Afrikanische Schweinepest

Schweinepest-Experte rät: Tote Tiere nicht anfassen und sofort melden

Hannover - Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Belgien hat ein Experte an die Bürger appelliert, wachsam zu sein und verendete Wildschweine sofort zu melden.

„Das Tier nicht anfassen und unbedingt liegenlassen, weil jeder Transport den Erreger noch weiter verbreitet“, sagte Albert Hortmann-Scholten von der niedersächsischen Landwirtschaftskammer am Freitag. Wer ein totes Wildschwein gefunden habe, solle ein Handy-Foto zur Dokumentation machen und den genauen Fundort unverzüglich dem nächsten Kreisveterinäramt mitteilen. 

„Je schneller wir einen Befund haben, desto eher können wir entscheiden, was zur Prävention zu tun ist“, sagte Hortmann-Scholten. Äußere Erkennungszeichen dafür, dass ein Tier an der Afrikanischen Schweinepest verendet sei, gebe es nicht.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass 60 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze in Belgien die Seuche bei tot gefundenen Wildschweinen festgestellt worden war. Die Afrikanische Schweinepest ist eine schwere Virusinfektion, die Wild- und Hausschweine betrifft und für sie tödlich sein kann. Für den Menschen ist sie ungefährlich. Die Bundesregierung sieht sich gut auf einen möglichen Ausbruch der Seuche in Deutschland vorbereitet

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher
Politik

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?
Politik

Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten

Deutschland will bei Streit um Asowsches Meer schlichten
Welt

Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien

Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien

Meistgelesene Artikel

Müllwagen erfasst Elfjährige: Mädchen stirbt in Klinik

Müllwagen erfasst Elfjährige: Mädchen stirbt in Klinik

Winter kommt mit Glätte nach Niedersachsen - viele Unfälle

Winter kommt mit Glätte nach Niedersachsen - viele Unfälle

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

81-Jähriger gerät in Gegenverkehr und stirbt 

81-Jähriger gerät in Gegenverkehr und stirbt 

Kommentare