BGH bestätigt Landgericht

Urteil nach Brandanschlag auf Asylunterkunft rechtskräftig

Hannover - Die Verurteilung von zwei Männern und einer Frau wegen des Brandanschlags auf eine Asylunterkunft in Salzhemmendorf ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil des Landgerichts Hannover, wie ein Gerichtssprecher am Montag mitteilte.

Die Täter hatten in der Nacht zum 28. August 2015 einen Brandsatz durch ein geschlossenes Fenster geworfen, der in der Wohnung einer Familie aus Simbabwe gelandet war. Nur weil ein Junge im Zimmer seiner Mutter schlief, wurde niemand verletzt. Die von einem Nachbarn alarmierte Feuerwehr konnte die Flammen löschen.

Das Landgericht Hannover hatte die beiden Haupttäter im März zu langen Haftstrafen verurteilt. Wegen versuchten Mordes und Brandstiftung erhielt der 31 Jahre alte Werfer des Brandsatzes acht Jahre Gefängnis. Sein 25 Jahre alter Mittäter bekam sieben Jahre Haft. Eine 24-Jährige, die die beiden Betrunkenen zum Tatort gefahren hatte, wurde zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Alle drei hatten Revision eingelegt.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne
Politik

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag
Auto

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?
Reisen

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

Bewaffneter Mann randaliert in Spielothek: Polizisten machen beunruhigende Entdeckung

Bewaffneter Mann randaliert in Spielothek: Polizisten machen beunruhigende Entdeckung

Familie Jeromin schafft kuriosen Weltrekord: „Irgendwann ist es eskaliert“

Familie Jeromin schafft kuriosen Weltrekord: „Irgendwann ist es eskaliert“

Masern-Welle in Hildesheim: Schüler ohne Impfschutz bekommen Schulverbot

Masern-Welle in Hildesheim: Schüler ohne Impfschutz bekommen Schulverbot

„Fridays for Future“-Demos: Für das Klima und gegen Erdgas-Förderung

„Fridays for Future“-Demos: Für das Klima und gegen Erdgas-Förderung

Kommentare