Scheiben gesplittert

Schreck für Fahrgäste bei Tempo 200: Unbekannte bewerfen ICE mit Steinen

Unbekannte haben einen ICE bei Uelzen mit Steinen beworfen.
+
Unbekannte haben einen ICE bei Uelzen mit Steinen beworfen.

Einen ICE, der mit 200 Stundenkilometern durch Niedersachsen fuhr, haben Unbekannte bei Uelzen mit Steinen beworfen. Fenster splitterten.

Uelzen - Wie die Polizei berichtet, ereignete sich die Steinwurf-Attacke auf den ICE auf der Bahnstrecke gegen 16.40 Uhr zwischen Hamburg und Hannover, in dem Abschnitt zwischen Bienenbüttel und Bad Bevensen im Landkreis Uelzen. Dabei sind zwei Seitenscheiben des Zuges gesplittert, wurden aber nicht durchschlagen. Der Zug wurde in Uelzen außer Betrieb genommen.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei ereignete sich der gefährliche Eingriff in den Bahnverkehr, als der ICE bei Uelzen mit 200 Stundenkilometern unterwegs war. Fahrgäste erschreckten sich und meldeten die Beschädigungen dem Zugpersonal. Aus Sicherheitsgründen wurde der ICE in Uelzen geräumt - rund 350 Passagiere fuhren mit nachfolgenden Zügen weiter.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen bittet unter der Telefonnummer 0421/162995 um Zeugenhinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Alltagsmasken und die Materialfrage

Alltagsmasken und die Materialfrage
Gesundheit

So funktioniert das Indoor-Surfen

So funktioniert das Indoor-Surfen
Leben

Eistee eiskalt selbst gemacht

Eistee eiskalt selbst gemacht
Auto

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Dinosaurier auf Zukunftskurs: Der Ford Explorer im Test

Meistgelesene Artikel

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

B6-Streckenradar bei Hannover blitzt im ersten halben Jahr mehr als 1000-mal

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

In Niedersachsen und Bremen zieht „Schietwetter" auf: Schauer und kräftige Gewitter sind angesagt

„Klima des Verfolgungsdrucks“ schaffen: Landtag will Vermögensnachweise krimineller Familienclans

„Klima des Verfolgungsdrucks“ schaffen: Landtag will Vermögensnachweise krimineller Familienclans

Stadt Nordhorn stellt unmissverständlich klar: Feuerwehr befüllt keine Pools

Stadt Nordhorn stellt unmissverständlich klar: Feuerwehr befüllt keine Pools

Kommentare