Minister befürchtet mehr Straftaten in Gorleben

Hannover - Die Proteste gegen ein mögliches Atommüllendlager in Gorleben werden nach Befürchtungen des niedersächsischen Innenministeriums aggressiver.

„Wir rechnen mit verstärktem Widerstand in der Region“, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Hannover. „Es wird mehr und heftiger werden.“ Möglicherweise werde es auch einen Anstieg der Straftaten geben. Wegen der jetzt angekündigten weiteren Erkundung des Salzstocks erwartet das Ministerium mehr Demonstrationen. Die Polizei beobachtet derzeit verstärkt die Lage im Wendland - schon Monate vor dem im Herbst anstehenden Atommüll-Transport ins Zwischenlager Gorleben.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auto

So fährt sich ein E-Klapprad

So fährt sich ein E-Klapprad
Politik

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung
Reisen

Georgias Filmorten auf der Spur

Georgias Filmorten auf der Spur
Reisen

Straßburg abseits der Selfie-Spots

Straßburg abseits der Selfie-Spots

Meistgelesene Artikel

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

Alkohol-Alarm: Plötzlich wieder viel mehr Komasäufer unter 15 Jahren in Niedersachsen im Krankenhaus

Alkohol-Alarm: Plötzlich wieder viel mehr Komasäufer unter 15 Jahren in Niedersachsen im Krankenhaus

Nach tödlichem Rocker-Streit vor Bordell: 80 Biker vom Gremium MC treffen sich zu Beerdigung in Bremen

Nach tödlichem Rocker-Streit vor Bordell: 80 Biker vom Gremium MC treffen sich zu Beerdigung in Bremen

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

Kommentare