Wenzel: Hilflosigkeit des Ministeriums

Jäger weisen Verantwortung an Wolfskonflikten zurück

Hannover - Die Landesjägerschaft hat Äußerungen von Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) zum Umgang mit Wölfen zurückgewiesen.

Wenzel hatte der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" am Freitag gesagt, die Jäger könnten mehr Schalenwild schießen, also Rehe, Hirsche und Wildschweine. „Weniger Rehe würden auch weniger Wölfe bedeuten", sagte Wenzel.

Dagegen sagte der Präsident der Jägerschaft, der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke, das Schießen von mehr Schalenwild führe nicht automatisch zu weniger Wölfen. Die niedersächsischen Jäger ließen sich nicht den schwarzen Peter für eine verfehlte Wolfsmanagementpolitik des Umweltministeriums zuschieben. 

Da die Zahl der Wölfe jährlich um rund 30 Prozent zunehme, zeuge die Äußerung Wenzels eher von der Hilflosigkeit des Ministeriums, sagte der Jäger-Präsident. Auch die Erwartung an die Nutztierhalter, weitere Schutzmaßnahmen umzusetzen, gehe in diese Richtung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB
Genuss

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch
Mehr Sport

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain

Sieg reicht nicht: Bayern-K.o. gegen Paris Saint-Germain
Boulevard

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Trauerfeier für Prinz Philip am kommenden Samstag

Meistgelesene Artikel

Intensivbetten in Niedersachsen und Bremen: Lage nicht überall „entspannnt“

Intensivbetten in Niedersachsen und Bremen: Lage nicht überall „entspannnt“

Hochzeiten in der Corona-Pandemie: Auf diese Regeln unbedingt achten

Hochzeiten in der Corona-Pandemie: Auf diese Regeln unbedingt achten

Kommentare