Gegen den Frost: Eisbrecher im Einsatz

+
Der Eisbrecher „Stier“ befreit den Elbe-Seiten-Kanal vor dem Schiffshebewerk bei Scharnebeck von einer Eisschicht. Seit fünf Uhr in der Früh ist der Eisbrecher im Einsatz um den 70 Meter breiten Kanal für den Schiffsverkehr freizumachen.

Scharnebeck - Von Nicola Kabel. Lautes Knacken, das Eis bricht. Wenn die Schollen aufeinandertreffen, klirrt es. Der Motor dröhnt. Unaufhörlich schiebt sich die „Stier“ durch den zugefrorenen Elbe-Seiten-Kanal.

Oben auf der Brücke des Eisbrechers stehen Schiffsführer Guido Raddue und sein Steuermann Uwe Schröder und blicken nach vorn. Die Lichter des Schiffshebewerks Scharnebeck bei Lüneburg leuchten in der Morgendämmerung.

Seit fünf Uhr ist die „Stier“ unterwegs, um den 70 Meter breiten Kanal freizumachen. „Die Schiffe, die noch drin sind, müssen heute rauskommen“, sagt Schröder. Denn zum Wochenende wurde der Kanal gesperrt - für die „Stier“ das Zeichen zum Abrücken. Das Schiffshebewerk bringt den Eisbrecher wie in einer Art Fahrstuhl 38 Meter in die Tiefe, dann geht es weiter auf dem Kanal in Richtung Elbe und nach Hamburg. Dort hat das Wasserschifffahrtsamt Lauenburg aus Schleswig-Holstein seine Eisbrecher-Flotte in Stellung gebracht, auch Eisbrecher des Hamburger Hafens sind da, um auf der eisbedeckten Elbe für freie Fahrt zu sorgen.

