten ist.

Kinder Überraschungseier in den USA strikt verboten

Etwa das Überraschungsei der Firma Kinder. Es wurde per Gesetz in den USA bereits im Jahr 1938 verboten. Es verstoße nämlich sowohl gegen die von der "Food and Drug Administration" (FDA) als auch gegen die "Consumer Product Safety Commission" (CPSC). Dabei geht vor allem darum, dass ein "nicht essbares Objekt" in Schokolade eingebettet ist, das verschluckt werden kann.

Doch auch in den USA gibt es Menschen, die das Überraschungsei gerne essen und daher passiert es immer wieder, dass die kleinen Schokoladeneier eingeschmuggelt werden. Im Jahr 2012 teilte der US-Zoll- und Grenzschutz mit, dass jährlich rund 60.000 Eier beschlagnahmt wurden.

Lesen Sie hier: Fliegen mit Krankheit oder Behinderung: Was ist zu beachten?

Wer also Kinder Überraschungseier mit in die USA nehmen will, als Mitbringsel etwa, der sollte sich mit den US-Zoll- und Grenzschutzbestimmungen auseinandersetzen. Dort heißt es, dass die Kinder-Eier kleine Spielzeugteile enthalten, die gefährlich sein können. Daher wurden im Jahr 2013 ganze 108 Kinder-Eier mit einem Inlandswert von 216 US-Dollar beschlagnahmt. Manche Menschen machen sich immer wieder darüber lustig, dass etwas Harmloses wie ein Schokoladenei verboten sei, Waffen aber erlaubt seien.

U.S. Department of Homeland Security: Kinder-Überraschungseier in den USA verboten

Weiter heißt es auf der Website des U.S. Department of Homeland Security in der U.S. Customs and Border Protection (CBP): "Kinder-Schokoladen-Eier sind zum Verkauf und Import in die Vereinigten Staaten verboten, weil sie eine Spielzeugüberraschung enthalten, die für Kinder unter drei Jahren eine Erstickungsgefahr darstellt."

Weiter heißt es zur Erklärung des Kinder-Eies: "Bei den Kinder-Eiern handelt es sich um hohle Milchschokoladeneier, die etwa die Größe eines großen Hühnereies haben und normalerweise in einem bunten Folienumschlag verpackt sind. Das Spielzeug im Ei befindet sich in einer ovalen Plastikkapsel. Das Spielzeug muss zusammengebaut werden und jedes Ei enthält ein anderes Spielzeug."

Lesen Sie hier : Entspannt fliegen: Mit diesen Tricks bleibt der Flugzeugsitz neben Ihnen frei.

Internetseite klärt über verbotene Artikel in den USA auf

Zu dieser Beschreibung gibt das U .S. Department of Homeland Security noch Hinweise an Reisende: "CBP möchte die reisende Öffentlichkeit, diejenigen, die Leckereien mit der Post verschicken möchten, sowie Importeure daran erinnern, dass der Import von Kinder-Eiern verboten ist." Reisende werden daher gebeten, die Seite "Know Before You Go" zu besuchen, um weitere Informationen darüber zu erhalten, welche Artikel in den USA erlaubt und welche verboten sind.

Kinder-Joy-Eier in den USA erlaubt

Immerhin: Eine softere Variante von Kinder-Eier, Kinder Joy genannt, sind in den USA mittlerweile erlaubt. Diese Version der Kinder-Eier lässt sich Löffeln und hat auch kein Spielzeug im Kern, an dem sich Kinder verschlucken können.

Reisende sollten 2.500 Dollar pro Kinder-Ei Strafe zahlen

Zwei Männer aus Seattle wollten bereits im Jahr 2012 von Kanada zurück in die USA reisen. Als Mitbringsel nahm jeder sechs Kinder-Eier mit. Brandon Loo und Christopher Sweeney hatten nicht darüber nachgedacht, dass sie Eier in ihrer Heimat verboten waren, wie das Portal Komo News berichtet.

"Wir haben sie in den Kofferraum gepackt, weil wir sie ja nicht gleich essen wollten", erklärte Loo damals gegenüber der Seite. Als sie an der Grenze angekommen seien, sei das Auto von den Beamten durchsucht worden. Sie hätte die Eier gefunden und eine Strafe von 2.500 Dollar pro Ei angedroht.

Daraufhin hätten die beiden Männer rund zweieinhalb Stunden in der Grenzhaftanstalt verbracht, wo sie den Beamten die Sache ausführlich erklären mussten. Sie seien schließlich mit einer Warnung davon gekommen.

Auch interessant: Wer diese Stempel im Pass hat, kann an Flughäfen massive Probleme bekommen.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt).  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen.  © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark).  © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

"Enorm bitter": Aus für Bayer Leverkusen in Europa League

"Enorm bitter": Aus für Bayer Leverkusen in Europa League
Fußball

Eintracht Frankfurt nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale

Eintracht Frankfurt nach 24 Jahren wieder im Achtelfinale
Boulevard

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"
Boulevard

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Mailänder Fashion Week: Fendi sagt "Love Karl"

Meistgelesene Artikel

Mitarbeiter rät: Gäste sollten sich im Hotelzimmer die Handtücher immer genau ansehen

Mitarbeiter rät: Gäste sollten sich im Hotelzimmer die Handtücher immer genau ansehen

Kein Scherz: Auf der Kreuzfahrt ist die Mitnahme eines Föhns meist verboten

Kein Scherz: Auf der Kreuzfahrt ist die Mitnahme eines Föhns meist verboten

Wer auf Kreuzfahrt diese Kleidung trägt, dem drohen hohe Geldstrafen und Gefängnis

Wer auf Kreuzfahrt diese Kleidung trägt, dem drohen hohe Geldstrafen und Gefängnis

Experte warnt: Diese Schilder können Dieben Zutritt zu Ihrem Hotelzimmer verschaffen

Experte warnt: Diese Schilder können Dieben Zutritt zu Ihrem Hotelzimmer verschaffen

Kommentare