Lokführer stoppte Unglückszug vor Zusammenstoß

+
Umgestürzte Wagen eines Regional- und eines Güterzuges blockieren am frühen Donnerstagmorgen eine Bahnstrecke im niedersächsischen Peine.

Peine - Nach dem Zusammenstoß eines Personenzuges mit einem entgleisten Güterzug im niedersächsischen Peine hat am Freitag die Bergung begonnen. Jetzt kamen neue Details zum Unfall ans Licht.

. Schwere Kräne sollten die Güterwaggons sowie die umgestürzte Lok und die entgleisten Personenwagen wegschaffen. Anschließend sollen Schienen und Oberleitung repariert werden Der Lokführer, der bei dem Unfall schwer verletzt wurde, ist nach Angaben der Bahn inzwischen außer Lebensgefahr. Weitere 15 Menschen waren leicht verletzt worden.

Schweres Zugunglück in Niedersachsen

In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa
In der Nacht auf Donnerstag sind auf der Strecke Braunschweig-Hannover zwei Züge zusammengestoßen. © dpa

Von Dienstag an sollen die Züge auf der Strecke Hannover-Braunschweig wieder planmäßig fahren. Bis dahin müssen Fahrgäste mit Umleitungen und erheblichen Behinderungen rechnen.

Die Unfallermittlungen konzentrieren sich auf den Güterzug der privaten Mittelweserbahn. Der Sprecher der Bonner Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle, Ralph Fischer, konnte nicht ausschließen, dass ein Waggon des Güterzuges schon eine Weile vor dem Unfall aus den Schienen gesprungen und mitgezogen wurde.

Die Mittelweserbahn bestätigte am Freitag, dass der Kieszug bereits bei Braunschweig wegen eines Hinweises auf mögliche technische Probleme habe halten müssen. Der Lokführer habe den Zug kontrolliert, keine Unregelmäßigkeiten festgestellt und sei weitergefahren.

Bei der Durchfahrt im Bahnhof Peine bemerkten Bahnmitarbeiter dann nach Angaben von Fischer erneut Probleme an dem Zug. Der Lokführer erhielt einen Haltebefehl. Noch während der Zug bremste, löste sich ein Teil der 50 Waggons, 7 sprangen aus der Spur. Direkt in diesem Moment kam in Gegenrichtung der Regionalexpress und krachte in das Hindernis. Die Waggons des Kieszuges hatte die Mittelweserbahn vom niederländischen Bahnunternehmen Railpro gemietet. Wer für den Millionenschaden hafte, lasse sich erst nach Abschluss der Ermittlungen sagen, hieß es von der Mittelweserbahn.

Bis die Bahnstrecke wieder befahrbar ist, werden die Intercity-Züge zwischen Hannover und Leipzig über Wolfsburg umgeleitet und halten nicht in Braunschweig. Zwischen Braunschweig und Peine sowie Hämelerwald und Hannover pendeln Ersatzzüge, zwischen Hämelerwald und Peine fahren Busse. Wegen Bauarbeiten an einer anderen Stelle gibt es ohnehin bereits Verzögerungen auf der Strecke Hannover-Magdeburg.

Zusätzliche Behinderungen im Ost-West-Verkehr gab es nach dem Diebstahl von Oberleitungen im Havelland. Die Strecke zwischen Hannover und Berlin sollte deswegen voraussichtlich noch bis zum Samstagvormittag teilweise gesperrt bleiben. Unbekannte Täter hatten in der Nacht zu Freitag die Metallleitungen auf 800 Meter Länge im Abschnitt zwischen Wustermark und Buschow entfernt, wie eine Bahnsprecherin mitteilte. Der Fernverkehr könne derzeit nur ein Gleis nutzen.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock

Ein Toter und 15 Verletzte nach Explosion in Wohnblock
Karriere

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?
Technik

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone

Richtig Hilfe holen mit dem Smartphone
Reisen

Weihnachtszeit in der Filmkulisse New York

Weihnachtszeit in der Filmkulisse New York

Meistgelesene Artikel

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

Unter Korruptionsverdacht: Oligarch aus der Ukraine in Achim festgenommen

18-Jähriger prallt gegen Baum – Auto wird völlig zerstört 

18-Jähriger prallt gegen Baum – Auto wird völlig zerstört 

Nach Raub auf Tankstelle: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Nach Raub auf Tankstelle: Polizei ermittelt Tatverdächtigen

Niedersachsen verlängert Prämie für intakte Ringelschwänze

Niedersachsen verlängert Prämie für intakte Ringelschwänze

Kommentare