Starker Schneefall im Norden: Gesperrte Straßen und mehrere Unfälle

Starker Schneefall hat in der Nacht zum Sonntag zu zahlreichen Verkehrsunfällen und einigen Straßensperrungen in Niedersachsen geführt. Wie eine Sprecher der Landespolizei am Sonntagmorgen sagte, habe es in der Nacht 169 Unfälle im gesamten Land gegeben. Dabei verletzten sich 25 Menschen, neun davon schwer.

Am Samstag war eine 25-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall in Beckedorf im Kreis Schaumburg ums Leben gekommen. Die Anzahl der Unfälle sei jedoch nicht ungewöhnlich hoch. „Das ist den Witterungsverhältnissen entsprechend und fällt nicht aus dem Rahmen“, sagte der Sprecher.

Starker Schneefall im Norden

Starker Schneefall im Norden © Harald Hinze
Starker Schneefall im Norden © Harald Hinze
Da geht es nur noch mit Winterreifen und Allradantrieb weiter... © Harald Hinze
Ein Snowboarder springt am Sonntag auf dem Lindener Berg in Hannover über eine kleine Schanze. Mehrere hundert Zuschauer und Teilnehmer hatten sich hier zu der inoffiziellen nördlichsten Snowboard-Meisterschaft zusammengefunden. © 
Ein Snowboarder springt am Sonntag auf dem Lindener Berg in Hannover über eine kleine Schanze. Mehrere hundert Zuschauer und Teilnehmer hatten sich hier zu der inoffiziellen nördlichsten Snowboard-Meisterschaft zusammengefunden. © 
Starker Schneefall im Norden © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Mit einem Radlader räumt ein Mann in Braunlage im Harz die Schneemassen von der Straße. Erneute Schneefälle durch Tief Daisy hatten im Harz für Wintersportmöglichkeiten, aber auch für Verkehrsbehinderungen gesorgt. © dpa
Vielerorts ging es nur noch mit Schneeketten weiter. © dpa
Trotz starker Schneeverwehungen gehen die Teilnehmer zum 14. Oberharzer Skikjöring in Elend (Landkreis Harz) an den Start. Beim Skikjöring nach skandinavischem Vorbild werden Skifahrer von Motorrädern, Quads, Jeeps und Pferden über einen Rundkurs gezogen. Die Wettbewerbe werden bis zum Sonntag (10.01.2010) ausgetragen. © dpa
Trotz starker Schneeverwehungen gehen die Teilnehmer zum 14. Oberharzer Skikjöring in Elend (Landkreis Harz) an den Start. Beim Skikjöring nach skandinavischem Vorbild werden Skifahrer von Motorrädern, Quads, Jeeps und Pferden über einen Rundkurs gezogen. Die Wettbewerbe werden bis zum Sonntag (10.01.2010) ausgetragen. © dpa
Trotz starker Schneeverwehungen gehen die Teilnehmer zum 14. Oberharzer Skikjöring in Elend (Landkreis Harz) an den Start. Beim Skikjöring nach skandinavischem Vorbild werden Skifahrer von Motorrädern, Quads, Jeeps und Pferden über einen Rundkurs gezogen. Die Wettbewerbe werden bis zum Sonntag (10.01.2010) ausgetragen. © dpa
Ein Räumfahrzeug fährt bei Sonnenberg im Harz über die verschneite Straße. Erneute Schneefälle durch Tief Daisy hatten im Harz für Wintersportmöglichkeiten, aber auch für Verkehrsbehinderungen gesorgt. © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Eine Schneefräse räumt bei Clausthal im Harz die Straße frei von Schnee. Erneute Schneefälle durch Tief Daisy hatten im Harz für Wintersportmöglichkeiten, aber auch für Verkehrsbehinderungen gesorgt.Norden © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Ein Hund der Rasse Komondor guckt in Braunlage im Harz aus seinem zottigen Fellgesicht, das ein bisschen eingeschneit ist. Der zottelige Vierbeiner gehört zu den Ungarischen Hirtenhunden. Erneute Schneefälle durch Tief Daisy hatten im Harz für Wintersportmöglichkeiten, aber auch für Verkehrsbehinderungen gesorgt. © dpa
in Schneeräumfahrzeug fährt durch die verschneite niedersächsische Ortschaft Ebstorf und räumt die Straßen. Schneefälle bis in die Morgenstunden sowie stürmische Böen sorgten für einen pausenlosen Einsatz der Räumdienste. © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Kein Weiterkommen gibt es am Sonntag für zwei steckengebliebene Autos auf einer Straße im schleswig-holsteinischen Gettorf. Schnee und stürmische Winde sorgen im Norden für teilweise chaotische Verkehrsverhältnisse. © dpa
Auf der Bundestraße B 96 der Anbindung Insel Rügen zur A 20 bei Miltzow hat heftiges Schneetreiben einen Lkw und ein Feuerwehrfahrzeug zum Stehen gebracht, aufgenommen am Sonntag (10.01.2010). Über Norddeutschland ist ein Schneechaos hereingebrochen. Knapp 200 Menschen steckten in ihren Autos auf der Autobahn A 20 in Mecklenburg-Vorpommern fest. © dpa
uf der Bundestraße B 96, Anbindung Insel Rügen zur A 20, hat heftiges Schneetreiben bei Miltzow ein Feuerwehrfahrzeug zum Stehen gebracht. © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Starker Schneefall im Norden © dpa
Ein Motorrad steht  in Hannover komplett vereist unter einem Dach, von dem Wasser tropft. © dpa
Ein Motorrad steht  in Hannover komplett vereist unter einem Dach, von dem Wasser tropft. © dpa
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © dpa
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann
Starker Schneefall in Niedersachsen und Bremen sorgte für tief winterliche Verhältnisse. © Mediengruppe Kreiszeitung / Heinfried Husmann

Das befürchtete Schneechaos sei bislang insgesamt ausgeblieben. Im Harz war am Sonntagmorgen die Bundesstraße 241 zwischen Goslar und Clausthal-Zellerfeld wegen der Witterungsbedingungen gesperrt. Auch einige Nebenstraßen waren nicht befahrbar, weil umgefallene Bäume und abgerissene Äste für Behinderungen sorgten. Die Äste seien aufgrund der Last des Schnees abgebrochen, hieß es.

Zwischen Heiligenfelde und Jardinghausen wurden die Feuerwehren zu einem schweren Unfall gerufen. Dort hatte ein Fahrer eines Transporters die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer war eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Augenscheinlich hatte der Fahrer Glück im Unglück, da er äußerlich keine schweren Verletzungen aufwies.

Am Flughafen Hannover-Langenhagen gab es keine größeren Probleme. Nach Angaben eines Sprechers kam es bislang nicht zu Streichungen von Flügen oder längeren Verzögerungen.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

Genua will wieder hoch hinaus

Genua will wieder hoch hinaus
Auto

50 Jahre Citroën SM

50 Jahre Citroën SM
Reisen

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen

Wie Sprachreisen in Corona-Zeiten ablaufen
Karriere

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Meistgelesene Artikel

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

„Klima des Verfolgungsdrucks“ schaffen: Landtag will Vermögensnachweise krimineller Familienclans

„Klima des Verfolgungsdrucks“ schaffen: Landtag will Vermögensnachweise krimineller Familienclans

Stadt Nordhorn stellt unmissverständlich klar: Feuerwehr befüllt keine Pools

Stadt Nordhorn stellt unmissverständlich klar: Feuerwehr befüllt keine Pools

Kommentare