150.000 Euro Schaden

Unfall auf A7 mit drei Lastern: Drei Menschen verletzt

Hann. Münden - Bei einem Unfall mit drei Lastern auf der Autobahn 7 bei Hann. Münden im Landkreis Göttingen sind drei Menschen leicht verletzt worden.

Am Donnerstagmorgen krachte der Laster eines 21 Jahre alten Fahrers ungebremst gegen einen weiteren Lkw, der wegen eines Staus gebremst hatte, wie die Polizei mitteilte. Der 21-Jährige habe vermutlich nicht aufgepasst. Der angefahrene Tanklaster prallte gegen einen weiteren Lkw, der diverse Lebensmittel geladen hatte. Unter anderem Sektflaschen und Joghurtbecher fielen auf die A7 und zerbrachen dort.

Wegen der Bergungsarbeiten wurde die A7 ab der Anschlussstelle Hann. Münden-Lutterberg in Fahrtrichtung Hannover bis zum Nachmittag stundenlang voll gesperrt. Nach ersten Schätzungen der Ermittler entstand ein Sachschaden von rund 150 000 Euro. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Sie kamen in ein Krankenhaus in Göttingen.

Schon am Mittwoch hatte es auf der A7 bei Großburgwedel einen ähnlichen Unfall gegeben. Fünf Lastwagen waren aufeinander gefahren. Dabei verletzten sich sechs Menschen.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren
Nienburg

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel
Welt

Sechs Tote bei Schießerei in einer Fabrik nahe Chicago

Sechs Tote bei Schießerei in einer Fabrik nahe Chicago
Politik

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Meistgelesene Artikel

Autofahrer kracht in Kohltour-Gruppe: Zwei Verletzte

Autofahrer kracht in Kohltour-Gruppe: Zwei Verletzte

Sturm: Riesiger Flügel von Windrad bricht ab und fällt herunter

Sturm: Riesiger Flügel von Windrad bricht ab und fällt herunter

Warnstreiks an Schulen: 600 Sozialpädagogen und Lehrer im Ausstand

Warnstreiks an Schulen: 600 Sozialpädagogen und Lehrer im Ausstand

Bremer und Niedersachsen stecken tagelang im „Stop-and-Go“ fest

Bremer und Niedersachsen stecken tagelang im „Stop-and-Go“ fest

Kommentare