Einnahmen steigen

Niedersachsens Hundehalter zahlen Steuern für rund 520.000 Hunde

Für etwa 520.000 Hunde in Niedersachsen wurden 2018 Steuern bezahlt. Seit 2013 sind die Steuereinnahmen im Land um mehr als 16 Prozent gestiegen.

Hannover - Niedersachsens Kommunen haben im Jahr 2018 insgesamt gut 39 Millionen Euro Hundesteuer eingenommen. Das sind nach Angaben des Landesamts für Statistik (LSN) rund 1,3 Millionen Euro oder 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Vergleich zum Jahr 2013 betragen die Mehreinnahmen sogar 16,7 Prozent, wie das LSN in seinem aktuellen Monatsheft berichtet. 2018 wurde nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums in Hannover landesweit für etwa 520.000 Hunde Steuer entrichtet. Über den tatsächlichen Hundebestand in Niedersachsen gibt es keine konkreten Angaben.

Nach Darstellung des Niedersächsischen Städtetages (NST) hängen die Mehreinnahmen auch damit zusammen, dass viele Kommunen die Hundesteuersatzungen überarbeitet und die Tarife für „gefährliche Hunde“ erhöht haben. Im Wesentlichen entspreche die Steigerung der Hundesteuereinnahmen aber der Steigerung der allgemeinen Lebenshaltungskosten, sagte NST-Geschäftsführer Dirk-Ulrich Mende.

Er rechne ansonsten nicht mit größeren Erhöhungen der von den Kommunen festgelegten Hundesteuer, sagte Mende. Denn die Kommunalparlamente seien sich im Klaren darüber, wie wichtig Hunde ebenso wie Katzen oder andere Kleintiere für viele Bürgerinnen und Bürger seien. „Auch weniger betuchte Menschen soll es möglich sein, einen Hund zu halten“, sagte Mende. „Keiner soll nur wegen der Steuerlast auf die Haltung eines Hundes verzichten müssen.“

Bußgelder bei Nichtanmeldung von Hunden

Ähnlich sieht man es beim Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund. Die Kommunen könnten die Hundesteuer sicherlich weiter erhöhen, sagte Sprecher Thorsten Bullerdiek. „Dann würde sie aber den Charakter einer Luxussteuer bekommen.“ Hunde erfüllten vielfach als Freund allein lebender Menschen eine wichtige soziale Funktion. Deshalb sähen die Städte und Gemeinden davon ab, höhere Hundesteuern zu erheben.

Unabhängig davon müssen Hundehalter, die ihre Tiere nicht zur Steuer anmelden, mit Bußgeldern rechnen. Zudem muss seit einigen Jahren in Niedersachsen auch jeder Hund ab dem siebten Lebensmonat an das zentrale Hunderegister gemeldet werden. Dort sind nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums derzeit rund 400.000 Tiere registriert. Für Halterinnen und Halter, die ihre Tiere nicht registrieren lassen, kann es teuer werden: Ihnen drohen nach dem Niedersächsischen Hundegesetz Geldbußen bis zu 10.000 Euro.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Geld

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär
Wohnen

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen
Karriere

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief
Wohnen

Die richtige Rose für jeden Garten

Die richtige Rose für jeden Garten

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Schleswig-Holstein bereitet sich auf Schulbeginn vor - Trotz zunehmender Infektionen keine Maskenpflicht

Coronavirus: Schleswig-Holstein bereitet sich auf Schulbeginn vor - Trotz zunehmender Infektionen keine Maskenpflicht

Heiraten während der Coronavirus-Pandemie: Auflagen für Hochzeiten und Brautpaare

Heiraten während der Coronavirus-Pandemie: Auflagen für Hochzeiten und Brautpaare

Körperverletzung: Rockerboss Frank Hanebuth zu Geldstrafe verurteilt

Körperverletzung: Rockerboss Frank Hanebuth zu Geldstrafe verurteilt

Urlaub in Niedersachsen trotz Corona: Diese Top-Ziele für Touristen sollten Sie kennen

Urlaub in Niedersachsen trotz Corona: Diese Top-Ziele für Touristen sollten Sie kennen

Kommentare