Neue Fotoausstellung in der Galerie „Fothoya“ 

„Abgetankt“ zeigt Tankstellen-Architektur

Das Titelmotiv des Buchs zum Projekt „Abgetankt“ des Kölner Fotografen Joachim Gies. - Foto: Joachim Gies

Hoya - „Abgetankt“: Diesen Titel trägt ein Fotoprojekt des Kölner Fotografen Joachim Gies. „Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, das architektonische Vermächtnis der Automobilität in Deutschland im vergangenen Jahrhundert fotografisch zu bewahren“, teilt Klaus Günter Völker mit. Der Hoyaer zeigt in seiner Galerie „Fothoya“ ab Freitag, 21. April, Fotografien aus dem Projekt „Abgetankt“. Zur Eröffnung ist auch Joachim Gies anwesend.

Zu sehen sind vor allem Tankstellen, die früher oftmals keine reinen Zweckbauten waren, sondern durchaus einen architektonischen Anspruch hatten. Weit ausladende, sanft geschwungene Dächer und nicht selten geflieste Kassenhäuser mit großflächigen Fenstern dominierten eine Zeit lang die Tankstellen-Architektur nicht nur in Deutschland.

„Es gibt sie noch – die Tankstationen einer unbeschwerten Zeit. Getankt wird dort längst nicht mehr“, heißt es in der Einladung zur Ausstellungseröffnung. Heute werden die ehemaligen Kassenräume nicht selten als Imbissbude oder Blumenladen genutzt. Joachim Gies hat viele von ihnen im Bild festgehalten. Dafür war er vorrangig im Ruhrgebiet, im Sauerland, im Bergischen Land und im Rheinland unterwegs. 61 der entstandenen Tankstellen-Fotos hat er in einem Buch zum Projekt „Abgetankt“ veröffentlicht.

Gies wurde 1985 in Hamm geboren. Er studierte von 2009 bis 2014 Fotografie an der Fachhochschule in Dortmund. Seitdem ist er freiberuflicher Fotograf mit den Schwerpunkten Unternehmens-, Presse- und Architektur-Fotografie.

Bereits dritte Fotoausstellung im Möbeforum 

Die Ausstellung seiner Bilder in Hoya wird am Freitag, 21. April, um 18.30 Uhr in dem Räumen des Möbelforums Völker an der Deichstraße 86 in Hoya eröffnet. Danach sind die Bilder in Hoya bis Sonntag, 21. Mai, werktags von 10 bis 18 Uhr zu sehen, sowie nach Vereinbarung mit Klaus Günter Völker unter Telefon 04251/2289.

„Abgetankt“ ist bereits die dritte Fotoausstellung, die der gelernte Tischler in diesem Jahr in seinen Räumen präsentiert. Zuletzt waren dort Bilder von Bremer Industriebauten zu sehen.

Nur zwei Häuser neben der Fotogalerie befindet sich übrigens auch ein Teil des von Joachim Gies fotografisch festgehaltenen architektonischen Vermächtnisses der Automobilität. An der ehemaligen Tankstelle gibt es seit Jahrzehnten kein Benzin und Diesel mehr. Bis vor einigen Jahren wurde sie als Autowerkstatt genutzt, heute gar nicht mehr. Aber wer weiß: Vielleicht dient sie Fotografen in ihrem jetzigen Zustand als Anregung für ein Bildprojekt „abgewrackt“. 

mwe

Mehr online unter: www.joachim-gies.de oder www.abgetankt.de

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad
Politik

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Karriere

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell
Boulevard

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Meistgelesene Artikel

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.