Haftbefehl gegen 28-jährigen Radfahrer

Radfahrer verprügelt Fußgänger: Mann stirbt im Krankenhaus

Hannover - Ein 40 Jahre alter Mann ist nach einer Prügelattacke durch einen Radfahrer in Hannover in einer Klinik gestorben. Der Mann aus Laatzen sei am Donnerstag seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft Hannover mit. Gegen den 28-jährigen Radfahrer war bereits Haftbefehl erlassen worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 28-Jährige am Montag mit seinem Fahrrad einem die Straße überquerenden Fußgänger ausweichen müssen. Im Streit schlug der Fahrradfahrer daraufhin mehrfach auf den 40 Jahre alten Fußgänger ein und verletzte ihn schwer. Zahlreiche Passanten wurden Zeugen des Angriffs.

Am Montag war der 28-Jährige zunächst wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Zunächst war nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt worden. Am Mittwoch wurde er dann in seiner Wohnung festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Nicolas Armer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren
Nienburg

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel
Welt

Sechs Tote bei Schießerei in einer Fabrik nahe Chicago

Sechs Tote bei Schießerei in einer Fabrik nahe Chicago
Politik

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Meistgelesene Artikel

Autofahrer kracht in Kohltour-Gruppe: Zwei Verletzte

Autofahrer kracht in Kohltour-Gruppe: Zwei Verletzte

Sturm: Riesiger Flügel von Windrad bricht ab und fällt herunter

Sturm: Riesiger Flügel von Windrad bricht ab und fällt herunter

Warnstreiks an Schulen: 600 Sozialpädagogen und Lehrer im Ausstand

Warnstreiks an Schulen: 600 Sozialpädagogen und Lehrer im Ausstand

Bremer und Niedersachsen stecken tagelang im „Stop-and-Go“ fest

Bremer und Niedersachsen stecken tagelang im „Stop-and-Go“ fest

Kommentare