Althusmann: Bildungsstandards überprüfen

Hannover - Nach dem erneut nur mäßigen Abschneiden der niedersächsischen Schüler im Ländervergleich kündigt Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) die Überprüfung der Bildungsstandards an.

Die Studie verdeutliche, dass „wir weitere Anstrengungen unternehmen müssen, um die Schüler zu fördern“, erklärte er am Mittwoch in Hannover.

Es müsse verstärkt auf frühkindliche Bildung gesetzt werden. Bei Schülern mit Migrationshintergrund müsse die Sprachförderung intensiviert werden. Niedersachsen liegt im Schul-Leistungsvergleich der Länder in Deutsch und Englisch insgesamt im Mittelfeld , Bayern ist Spitzenreiter - Bremen Schlusslicht.

Während die niedersächsischen Gymnasiasten zumindest im Fach Deutsch im Bundesdurchschnitt liegen, sind die Leistungen in Englisch klar unter dem Bundesdurchschnitt. „Wir werden überprüfen, ob wir hier im Bereich der Lehreraus- und -fortbildung ansetzen müssen“, sagte der CDU-Minister. Erfreulich sei, dass die Neuntklässler beim Zuhören recht gute Leistungen gezeigt hätten. Aber beim Lesen und in der Orthografie „können wir noch besser werden.“ Beim Zuhören liegt Niedersachsen hauchdünn über dem Bundesdurchschnitt.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg

Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg
Karriere

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?
Technik

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone
Reisen

Weihnachtszeit in der Filmkulisse New York

Weihnachtszeit in der Filmkulisse New York

Meistgelesene Artikel

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

18-Jähriger prallt gegen Baum – Auto wird völlig zerstört 

18-Jähriger prallt gegen Baum – Auto wird völlig zerstört 

Nach Raub auf Tankstelle: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Nach Raub auf Tankstelle: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Niedersachsen verlängert Prämie für intakte Ringelschwänze

Niedersachsen verlängert Prämie für intakte Ringelschwänze

Kommentare