Kriminalstatistik

Trotz Distanzunterricht in Niedersachsen: Rund 250 Übergriffe auf Lehrer

Viele Lehrkräfte haben ihre Schülerinnen und Schüler im vergangenen Jahr seltener gesehen als üblich. Dennoch waren sie auch 2020 vielen Übergriffen ausgesetzt.

Die Zahl der Übergriffe auf Niedersachsens Lehrerinnen und Lehrer bleibt trotz der coronabedingten Einschränkungen des Schulbetriebs und Homeschooling hoch. Die Polizei erfasste für 2020 insgesamt 245 Fälle.

Öffentliche allgemein bildende Schulen In Niedersachsen:2.640
Berufsbildende Schulen:135
Allgemein bildende Schulen mit Ganztagsangebot:mehr als 1.800
Zahlen der Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2018/2019: rund 825.700

Das hat das Landeskriminalamt der Deutschen Presse-Agentur in Hannover auf Anfrage mitgeteilt. Bei mehr als der Hälfte der Taten ging es demnach um Körperverletzung. Damit liegt der Wert zwar unter dem des Vorjahres (2019: 306), aber noch über dem von 2017. Dasselbe gilt für die Opferzahlen: Hier wurden diesmal 296 Lehrkräfte erfasst, darunter 189, die Opfer von Körperverletzungen wurden.

Gewalt an Schulen: Bildungsgewerkschaft GEW verurteilt Übergriffe auf Lehrer

Die Bildungsgewerkschaft GEW verurteilte die Übergriffe scharf. „Jeder einzelne Fall von Gewalt gegen Schulbeschäftigte ist einer zu viel“, sagte Landeschefin Laura Pooth. „Zwei Faktoren beeinflussen die aktuellen Zahlen: Weniger Präsenzunterricht und eine große Anspannung durch die Pandemie in allen Bereichen unserer Gesellschaft.

Die Polizei erfasste für 2020 insgesamt 245 Fälle, in denen Lehrerinnen und Lehrer in Niedersachsen Opfer von Gewalt waren.

Die Aussagekraft des leichten Rückgangs sei daher etwas unklar. Die Schulen benötigten jedoch grundsätzlich mehr Personal auch für Sozialarbeit und andere Hilfen, um Übergriffe zu verhindern. Das Kultusministerium hatte bereits vor einem Jahr eine breite gesellschaftliche Debatte über Angriffe auf Lehrer, aber auch auf Rettungskräfte oder Kommunalpolitiker gefordert. Jedes Delikt müsse „angezeigt, verfolgt und geahndet“ werden, hieß es.

In der Kriminalitätsstatistik wird dem LKA zufolge der Beruf „Lehrkraft“ nur dann erfasst, wenn die Tat im Zusammenhang damit steht. „Das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen muss erkennen lassen, dass die Tathandlung unter anderem oder allein durch das im Einzelfall vorliegende Merkmal des Opfers veranlasst war“, heißt es.

Rubriklistenbild: © Philipp von Ditfurth/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Genuss

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume
Boulevard

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden
Mehr Sport

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg
Politik

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Meistgelesene Artikel

Neue Corona-Regeln: Muss ich mich beim Friseur testen lassen?

Neue Corona-Regeln: Muss ich mich beim Friseur testen lassen?

Neue Chance für Theater, Kino und Museum: Das gilt in Niedersachsen

Neue Chance für Theater, Kino und Museum: Das gilt in Niedersachsen

Corona-Impfungen: Wer darf sich ab Montag für einen Impftermin anmelden?

Corona-Impfungen: Wer darf sich ab Montag für einen Impftermin anmelden?

Niedersachsen will Corona-Testpflicht im Einzelhandel lockern

Niedersachsen will Corona-Testpflicht im Einzelhandel lockern

Kommentare