Eisbrecher im Einsatz

Große Eisschollen schwimmen auf dem Elbe-Seiten-Kanal an der Einfahrt zum Schiffshebewerk in Scharnebeck (Landkreis Lüneburg). Der andauernde Frost behindert zunehmend die Binnenschifffahrt im Norden. © dpa
Der Eisbrecher „Stier“ bahnt sich bei Temperaturen um Minus 16 Grad den Weg durch das Eis im Elbe-Seiten-Kanal an der Uelzener Schleuse. © dpa
Das Fährschiff „Tanja“ kämpft sich durch das Treibeis auf der Elbe zum östlichen Fähranleger in Darchau (Lüchow-Dannenberg). Zunehmender Eisgang auf der Elbe macht dem Schiff zu schaffen. Bei anhaltenden Frostgraden und noch mehr Eis müsste in den nächsten Tagen der Fährbetrieb eingestellt werden. Pendler aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern müssten dann lange Umwege auf sich nehmen. © dpa
Das Fährschiff „Tanja“ kämpft sich durch das Treibeis auf der Elbe zum östlichen Fähranleger in Darchau (Lüchow-Dannenberg). Zunehmender Eisgang auf der Elbe macht dem Schiff zu schaffen. Bei anhaltenden Frostgraden und noch mehr Eis müsste in den nächsten Tagen der Fährbetrieb eingestellt werden. Pendler aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern müssten dann lange Umwege auf sich nehmen. © dpa
Das Fährschiff „Tanja“ kämpft sich durch das Treibeis auf der Elbe zum östlichen Fähranleger in Darchau (Lüchow-Dannenberg). Zunehmender Eisgang auf der Elbe macht dem Schiff zu schaffen. Bei anhaltenden Frostgraden und noch mehr Eis müsste in den nächsten Tagen der Fährbetrieb eingestellt werden. Pendler aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern müssten dann lange Umwege auf sich nehmen. © dpa
Der Eisbrecher „Arkona“ des Stralsunder Wasser- und Schifffahrtsamtes startet von Stralsund zum Einsatz in den Greifswalder Bodden. Der Schiffsverkehr zu den Häfen Wolgast, Virow und Stralsund verläuft in einer Rinne. In einigen Teilen des Greifswalder Boddens hat sich bis zu 14 Zentimeter dickes Eis gebildet. Das Schiff kann Eis bis zu einer Stärke von einem Meter brechen. © dpa
Der Eisbrecher „Arkona“ des Stralsunder Wasser- und Schifffahrtsamtes startet von Stralsund zum Einsatz in den Greifswalder Bodden. Der Schiffsverkehr zu den Häfen Wolgast, Virow und Stralsund verläuft in einer Rinne. In einigen Teilen des Greifswalder Boddens hat sich bis zu 14 Zentimeter dickes Eis gebildet. Das Schiff kann Eis bis zu einer Stärke von einem Meter brechen. © dpa
Der Eisbrecher „Arkona“ des Stralsunder Wasser- und Schifffahrtsamtes startet von Stralsund zum Einsatz in den Greifswalder Bodden. Der Schiffsverkehr zu den Häfen Wolgast, Virow und Stralsund verläuft in einer Rinne. In einigen Teilen des Greifswalder Boddens hat sich bis zu 14 Zentimeter dickes Eis gebildet. Das Schiff kann Eis bis zu einer Stärke von einem Meter brechen. © dpa
Der Eisbrecher „Arkona“ des Stralsunder Wasser- und Schifffahrtsamtes startet von Stralsund zum Einsatz in den Greifswalder Bodden. Der Schiffsverkehr zu den Häfen Wolgast, Virow und Stralsund verläuft in einer Rinne. In einigen Teilen des Greifswalder Boddens hat sich bis zu 14 Zentimeter dickes Eis gebildet. Das Schiff kann Eis bis zu einer Stärke von einem Meter brechen. © dpa
Der Eisbrecher „Stier“ befreit den Elbe-Seiten-Kanal vor dem Schiffshebewerk bei Scharnebeck von einer Eisschicht. Seit fünf Uhr in der Früh ist der Eisbrecher im Einsatz um den 70 Meter breiten Kanal für den Schiffsverkehr freizumachen. © dpa
Der Eisbrecher „Stier“ befreit den Elbe-Seiten-Kanal vor dem Schiffshebewerk bei Scharnebeck von einer Eisschicht. Seit fünf Uhr in der Früh ist der Eisbrecher im Einsatz um den 70 Meter breiten Kanal für den Schiffsverkehr freizumachen. © dpa
Der Eisbrecher „Stier“ befreit den Elbe-Seiten-Kanal vor dem Schiffshebewerk bei Scharnebeck von einer Eisschicht. Seit fünf Uhr in der Früh ist der Eisbrecher im Einsatz um den 70 Meter breiten Kanal für den Schiffsverkehr freizumachen. © dpa
Der Eisbrecher „Stier“ befreit den Elbe-Seiten-Kanal vor dem Schiffshebewerk bei Scharnebeck von einer Eisschicht. Seit fünf Uhr in der Früh ist der Eisbrecher im Einsatz um den 70 Meter breiten Kanal für den Schiffsverkehr freizumachen. © dpa
Maschinist Ralf Eßlinger steht im Maschinenraum des Eisbrechers „Stier“. © dpa
Der Eisbrecher „Stier“ befreit den Elbe-Seiten-Kanal vor dem Schiffshebewerk bei Scharnebeck von einer Eisschicht. Seit fünf Uhr in der Früh ist der Eisbrecher im Einsatz um den 70 Meter breiten Kanal für den Schiffsverkehr freizumachen. © dpa
Der Matrose Tobias Gerth und der Schiffsführer Guido Raddue beobachten vom Steuerhaus des Eisbrechers „Stier“ das Eis auf dem Elbe-Seiten-Kanal bei Scharnebeck. © dpa
Eisschollen schiebt der Eisbrecher „Wilgum“ mit 600 PS auf dem Mittelllandkanal bei Sehnde (Region Hannover) beseite. Nach tagelangem Dauerfrost sind auf dem Mittellandkanal sechs Eisbrecher im Einsatz, um die Wasserstraße von der westfälischen Grenze bis Wolfsburg befahrbar zu halten. © dpa
Eisschollen schiebt der Eisbrecher „Wilgum“ mit 600 PS auf dem Mittelllandkanal bei Sehnde (Region Hannover) beseite. Nach tagelangem Dauerfrost sind auf dem Mittellandkanal sechs Eisbrecher im Einsatz, um die Wasserstraße von der westfälischen Grenze bis Wolfsburg befahrbar zu halten. © dpa
Eisschollen schiebt der Eisbrecher „Wilgum“ mit 600 PS auf dem Mittelllandkanal bei Sehnde (Region Hannover) beseite. Nach tagelangem Dauerfrost sind auf dem Mittellandkanal sechs Eisbrecher im Einsatz, um die Wasserstraße von der westfälischen Grenze bis Wolfsburg befahrbar zu halten. © dpa
Ein Krabbenkutter liegt im Sielhafen von Wremen vom Eis umschlossen fest. © dpa
Der Bug eines Kutters ist im Sielhafen von Wremen vom Eis umschlossen. Zur Zeit liegen drei Krabbenkutter vom Eis eingeschlossen im Hafen. © dpa
Drei Krabbenkutter liegen im Sielhafen von Wremen vom Eis umschlossen fest. © dpa
Eine Frau geht mit ihrem Hund vor dem Sielhafen von Wremen durch eine vereiste Landschaft neben der Fahrrinne für die Kutter spazieren. © dpa
Eine Frau geht vor dem Sielhafen von Wremen durch eine vereiste Landschaft neben der Fahrrinne für die Kutter spazieren. © dpa
Ein Krabbenkutter liegt im Sielhafen von Wremen vom Eis umschlossen fest. © dpa
Die Sonne scheint vor dem Sielhafen von Wremen über einer vereisten Priellandschaft. © dpa

