Autobahn musste voll gesperrt werden

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

+

Hollenstedt - Zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 1, zwischen den Anschlussstellen Rade und Hollenstedt, kam es am Mittwochmorgen um 7.45 Uhr, berichtet die Polizei Rotenburg. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

Ein 68-jähriger Lkw-Fahrer sei mit seinem Fahrzeug in Fahrtrichtung Bremen unterwegs gewesen, als er auf regennasser Fahrbahn nach links auf den ersten Überholfahrstreifen gewechselt habe. Der dort fahrende 43-jährige Fahrzeugführer eines Mitsubishi habe nicht mehr rechtzeitig abbremsen können und sei auf den Lkw aufgefahren. 

Beide Fahrzeuge gerieten laut Polizei ins Schleudern und blieben auf der Fahrbahn stehen. Ein nachfolgender 40-jähriger Autofahrer habe seinen Skoda nicht mehr bremsen können und sei mit seinem Fahrzeug gegen den Lkw geprallt. Beim Aufprall wurden sowohl der Lkw-Fahrer als auch der Führer des Skoda schwer verletzt. Der dritte Unfallbeteiligte im Mitsubishi erlitt leichte Verletzungen. 

Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Bremen zunächst voll gesperrt. Erst ab 11.15 Uhr waren alle Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben, heißt es vonseiten der Polizei.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um
Auto

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest
Leben

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta
Politik

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann nach Sprung in Rettungspolster lebensgefährlich verletzt

Mann nach Sprung in Rettungspolster lebensgefährlich verletzt

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Althusmann: „Mit Vertrauen und enger Abstimmung“ zu guter Politik

Althusmann: „Mit Vertrauen und enger Abstimmung“ zu guter Politik

Vier Städte kämpfen weiter gegen zu hohe Luftverschmutzung

Vier Städte kämpfen weiter gegen zu hohe Luftverschmutzung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.