Europäischer Nerz soll wieder heimisch werden

+
Das undatierte Handout zeigt einen männlichen Nerz, der seine Wohnhöhle im Eingewöhnungsgehege am Steinhuder Meer verlässt. Der europäische Nerz soll wieder in der Region Hannover heimisch werden.

Rehburg-Loccum - Der europäische Nerz soll wieder in Niedersachsen heimisch werden. Ein Tier ist deshalb am Freitag in einem Eingewöhnungsgehege am Steinhuder Meer in der Region Hannover ausgesetzt worden.

Der Lebensraum dort sei besonders ideal, weil der Nerz ungestört vomMenschen ist und reichlich Nahrung finde, sagte ein Sprecher der Region Hannover. Aus dem Gehege soll das Tier nach einer Woche in die Freiheit entlassen werden. In den kommenden fünf Jahren würden weitere europäische Nerze hinzukommen. Wie viele es sein werden, steht noch nicht fest. Die Tiere stammen aus der Erhaltungszucht des Vereins Euronerz bei Osnabrück. Der kleine Steinmarder verschwand in den 1920er Jahren aus Deutschland.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor
Boulevard

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips

Alena Gerber auf Ibiza: Fotos ihres September-Trips
Politik

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne
Politik

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Meistgelesene Artikel

Bewaffneter Mann randaliert in Spielothek: Polizisten machen beunruhigende Entdeckung

Bewaffneter Mann randaliert in Spielothek: Polizisten machen beunruhigende Entdeckung

Familie Jeromin schafft kuriosen Weltrekord: „Irgendwann ist es eskaliert“

Familie Jeromin schafft kuriosen Weltrekord: „Irgendwann ist es eskaliert“

Masern-Welle in Hildesheim: Schüler ohne Impfschutz bekommen Schulverbot

Masern-Welle in Hildesheim: Schüler ohne Impfschutz bekommen Schulverbot

„Fridays for Future“-Demos: Für das Klima und gegen Erdgas-Förderung

„Fridays for Future“-Demos: Für das Klima und gegen Erdgas-Förderung

Kommentare