Im Kanal ist das Eis relativ glatt und dick. Da ist Eisbrechen nicht besonders schwierig, erklärt Raddue. Doch in der Elbe sieht das schon anders aus. „Wenn eine große Eiskante abbricht, dann muss man sehen, dass man wegkommt. So eine große Scholle schiebt einen dahin, wo sie hintreiben will“, sagt der 40-Jährige. Dann könnte das Schiff am Ufer landen oder sich verkanten. Auch Ebbe und Flut machen es Eisbrechern auf der Elbe schwer.

An der Staustufe bei Geesthacht werden Eisschollen in Richtung Hamburg getrieben. Die Flut wiederum drückt Eis zurück. Dann kann es sich zusammenschieben und die Strömung blockieren. „Die sucht sich dann einen anderen Weg, und das Wasser staut sich“, erklärt Raddue. Die Schiffe müssen das Eis brechen, sonst könnte es Hochwasser geben. Außerdem kann das Eis im Hamburger Hafen auf die Deiche drücken. Auf der Brücke erklingt plötzlich eine weibliche Stimme aus dem Lautsprecher: „Schollen bis zu sechs Zentimeter, Schifffahrt behindert“. Raddue: „Eislagebericht. Das hören wir immer, wenn wir unterwegs sind.“

Seit Dienstag sind sie schon an Bord, vier Männer, neben Schröder und Raddue noch der Maschinist Ralf Eßlinger und der Matrose Tobias Gerth. Wie lange sie bleiben, hängt vom Wetter ab. Raddue war schon mal sechs Wochen am Stück auf der „Stier“. Morgens früh um fünf geht es meist los bis spät am Abend. Unten auf der Elbe können die Männer aber auch nachts aus den drei Schlafkajüten geklingelt werden. Tagsüber kocht der Matrose in der winzigen Küche; Kartoffeln mit Bratwurst gibt es heute. Maschinen sind zu kontrollieren, zu warten und zu säubern. Zwischendurch sind die Männer auf der zehn bis zwölf Quadratmeter großen Brücke, die auch Wohn- und Esszimmer ist. Abends spielen sie am Holztisch Karten, sehen fern oder lesen. Doch die Tage an Bord ziehen sich. „Einkaufen ist schon ein Bewegungs-Highlight“, sagt der 21-jährige Gerth.

Mit etwa zehn Stundenkilometern gleitet die „Stier“ voran. 1951 wurde sie gebaut, mit extra dicken Eisenwänden. 26 Meter ist sie lang, 6 Meter breit und hat 670 PS - für die Größe ist das viel. Nur deshalb kann das Schiff das Eis so gut brechen. Vorne flattert ein weißer Wimpel im Wind. Schmutzig-braunes Wasser und dicke Eisbrocken umspülen den Bug der „Stier“, es rumpelt laut. Als das Motorengeräusch verklingt, knistert das Eis nur noch ganz leise.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

Auf der Spur des Weihrauchs im Oman

Auf der Spur des Weihrauchs im Oman
Karriere

Wie werde ich E-Commerce-Kaufmann/frau?

Wie werde ich E-Commerce-Kaufmann/frau?
Fußball

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden

Heimpleite gegen Basaksehir: Gladbach ausgeschieden
Fußball

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Großer Gegner droht: VfL Wolfsburg verpasst Gruppensieg

Meistgelesene Artikel

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

18-Jähriger prallt gegen Baum – Auto wird völlig zerstört 

18-Jähriger prallt gegen Baum – Auto wird völlig zerstört 

Niedersachsen verlängert Prämie für intakte Ringelschwänze

Niedersachsen verlängert Prämie für intakte Ringelschwänze

Urteil nach Dschungelcamp-Trip: Bittere Folgen für Mutter von Nathalie Volk

Urteil nach Dschungelcamp-Trip: Bittere Folgen für Mutter von Nathalie Volk

Kommentare