Altersgrenze angehoben

Feuerwehrleute dürfen künftig bis zum Alter von 67 Jahren löschen

Hannover - Die Altersgrenze für aktive Feuerwehrleute in Niedersachsen wird von 63 auf 67 Jahre angehoben.

Der Landtag hat am Mittwoch in Hannover der entsprechenden Anpassung des Brandschutzgesetzes zugestimmt. Die Anhebung der Altersgrenze soll den Feuerwehren in den Landstrichen helfen, die vom demografischen Wandel besonders betroffen sind. Feuerwehrleute können auf eigenen Wunsch aber auch schon früher in den Ruhestand.

Das Gesetz sieht zudem für Feuerwehrleute bei Unfällen eine bessere Absicherung als bisher vor. Es stellt zudem klar, dass Regelungen zur Freistellung für Einsätze, Gutschriften von Arbeitszeiten, Entgeltfortzahlungen und Entschädigungsansprüche auch auf ehrenamtliche Führungskräfte und Funktionsträger in der Kreisfeuerwehr und Führungskräfte des Landes anzuwenden sind. Insgesamt gibt es in Niedersachsen rund 3300 Ortsfeuerwehren mit knapp 125.000 ehrenamtlichen Mitgliedern.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington

Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington
Politik

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Wirtschaft

Mehr Personal, mehr ICE-Züge: Bahn verspricht Besserung

Mehr Personal, mehr ICE-Züge: Bahn verspricht Besserung
Boulevard

Was Designer zur Berlin Fashion Week raten

Was Designer zur Berlin Fashion Week raten

Meistgelesene Artikel

Neue Landesbuslinien: Schnell nach Bremen, Oldenburg, Sulingen, Bassum, Diepholz und Nienburg

Neue Landesbuslinien: Schnell nach Bremen, Oldenburg, Sulingen, Bassum, Diepholz und Nienburg

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

Eine klebrige Angelegenheit: Autos werden weiterhin verschandelt 

81-Jähriger gerät in Gegenverkehr und stirbt 

81-Jähriger gerät in Gegenverkehr und stirbt 

Laut ADAC: Mehr Staus in Niedersachsen und Bremen als im Vorjahr

Laut ADAC: Mehr Staus in Niedersachsen und Bremen als im Vorjahr

Kommentare